Nachrichten 06.03.2020

Kardiologen aufgepasst – Luftverschmutzung wird zur „Pandemie“

An „schlechter Luft“ sterben aktuellen Schätzungen zufolge mehr Menschen vorzeitig als an Tabakrauch oder Infektionen. Mainzer Wissenschaftler fordern deshalb, diesen kardiovaskulären Risikofaktor nicht zu unterschätzen.

Die Coronavirus-Krise lässt momentan andere gesundheitsgefährdende Risikofaktoren für die Bevölkerung etwas in den Hintergrund geraten.

Auf eine ganz andere globale Bedrohung machen nun Wissenschaftler aus Mainz aufmerksam. „Wir glauben, dass unsere Ergebnisse auf eine ‚Luftverschmutzungs-Pandemie‘ hindeuten“, wird Prof. Thomas Münzel von der Universitätsmedizin Mainz in einer ESC-Pressemitteilung zitiert.

8,8 Millionen vorzeitige Todesfälle durch schlechte Luft

Diese Aussage trifft der bekannte Kardiologe und Wissenschaftler aufgrund einer neuen Analyse, die in der Fachzeitschrift „Cardiovascular Research“ erschienen ist. 

Demzufolge hat die globale Luftverschmutzung im Jahr 2015 weltweit 8,8 Millionen vorzeitige Todesfälle verursacht und dadurch die mittlere Lebenswartung um fast drei Jahre verkürzt.

Luftverschmutzung sei einer der größten globalen Gesundheitsrisikofaktoren, mit deutlichen Auswirkungen auf die Mortalität und Lebenserwartung, vor allem bedingt durch kardiovaskuläre Erkrankungen, resümieren die Wissenschaftler um den Erstautor Prof. Jos Lelieveld, Chemiker am Max-Planck-Institut in Mainz. (Mehr zu den mechanistischen Effekten von Feinstaub auf das Herz-Kreislauf-System lesen Sie hier).

Mindestens genauso schädlich wie Rauchen

Besonders beunruhigend wirken diese Ergebnisse, wenn man diese mit den Mortalitätsraten, die durch die „klassischen“ Risikofaktoren bedingt sind, vergleicht:

  • So verkürzt Tabakrauchen die mittlere Lebenserwartung schätzungsweise um 2,2 Jahre (7,2 Millionen Todesfälle im Jahr 2015),
  • HIV/AIDS um 0,7 Jahre (1 Millionen Todesfälle) und 
  • Vektor-übertragene Infektionen wie Malaria um 0,6 Jahre (600.000 Todesfälle).

Kardiologen haben diesen Risikofaktor zu wenig beachtet

Luftverschmutzung scheint somit mindestens genauso schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit der weltweiten Bevölkerung zu haben wie Rauchen und übertrifft andere Risikofaktoren diesbezüglich bei Weitem.

Beides – Luftverschmutzung und Rauchen – seien vermeidbare Risikofaktoren, aber über die letzten Jahrzehnte sei die Luftverschmutzung deutlich weniger beachtet worden als Rauchen, besonders unter Kardiologen, gibt Münzel zu bedenken. Der Kardiologe fordert deshalb Politik und die medizinische Gemeinschaft dazu auf, diesem Risikofaktor mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Schätzungen basieren auf Modellen

Für ihre Analyse haben die Mainzer Forscher sich das ECHAM/MESSy Atmospheric chemistry – Climate (EMAC)-Modell zunutze gemacht, mit welchem sich die globale Exposition gegenüber Feinstaubpartikel (PM2,5) und Ozon (O3) berechnen lässt. Das Modell sei aus einem Klimamodell entstanden und durch gewisse Submodellierungen erweitert worden, erläutern die Autoren in der Publikation. 

Die daraus errechneten Daten für 2015 wurden mit dem neuen „Global Exposure Mortality“-Modell (GEMM) kombiniert, mit dem sich das durch PM2,5- und O3-Belastungen bedingte Sterberisiko für die Bevölkerung schätzen lässt. Im Vergleich zu dem Vorgängermodell von 2015 sind die daraus errechneten Mortalitätsraten deutlich höher, zum einen weil in dem neuen GEMM-Modell mehr Kohortenstudien aus stärker exponierten Regionen wie China und zum anderen weil darin mehr Todesursachen berücksichtigt worden sind.

Die Autoren weisen darauf hin, dass das GEMM-Modell auch zur Schätzung anderer Gesundheitseffekte verwendet wird, z.B. des durch Rauchen oder Adipositas bedingten Sterberisikos. Somit würden die mit einer solchen Schätzung einhergehenden Limitationen – egal welche – auch für andere Risikofaktoren wie dem Rauchen gelten, betonen sie.

Der Einsatz des ECHAM/MESSy-Modells ermöglichte es den Mainzer Forschern, zwischen „menschengemachten“, sog. anthropogenen Emissionen und natürlichen Emissionen z.B. durch Staubaerosole oder Waldbrände zu differenzieren. 

Laut ihren Berechnungen könnten durch die Beseitigung anthropogener Emissionen 25% bis 80% der vorzeitigen Todesfälle verhindert werden, wobei das Ausmaß der möglichen Risikosenkung sehr von den lokalen Begebenheiten abhänge.  

So viel länger könnten wir leben

Der größte Anteil der globalen Luftverschmutzung wird durch den Verbrauch fossiler Brennstoffe verursacht (Emissionen durch Stromerzeugung, Industrie, Verkehr, Energienutzung in Privathaushalten, usw.), in Industrieländern sind bis zu 80% aller anthropogener Emissionen darauf zurückzuführen.

Wenn diese Ursache beseitigt wird, so die Schätzung der Mainzer Forscher, würde sich die mittlere Lebenserwartung weltweit um gut ein Jahr erhöhen. Eine Steigerung um knapp zwei Jahre wäre möglich, wenn alle menschengemachten vermeidbaren Emissionen eliminiert würden.  

Den größten Effekt auf die Mortalität hat die Luftverschmutzung derzeit in Ostasien (35%) und Südasien (32%). In Europa, wo die Emissionsbelastung zurückgegangen ist, lassen sich 9% der Todesfälle auf „schlechte Luft“ zurückführen.  

Literatur

Lelieveld J et al. Loss of life expectancy from air pollution compared to other risk factors: a worldwide perspective. Cardiovascular Research; doi:10.1093/cvr/cvaa025

Pressemitteilung der ESC: The world faces an air pollution ‘pandemic’, veröffentlicht am 3. März 2020

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Cholesterinwerte von Schwangeren über Herzinfarkte der Nachkommen verraten

Hypercholesterinämie in der Schwangerschaft könnte die kardiovaskuläre Gesundheit der Nachkommen im Erwachsenenalter beeinträchtigen. Forscher entdeckten unter anderem signifikante Korrelationen mit dem Auftreten schwerer Herzinfarkte.

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg