Nachrichten 17.11.2016

Genetischer Geschmacksdefekt fördert Salz- und Fettkonsum

Personen mit einer genetisch bedingten Geschmacksstörung neigen dazu, mehr Salz, Alkohol und ungesättigte Fette zu verzehren.

Es ist offenbar nicht immer nur eine Charakterfrage, wenn sich ungesunde Ernährungsgewohnheiten einschleichen. Offenbar kann es auch in den Genen liegen. Wer Varianten im sog. TAS2R38-Gen aufweist und dadurch bittere Geschmacksrichtungen mit deutlicher Verstärkung wahrnimmt, trifft andere Entscheidungen bei der Speisenwahl.

Forscher der Universität Kentucky haben im Rahmen einer Studie die Ernährungsgewohnheiten von 400 Personen mit kardiovaskulären Risikofaktoren analysiert und gleichzeitig nach Veränderungen im Gen für den bitteren Geschmack geforscht. Sie fanden heraus, dass im Vergleich zu Personen ohne Gendefekt doppelt so viele Personen mit verstärkter Wahrnehmung von bitterem Geschmack mehr Salz konsumierten, als es der Gesundheit förderlich ist. Dabei hatten die Autoren für andere Faktoren, die Geschmack und Essenswahl beeinflussen, kontrolliert.

Warum Personen mit dieser Wahrnehmungsstörung mehr Salz verzehren, bleibt spekulativ. Entweder sie greifen häufiger zum Salz, weil der Genuss stärker ist. Oder sie salzen mehr, um den verstärkten Bittergeschmack abzumildern.

Literatur

American Heart Association, Scientific Sessions 2016, New Orleans, 12.–16. November 2016

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

PD Dr. Michael Kreußer, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
Vortrag von St. Massberg/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK