Nachrichten 19.09.2016

Frühe Menopause birgt erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko

Ärzte sollten bei Frauen mit frühem oder vorzeitigem Beginn der Menopause womöglich ein aggressiveres Risikofaktoren-Management vornehmen. Denn diese Frauen scheinen einer Metaanalyse zufolge besonders gefährdet zu sein.

Frauen, deren Wechseljahre früh oder vorzeitig einsetzen, scheinen einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt zu sein. Für diese These sprechen die Ergebnisse einer Metaanalyse mit 32 Studien und mehr als 50.000 Teilnehmerinnen. 

Hier hatten jene Frauen, die zu Beginn ihrer Menopause unter 45 Jahre alt waren, ein um 50% höheres relatives KHK-Risiko als zu diesem Zeitpunkt ältere Frauen. Das Risiko, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu sterben, war um 19% erhöht, die Gesamtmortalität lag um 12% höher. Keinen Einfluss hatte das Eintrittsalter der Menopause auf das Schlaganfallrisiko. 

Frauen mit einem Menopausen-Beginn zwischen dem 50. und 54. Lebensjahr wiesen wiederum ein um 13% geringeres kardiovaskuläres Risiko auf als Frauen, deren Wechseljahre zwischen dem 45. und 49. Lebensjahr begonnen hatte. 

Im Allgemeinen setzt die Menopause bei Frauen in einem durchschnittlichen Alter von 51 Jahren ein. 

Mehrere Mechanismen möglich

Nach Ansicht der Studienautoren um Taulant Muka von der Erasmus Universität in Rotterdam könnten mehrere Mechanismen dafür verantwortlich sein, dass ein früherer Beginn für Frauen ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko birgt. Zum einen nehmen die hormonellen Umstellungen während der Wechseljahre und die damit einhergehende verringerte endogene Östrogenproduktion Einfluss auf unterschiedlichste Organfunktionen, beispielsweise auf die Dehnbarkeit der Blutgefäße. Zum anderen gibt es Hinweise, dass der Verlust der Ovarialfunktion langfristig zu einer erhöhten Aktivität des Renin-Angiotensin-Systems und damit zu einer endothelialen Dysfunktion, Inflammation, Veränderungen des Immunsystems und letztlich zu Gefäßschädigungen führt. Alternativ könnten gemeinsame Faktoren genetischer Natur, die einen frühen Menopausen-Beginn und ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko bedingen, diese Beobachtung erklären, schreiben die Studienautoren. In diesem Falle wäre eine frühe Menopause nur ein Marker für ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko und nicht die kausale Ursache.

Nach Ansicht der Wissenschaftler ist in diesem Feld allerdings noch mehr Forschungstätigkeit notwendig, da sich in der Literatur viele offene Fragen ergeben hätten.   

Literatur

Muka T, Oliver-Williams C., Kunutsor S et al. Association of Age at Onset of Menopause and Time Since Onset of Menopause With Cardiovascular Outcomes, Intermediate Vascular Traits, and All-Cause MortalityA Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Cardiol. Published online September 14, 2016. doi:10.1001/jamacardio.2016.2415

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org