Nachrichten 14.06.2019

Fördert Schlafen bei Licht Gewichtszunahme?

Egal ob künstliches Licht durchs Fenster ins Schlafzimmer fällt oder von einer Lichtquelle im Raum stammt – es stört den Schlaf. Anscheinend so sehr, dass es das Risiko für eine Gewichtszunahme bis hin zu Adipositas erhöht, legt eine neue Studie nahe.

Schlafen bei Kunstlicht kann für Frauen ein Risikofaktor für Übergewicht und Fettleibigkeit sein. In einer großen Kohortenstudie war jede Art von künstlichem Licht beim Schlafen mit einem um 19% erhöhten Risiko für Adipositas assoziiert, im Vergleich zu Schlaf bei Dunkelheit. Befand sich die Lichtquelle innerhalb des Zimmers, etwa ein laufender Fernseher oder kleines Nachtlicht, war das Risiko für Adipositas um 33% und das Risiko für Übergewicht um 22% erhöht. Das Risiko für eine Gewichtszunahme von mindestens 5 kg war um 17% erhöht.

Besonders Licht von Bildschirmen stört den Schlaf

Die Arbeitsgruppe um Dr. Dale Sandler von den National Institutes of Health in North Carolina vermutet, dass die Lichtexposition den Schlaf störte und verkürzte, was das Risiko für Gewichtszunahme und Fettleibigkeit erhöhte. Dafür sehen die Forscher verschiedene mögliche Erklärungen. Zu wenig Schlaf kann den Energieverbrauch tagsüber senken, da die Betroffenen müde sind und sich weniger bewegen. Zudem sorgt eine kurze Schlafdauer für mehr Zeit im Wachzustand, das heißt auch mehr Zeit, um Nahrungsmittel zu verzehren. Alternativ könnte die nächtliche Lichtexposition auch direkte Folgen haben, indem sie die Produktion von Melatonin hemmt oder als chronischer Stressor wirkt. Die freigesetzten Stresshormone könnten sich auf den Stoffwechsel auswirken und zu einer Gewichtszunahme beitragen.

Insgesamt galt: Je mehr Licht, desto höher das Risiko für eine Gewichtszunahme. Wer nachts viel Kunstlicht ausgesetzt war, wies ein ungleichmäßigeres Schlafwachmuster auf, schlief weniger, brauchte länger um einzuschlafen und wachte nachts häufiger auf. Besonders Licht von Bildschirmen wie Smartphone oder Computer wirke sich negativ auf die Schlafqualität aus, so die Forscher. Denn dieses kurzwellige, blaue Licht hemme die Melatoninproduktion stärker als anderes Kunstlicht und bringe den circadianen Rhythmus aus dem Gleichgewicht.

Über 43.000 Frauen untersucht

Das Forscherteam untersuchte 43.722 Frauen über eine durchschnittliche Nachbeobachtungszeit von 5,7 Jahren. Diese waren zwischen 35 und 74 Jahre alt und hatten keine kardiovaskulären Erkrankungen oder Krebserkrankungen. Sie waren weder schwanger noch Schichtarbeiterinnen noch Tagesschläfer. Sie gaben ihre BMI-Werte und ihre nächtliche Lichtexposition selbst an, was eine Einschränkung der Studie darstellt.

Die Forscher sehen die Studie als weiteren Hinweis darauf, wie wichtig eine erholsame Nachtruhe für die Gesundheit ist. Ärzte sollten ihre Patienten fragen, wie gut und wie lange sie schlafen und ihnen empfehlen, nicht bei eingeschaltetem Fernseher, Computer oder weiteren Lichtquellen einzuschlafen, raten die Autoren. Weitere Studien seien notwendig, um den Zusammenhang von nächtlicher Lichtexposition, Gewichtszunahme und Fettleibigkeit zu untersuchen und zu klären, ob weniger künstliches Licht bei Nacht die Prävention von Übergewicht und Adipositas fördern kann.

Literatur

Sandler D et al. Association of Exposure to Artificial Light at Night While Sleeping With Risk of Obesity in Women. Jama Internal Medicine 2019. doi:10.1001/jamainternmed.2019.0571

Aktuelles

Hauptstammstenose: PCI und Bypass nach 10 Jahren gleichauf

Bypass versus PCI bei linker Hauptstammstenose die nächste: Im Ultralangzeit-Follow-up der PRECOMBAT-Studie gab es bei den allermeisten Endpunkten keinen signifikanten Unterschied zwischen den Interventionen.

Ungewöhnliche COVID-19-Komplikation kostete einer Patientin fast das Leben

Der hämodynamische Zustand einer 47-jährigen COVID-19-Patientin verschlechtert sich rapide. Die behandelten Kardiologen stellen eine bis dato noch nie zuvor berichtete lebensbedrohliche Komplikation der SARS-CoV-2-Infektion fest.

Renale Denervation senkt Blutdruck bei Hypertonie-Patienten ohne Medikation

Die katheterbasierte  Renale Denervation hat in einer für die Zulassung als blutdrucksenkende Therapieoption  mitentscheidenden  Studie antihypertensive Wirksamkeit bewiesen  – und zwar bei medikamentös vorübergehend unbehandelten Patienten mit Bluthochdruck.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018