Nachrichten 07.10.2016

Fitness-Tracker selbst mit Geldanreizen wirkungslos

Das Tragen eines Fitness-Trackers konnte in einer randomisierten Studie die Aktivität der Teilnehmer nicht merklich steigern – auch dann nicht, wenn finanzielle Anreize geschaffen wurden.

Menschen lassen sich dauerhaft wohl nur schwer dazu bewegen, einen kabellosen Fitness-Tracker zu tragen, um damit ihre körperliche Aktivität zu steigern. Selbst wenn finanzielle Anreize geschaffen werden, lässt die Effektivität der tragbaren Aktivitäts-Tracker langfristig zu wünschen übrig, wie eine aktuelle Studie aus Singapur nun offenbart.

Damit erleben die zunehmend beliebter werdenden elektronischen Geräte in ihrem Dasein als potenzielle Hilfsmittel in der Prävention eine erneute Schlappe. Denn erst in einer kürzlich publizierten randomisierten Studie nahmen übergewichtige Personen durch das Tragen eines Aktivitäts-Trackers nicht mehr an Gewicht ab als mit einer üblichen Lebensstilintervention (https://www.kardiologie.org/herz-und-sport/tragbare-fitness-tracker-beim-abnehmen-eher-hinderlich-/10737744).

Für eine gewisse Schrittzahl gibt es Geld

In dieser randomisierten kontrollierten Studie namens TRIPPA ging es nun darum, zu überprüfen, in welchem Ausmaß Aktivitäts-Tracker – mit oder ohne finanzielle Anreize – die körperliche Aktivität und die Allgemeingesundheit berufstätiger Personen positiv beeinflussen können. 

Dafür teilten die Studienautoren um Eric Finkelstein von der Duke-NUS Medical School in Singapur 800 Berufstätige (die meisten mit sitzender Bürotätigkeit) einer von vier Gruppen zu: Der Kontrollgruppe wurden nur Informationen zur körperlichen Aktivität angeboten, eine Gruppe erhielt einen Aktivitäts-Tacker, den sie an der Hüfte tragen sollten (Fitbit Zip), ein Teil der Probanden bekam zusätzlich über einen Zeitraum von sechs Monaten 15 Singapur-Dollar (SGD), wenn sie es schafften 50.000–70.000 Schritte pro Woche zurückzulegen, und 30 SGD (etwa 20 Euro) für mehr als 70.000 Schritte, entweder für sich selbst oder für einen guten Zweck.

Kurzfristige Motivationshilfe

Der Geldanreiz brachte die Teilnehmer tatsächlich dazu, sich körperlich mehr zu bewegen: Pro Woche vollzogen sie im Schnitt 13 Minuten mehr körperliche Aktivität im moderaten bis intensiven Bereich (moderate-to-vigorous physical activity, MVPA) als zuvor; die tägliche Schrittzahl stieg um 570 – allerdings nur, wenn sie das Geld für sich bekamen. In der Gruppe, in der die Einnahmen für wohltätige Zwecke gespendet wurden, blieb die Aktivität der Probanden recht konstant (plus 5 MVPA Minuten/Woche), ebenso wie bei denen, die nur den Fitness-Tracker ohne Geldzuwendungen trugen (plus 0 MVPA Minuten/Woche). Die Kontrollgruppe bewegte sich im Schnitt sogar weniger als zu Studienbeginn; das traf vor allem auf die zu, die sich vorher eigentlich ausreichend bewegt hatten (–39 Minuten pro Woche). 

Doch langfristig ohne Wirkung 

Die Motivation der Teilnehmer in der Gruppe mit finanziellen Zuwendungen ging allerdings merklich zurück, nachdem diese nach sechs Monaten eingestellt wurden. Nach zwölf Monaten erreichte das Ausmaß ihrer körperlichen Bewegung wieder das Ausgangsniveau. Nur die Probanden mit einem Fitness-Tracker ohne finanzielle Anreize erreichten eine Verbesserung im Vergleich zum Ausgangswert (plus 16 MVPA Minuten/Woche).

Nicht verwunderlich ist es, dass keines der Interventionen den Gesundheitszustand der Teilnehmer, evaluiert anhand des BMI, Blutdrucks, VO2max und der Lebensqualität, positiv zu beeinflussen vermochte. Denn der Zuwachs an körperlicher Aktivität war selbst in der Gruppe mit Geldzuwendungen nur gering – und das obwohl die Teilnehmer im Mittel 620 SGD (etwa 400 Euro) eingenommen hatten. 

Am Ende trugen den Fitness-Tracker nur wenige

Erwähnenswert ist zudem, dass nach sechs Monaten bereits 40% der Teilnehmer aufgehört haben, den Fitbit zu tragen; nach zwölf Monaten nutzen diesen gerade mal noch 10%. 

Ein Allheilmittel gegen die weiter zunehmenden Wohlstandserkrankungen sind die tragbaren Fitness-Tracker nach Ansicht von Studienautoren deshalb nicht, auch wenn sie vielleicht eine kurzzeitige Motivationshilfe darstellten. Anreize finanzieller Natur müssten wahrscheinlich über längere Zeit bestehen bleiben, um einen Einfluss auf die Gesundheit ausüben zu können, schreiben sie in der entsprechenden Publikation in the Lancet Diabetes & Endocrinology. Allerdings sei es nur schwer vorstellbar, dass irgendwelche Institutionen derartige finanzielle Aufwendungen ohne einen Beweis für deren Nutzen aufbringen werden. 

Da die meisten der Teilnehmer chinesischer Abstammung waren, lassen sich diese Ergebnisse nicht auf andere Bevölkerungsgruppen übertragen. Auch weisen Finkelstein und Kollegen darauf hin, dass die Studienteilnehmer womöglich von Beginn an im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung recht hohe Aktivitätslevel aufwiesen.  

Literatur

Finkelstein E, Haaland B, Sahasranaman A et al. Effectiveness of activity trackers with and without incenctives to increase physical activity (TRIPPA): a randomised controlled trial. Lancet Diabetes Endocrinol 2016, published online October 4, 2016 DOI: 10.1016/S2213-8587(16)30284-4

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg