Nachrichten 07.11.2019

Gefühl der Vereinsamung birgt für Herzpatienten Risiken

Bei kardial erkrankten Menschen ist das Gefühl, vereinsamt und sozial isoliert zu sein, mit einem erhöhten Sterberisiko assoziiert. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher in einer großen dänischen Studie.

Psychosoziale Faktoren wie Ängstlichkeit und Depression sind für die Entwicklung von kardiovaskulären Erkrankungen bekanntlich von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Das scheint ebenso für das Gefühl der Vereinsamung zu gelten. Dänische Untersucher fanden nämlich jetzt heraus, dass gefühlte Einsamkeit bei Männern und Frauen mit unterschiedlichen Herzerkrankungen  mit einem mehr als doppelt so hohen Sterberisiko im Vergleich zu sich nicht isoliert fühlenden Herzpatienten einherging.

Allein zu leben war dagegen nur bei Männern, nicht aber bei Frauen mit einer erhöhten Mortalität assoziiert. Entscheidend ist demnach die subjektive Wahrnehmung des Alleinelebens und nicht unbedingt das Alleineleben per se.

Knapp 13.500 Herzpatienten befragt

Für ihre Studie haben dänische Untersucher um Dr. Anne Vinggaard Christensen von der Universitätsklinik in Kopenhagen umfangreiche Erhebungen bei 13.443 aus fünf dänischen Herzkliniken mit diagnostizierter Herzerkrankung entlassenen Patienten (70% Männer) vorgenommen. Bei ihnen war zuvor eine koronare Herzerkrankung, Herzrhythmusstörung. Herzklappenerkrankung oder Herzinsuffizienz festgestellt worden.

Anhand diverser Fragebögen haben sich die Forscher bei diesen Patienten ein Bild von deren Befindlichkeit bezüglich Ängstlichkeit,  Depression und Lebensqualität gemacht. Die subjektiv verspürte Einsamkeit wurde mithilfe eines Fragebogens des Danish National Health Survey erfasst. Primärer Endpunkt war die Gesamtmortalität im ersten Jahr nach der Index-Hospitalisierung.

Mortalität bei Einsamkeit zwei- bis dreifach höher

Ergebnis: Ein Gefühl der Vereinsamung war mit einer nahezu dreifach höheren 1-Jahres-Mortalität  (Hazard Ratio 2,92; 95% Konfidenzintervall 1,55-5,49) bei Frauen und mit einem mehr als zweifach höheren Sterberisiko (HR 2,14; 95% KI 1,43-3,22) bei Männern assoziiert.

Das subjektiv empfundenes Alleinsein war ein stärkerer Prädiktor für die Mortalität als die bloße Tatsache, allein zu leben. In einem Einpersonenhaushalt zu leben war nur bei herzkranken Männern mit einem erhöhten Sterberisiko assoziiert (HR 1,39; 95% KI 1,05-1,85), während bei Frauen kein entsprechender Bezug zu beobachten war.

Nach Ansicht der Studienautoren sprechen diese Beobachtungen dafür, subjektiv empfundene Vereinsamung als Faktor in die klinische Risikoabschätzung bei Patienten mit Herzerkrankungen mit aufzunehmen und über praktische Interventionen  zur Verringerung dieser belastenden Empfindung nachzudenken.

Was sind die ursächlichen Mechanismen?

Aus der Studie selbst lassen sich keine Schlussfolgerungen bezüglich der ursächlichen Mechanismen für die beobachtete Beziehung zwischen Vereinsamung und Mortalität ziehen. Die Autoren nennen gleichwohl mehrere plausibel erscheinende Gründe für die Assoziation. So könnte soziale Isolation das Verhalten negativ beeinflussen und dazu führen, dass eine ungesunde Lebensweise mit wenig körperlicher Bewegung, schlechter Ernährung sowie exzessivem Nikotin- und Alkoholkonsum  praktiziert wird. Auch könnte eine gute soziale Bindung  das Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit verstärken und so dazu beitragen, dass ungünstige stressinduzierte Einflüsse auf die kardiovaskuläre  Reaktivität „abgepuffert“ werden.

Literatur

Christensen A.V. et al.: Significantly increased risk of all-cause mortality among cardiac patients feeling lonely. BMJ 2019, http://dx.doi.org/10.1136/heartjnl-2019-315460

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org