Nachrichten 17.11.2016

Genetischer Geschmacksdefekt fördert Salz- und Fettkonsum

Personen mit einer genetisch bedingten Geschmacksstörung neigen dazu, mehr Salz, Alkohol und ungesättigte Fette zu verzehren.

Es ist offenbar nicht immer nur eine Charakterfrage, wenn sich ungesunde Ernährungsgewohnheiten einschleichen. Offenbar kann es auch in den Genen liegen. Wer Varianten im sog. TAS2R38-Gen aufweist und dadurch bittere Geschmacksrichtungen mit deutlicher Verstärkung wahrnimmt, trifft andere Entscheidungen bei der Speisenwahl.

Forscher der Universität Kentucky haben im Rahmen einer Studie die Ernährungsgewohnheiten von 400 Personen mit kardiovaskulären Risikofaktoren analysiert und gleichzeitig nach Veränderungen im Gen für den bitteren Geschmack geforscht. Sie fanden heraus, dass im Vergleich zu Personen ohne Gendefekt doppelt so viele Personen mit verstärkter Wahrnehmung von bitterem Geschmack mehr Salz konsumierten, als es der Gesundheit förderlich ist. Dabei hatten die Autoren für andere Faktoren, die Geschmack und Essenswahl beeinflussen, kontrolliert.

Warum Personen mit dieser Wahrnehmungsstörung mehr Salz verzehren, bleibt spekulativ. Entweder sie greifen häufiger zum Salz, weil der Genuss stärker ist. Oder sie salzen mehr, um den verstärkten Bittergeschmack abzumildern.

Literatur

American Heart Association, Scientific Sessions 2016, New Orleans, 12.–16. November 2016

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Risikoscore erkennt Herzinfarkt-Patienten von morgen

In einer großen Studie konnten genetische Tests Patienten mit erhöhtem Herzinfarktrisiko identifizieren, die mit dem klinischen Standardverfahren nicht entdeckt worden wären. Das eröffnet neue Möglichkeiten der Primärprävention.

Lancet-Studie zu Hydroxychloroquin zurückgezogen

Die Zweifel wurden immer größer. Jetzt haben die Autoren der viel kritisierten Lancet-Analyse, in der die Sterberate bei COVID-19 unter Hydroxychloroquin scheinbar erhöht war, ihre Studie zurückgezogen.  

Belastungs-EKG: Was es sagt und was nicht

Die Diskussion um das Belastungs-EKG ist nicht neu. Eine Post-hoc-Auswertung der SCOT-HEART-Studie zeigt einmal mehr, was der Klassiker der Ischämiediagnostik kann – und was nicht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org