Nachrichten 14.06.2019

Fördert Schlafen bei Licht Gewichtszunahme?

Egal ob künstliches Licht durchs Fenster ins Schlafzimmer fällt oder von einer Lichtquelle im Raum stammt – es stört den Schlaf. Anscheinend so sehr, dass es das Risiko für eine Gewichtszunahme bis hin zu Adipositas erhöht, legt eine neue Studie nahe.

Schlafen bei Kunstlicht kann für Frauen ein Risikofaktor für Übergewicht und Fettleibigkeit sein. In einer großen Kohortenstudie war jede Art von künstlichem Licht beim Schlafen mit einem um 19% erhöhten Risiko für Adipositas assoziiert, im Vergleich zu Schlaf bei Dunkelheit. Befand sich die Lichtquelle innerhalb des Zimmers, etwa ein laufender Fernseher oder kleines Nachtlicht, war das Risiko für Adipositas um 33% und das Risiko für Übergewicht um 22% erhöht. Das Risiko für eine Gewichtszunahme von mindestens 5 kg war um 17% erhöht.

Besonders Licht von Bildschirmen stört den Schlaf

Die Arbeitsgruppe um Dr. Dale Sandler von den National Institutes of Health in North Carolina vermutet, dass die Lichtexposition den Schlaf störte und verkürzte, was das Risiko für Gewichtszunahme und Fettleibigkeit erhöhte. Dafür sehen die Forscher verschiedene mögliche Erklärungen. Zu wenig Schlaf kann den Energieverbrauch tagsüber senken, da die Betroffenen müde sind und sich weniger bewegen. Zudem sorgt eine kurze Schlafdauer für mehr Zeit im Wachzustand, das heißt auch mehr Zeit, um Nahrungsmittel zu verzehren. Alternativ könnte die nächtliche Lichtexposition auch direkte Folgen haben, indem sie die Produktion von Melatonin hemmt oder als chronischer Stressor wirkt. Die freigesetzten Stresshormone könnten sich auf den Stoffwechsel auswirken und zu einer Gewichtszunahme beitragen.

Insgesamt galt: Je mehr Licht, desto höher das Risiko für eine Gewichtszunahme. Wer nachts viel Kunstlicht ausgesetzt war, wies ein ungleichmäßigeres Schlafwachmuster auf, schlief weniger, brauchte länger um einzuschlafen und wachte nachts häufiger auf. Besonders Licht von Bildschirmen wie Smartphone oder Computer wirke sich negativ auf die Schlafqualität aus, so die Forscher. Denn dieses kurzwellige, blaue Licht hemme die Melatoninproduktion stärker als anderes Kunstlicht und bringe den circadianen Rhythmus aus dem Gleichgewicht.

Über 43.000 Frauen untersucht

Das Forscherteam untersuchte 43.722 Frauen über eine durchschnittliche Nachbeobachtungszeit von 5,7 Jahren. Diese waren zwischen 35 und 74 Jahre alt und hatten keine kardiovaskulären Erkrankungen oder Krebserkrankungen. Sie waren weder schwanger noch Schichtarbeiterinnen noch Tagesschläfer. Sie gaben ihre BMI-Werte und ihre nächtliche Lichtexposition selbst an, was eine Einschränkung der Studie darstellt.

Die Forscher sehen die Studie als weiteren Hinweis darauf, wie wichtig eine erholsame Nachtruhe für die Gesundheit ist. Ärzte sollten ihre Patienten fragen, wie gut und wie lange sie schlafen und ihnen empfehlen, nicht bei eingeschaltetem Fernseher, Computer oder weiteren Lichtquellen einzuschlafen, raten die Autoren. Weitere Studien seien notwendig, um den Zusammenhang von nächtlicher Lichtexposition, Gewichtszunahme und Fettleibigkeit zu untersuchen und zu klären, ob weniger künstliches Licht bei Nacht die Prävention von Übergewicht und Adipositas fördern kann.

Literatur

Sandler D et al. Association of Exposure to Artificial Light at Night While Sleeping With Risk of Obesity in Women. Jama Internal Medicine 2019. doi:10.1001/jamainternmed.2019.0571

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org