Nachrichten 17.01.2022

Stillen reduziert kardiovaskuläres Risiko von Müttern

Frauen, die ihre Kinder gestillt haben, schneiden bei allen kardiovaskulären Endpunkten besser ab als Mütter, die das nicht getan haben. Das zeigt eine Metaanalyse mit fast 1,2 Millionen Frauen. Auch auf die Dauer des Stillens scheint es anzukommen.

Die bisherige Forschung macht deutlich, dass Stillen nicht nur gesundheitliche Vorteile für die Kinder hat, etwa weniger Atemwegsinfektionen und ein geringeres Sterberisiko durch Infektionskrankheiten. Auch die Mütter profitieren davon: Stillende Frauen scheinen ein niedrigeres Risiko für Typ-2-Diabetes, Brust- und Eierstockkrebs zu haben. Jetzt zeigt eine große Metaanalyse, dass sie zudem ein geringeres kardiovaskuläres Risiko haben als Mütter, die ihre Kinder nicht stillen.

Ein Forscherteam um Dr. Lena Tschiderer von der Universität Innsbruck analysierte acht Studien, die in Australien, China, Norwegen, Japan, den USA oder mehreren Ländern durchgeführt worden waren. Ihnen langen Daten aus den Krankenakten von fast 1,2 Millionen Frauen vor, die mindestens ein Kind bekommen hatten. Median waren sie bei der ersten Geburt 25 Jahre alt gewesen. Um mögliche Zusammenhänge von Stillen und dem kardiovaskulären Risiko der Mütter zu untersuchen, ermittelten die Mediziner die jeweilige Stilldauer, Anzahl der Geburten sowie kardiovaskuläre Ereignisse im späteren Leben.

Insgesamt 82% der Frauen hatte im Laufe ihres Lebens gestillt, mit einer durchschnittlichen Dauer von knapp 16 Monaten. Innerhalb der medianen Nachbeobachtungszeit von gut zehn Jahren traten mehr als 54.000 kardiovaskuläre Erkrankungen, etwa 27.000 koronare Herzerkrankungen, knapp 31.000 Schlaganfälle und fast 11.000 tödliche kardiovaskuläre Ereignisse auf.

17% niedrigere kardiovaskuläre Mortalität

Verglichen mit Müttern, die nie gestillt hatten, hatten diejenigen mit Stillzeiten ein um 11% geringeres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Ihr Risiko für eine koronare Herzkrankheit war um 14%, das für einen Schlaganfall um 12% und das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, um 17% reduziert.

Die Forschenden beobachteten eine schrittweise Risikoreduktion bezüglich aller Endpunkte für Stillzeiten von null bis zwölf Monaten. Frauen, die zwölf Monate oder länger gestillt hatten, hatten ein geringeres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, als diejenigen, die nie gestillt hatten. Bei Frauen, die länger als zwölf Monate stillen, scheint sich das Risiko für eine koronare Herzkrankheit nicht mehr weiter zu verringern, für die anderen Endpunkte lagen zu wenig Daten vor, um präzise Schlüsse ziehen zu können. Die Stärke der Assoziationen unterschied sich nicht nennenswert nach Anzahl der Schwangerschaften, Herkunft oder Alter der Frauen bei Studienbeginn.

Liegt es an den Hormonen?

Als Erklärung für die beobachteten Korrelationen nennen Tschiderer und ihr Team mehrere mögliche Theorien. Etwa könnten die beim Stillen ausgeschütteten Hormone dafür verantwortlich sein. Für Prolaktin seien die Ergebnisse noch widersprüchlich, während mehrere Studien auf eine positive Wirkung von Oxytocin auf das Herz-Kreislauf-System hinweisen. Auch, dass Stillen möglicherweise den Gewichtsverlust von Frauen nach einer Geburt beschleunigt, könnte für die Beobachtungen ursächlich sein. Zudem seien weitere positive Effekte des Stillens auf den Stoffwechsel der Mütter denkbar.

Nach Empfehlungen der WHO sollten Kinder bis zum Alter von sechs Monaten ausschließlich gestillt werden, dann kann mit Beikost begonnen werden. „Ärzte sollten Frauen über die Vorteile des Stillens für ihr Kind und ihre eigene Gesundheit aufklären“, raten Tschiderer und Kollegen. Die Entscheidung dafür oder dagegen sei von vielen Faktoren abhängig, zum Beispiel von der Arbeitssituation, den Erfahrungen des Umfelds, Raucherstatus, Übergewicht oder der psychischen Gesundheit der Frauen. „Interventionen zum Fördern und Erleichtern des Stillens, etwa Stillprogramme, sollten umgesetzt und verstärkt werden“, schließen Tschiderer et al.

Literatur

Tschiderer L et al. Breastfeeding Is Associated With a Reduced Maternal Cardiovascular Risk: Systematic Review and Meta‐Analysis Involving Data From 8 Studies and 1 192 700 Parous Women. Journal of the American Heart Association 2022. https://doi.org/10.1161/JAHA.121.022746

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen