Skip to main content
main-content

14.06.2019 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Fernseher, Straßenlaternen, Nachtlicht

Fördert Schlafen bei Licht Gewichtszunahme?

Autor:
Joana Schmidt

Egal ob künstliches Licht durchs Fenster ins Schlafzimmer fällt oder von einer Lichtquelle im Raum stammt – es stört den Schlaf. Anscheinend so sehr, dass es das Risiko für eine Gewichtszunahme bis hin zu Adipositas erhöht, legt eine neue Studie nahe.

Schlafen bei Kunstlicht kann für Frauen ein Risikofaktor für Übergewicht und Fettleibigkeit sein. In einer großen Kohortenstudie war jede Art von künstlichem Licht beim Schlafen mit einem um 19% erhöhten Risiko für Adipositas assoziiert, im Vergleich zu Schlaf bei Dunkelheit. Befand sich die Lichtquelle innerhalb des Zimmers, etwa ein laufender Fernseher oder kleines Nachtlicht, war das Risiko für Adipositas um 33% und das Risiko für Übergewicht um 22% erhöht. Das Risiko für eine Gewichtszunahme von mindestens 5 kg war um 17% erhöht.

Besonders Licht von Bildschirmen stört den Schlaf

Die Arbeitsgruppe um Dr. Dale Sandler von den National Institutes of Health in North Carolina vermutet, dass die Lichtexposition den Schlaf störte und verkürzte, was das Risiko für Gewichtszunahme und Fettleibigkeit erhöhte. Dafür sehen die Forscher verschiedene mögliche Erklärungen. Zu wenig Schlaf kann den Energieverbrauch tagsüber senken, da die Betroffenen müde sind und sich weniger bewegen. Zudem sorgt eine kurze Schlafdauer für mehr Zeit im Wachzustand, das heißt auch mehr Zeit, um Nahrungsmittel zu verzehren. Alternativ könnte die nächtliche Lichtexposition auch direkte Folgen haben, indem sie die Produktion von Melatonin hemmt oder als chronischer Stressor wirkt. Die freigesetzten Stresshormone könnten sich auf den Stoffwechsel auswirken und zu einer Gewichtszunahme beitragen.

Insgesamt galt: Je mehr Licht, desto höher das Risiko für eine Gewichtszunahme. Wer nachts viel Kunstlicht ausgesetzt war, wies ein ungleichmäßigeres Schlafwachmuster auf, schlief weniger, brauchte länger um einzuschlafen und wachte nachts häufiger auf. Besonders Licht von Bildschirmen wie Smartphone oder Computer wirke sich negativ auf die Schlafqualität aus, so die Forscher. Denn dieses kurzwellige, blaue Licht hemme die Melatoninproduktion stärker als anderes Kunstlicht und bringe den circadianen Rhythmus aus dem Gleichgewicht.

Über 43.000 Frauen untersucht

Das Forscherteam untersuchte 43.722 Frauen über eine durchschnittliche Nachbeobachtungszeit von 5,7 Jahren. Diese waren zwischen 35 und 74 Jahre alt und hatten keine kardiovaskulären Erkrankungen oder Krebserkrankungen. Sie waren weder schwanger noch Schichtarbeiterinnen noch Tagesschläfer. Sie gaben ihre BMI-Werte und ihre nächtliche Lichtexposition selbst an, was eine Einschränkung der Studie darstellt.

Die Forscher sehen die Studie als weiteren Hinweis darauf, wie wichtig eine erholsame Nachtruhe für die Gesundheit ist. Ärzte sollten ihre Patienten fragen, wie gut und wie lange sie schlafen und ihnen empfehlen, nicht bei eingeschaltetem Fernseher, Computer oder weiteren Lichtquellen einzuschlafen, raten die Autoren. Weitere Studien seien notwendig, um den Zusammenhang von nächtlicher Lichtexposition, Gewichtszunahme und Fettleibigkeit zu untersuchen und zu klären, ob weniger künstliches Licht bei Nacht die Prävention von Übergewicht und Adipositas fördern kann.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise