Nachrichten 28.01.2022

Sportkardiologie: Auch Nahrungsergänzungsmittel bergen Risiken fürs Herz

Drogen, Medikamente, Koffein, rote Bete – das Spektrum der Mittel zur Steigerung sportlicher Leistungen ist groß. Häufiger als gedacht bergen sie kardiovaskuläre Risiken. Ein neues Positionspapier unterstützt Ärzte im Umgang mit Sportlern.

Nicht nur verbotene Substanzen, sondern auch scheinbar harmlose Nahrungsergänzungsmittel, die von Sportlern eingenommen werden, können dem Herzen schaden. Darüber informiert ein aktualisiertes Positionspapier, das von einem Expertenteam für Sportkardiologie von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie veröffentlich wurde.

Darin geht es neben legaler Supplementierung um Drogen, verschreibungspflichtige, frei erhältliche und noch nicht zugelassene Medikamente. Für mehr als 30 Dopingmittel werden bisherige Erkenntnisse zu den kardiovaskulären Risiken zusammengefasst.

Zwar führt die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) eine Liste verbotener Medikamente, Nährstoffe stehen jedoch nicht darauf, da viele nicht reguliert und lizenziert sind. Je nach Sportart und Wettkampfklasse variiert der Einsatz legaler Supplementierung zwischen 40% und 100%.

Auch pflanzliche Produkte können riskant sein

„Nahrungsergänzungsmittel werden als harmlos angesehen“, so die Mediziner um Sportwissenschaftler Dr. Paolo Adami vom World Athletics Verband. „Einige davon, auch pflanzliche Extrakte, können ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko darstellen, und Sportler riskieren damit sogar, gegen Anti-Doping-Bestimmungen zu verstoßen.“ Denn als Lebensmittelzutaten unterliegen sie nicht den strengen Sicherheitsstandards von Medikamenten.

Demnach sei auch die Kontamination von Nahrungsergänzungsmitteln mit unbekannten oder verbotenen Substanzen ein großes Problem, wobei über Kontaminationsraten zwischen 12% und 58% berichtet werde. Etwa enthielten Fatburner und Produkte auf Pflanzenbasis mitunter Ephedra. Dieser pflanzliche Drogenausgangsstoff könne kardiovaskuläre Erkrankungen auslösen und sei eine häufige Ursache für unbeabsichtigte Verstöße gegen Anti-Doping-Gesetze.

Experten plädieren für frühe Aufklärung

Sportler, die Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, seien oft nicht über die genauen Wirkungen informiert und orientierten sich eher an Ratschlägen ihres Umfelds. „Das deutet darauf hin, dass weitreichendere Aufklärungsmaßnahmen in einem jungen Alter erforderlich sind“, ergänzen Adami und Kollegen. Wenn ein Grund für eine Supplementierung vorliege, wie etwa ein spezifischer Nährstoffmangel, sei eine Beratung durch Ernährungsexperten ratsam, um Risiken abzuwägen.

Legale Nahrungsergänzungsmittel im Sport seien etwa Koffein, Kreatin, Energydrinks, Energieriegel, Rote-Bete-Saft und proteinhaltige Produkte. Koffein sei den Experten zufolge ein gutes Beispiel für eine natürliche Substanz, die als harmlos gelte. „Während Koffein die Leistung verbessert, insbesondere die aerobe Kapazität bei Ausdauersportlern, kann sein Missbrauch zu Tachykardien, Arrhythmien, Bluthochdruck und in einigen Fällen zum plötzlichen Herztod führen“, erläutern sie. Das Prinzip „Mehr ist besser“ könne dazu führen, dass Nebenwirkungen die Vorteile überwiegen.

Gefahr durch nicht zugelassene Arzneimittel

Die Arbeitsgruppe um Adami warnt davor, experimentelle Medikamente zu verwenden, die sich bei Menschen noch nicht als sicher erwiesen haben – das sei noch riskanter als der Einsatz von Steroiden oder anderen illegalen Arzneimitteln und berge ein erhebliches Risiko für langfristige Schäden. Auch Gendoping, etwa zur Verbesserung der Kraft, gehe mit Gesundheitsrisiken einher und sei eine große Bedrohung, die Besorgnis über die zukünftige Manipulation der menschlichen Leistung auslöse.

Oft verwenden Sportler eine Kombination von Substanzen, um ihre Leistung zu steigern, was gefährliche Wechselwirkungen zur Folge haben kann. Mögliche kardiovaskuläre Folgen seien plötzlicher Herztod, Arrhythmien, Arteriosklerose, Herzinfarkt, Hypertonie, Herzinsuffizienz und Thrombosen. „Alle Dopingmittel sind riskant und ihr Einsatz als Medikament sollte nur erlaubt sein, wenn sie von einem Arzt zur Behandlung eines Mangels verschrieben wurden, es keine therapeutischen Alternativen gibt und die Standards für medizinische Ausnahmegenehmigungen eingehalten werden“, heißt es in dem Positionspapier.

So können Ärzte Sportler unterstützen

„Wenn Ärzte ein Medikament verschreiben, sollten sie sich mit dessen Status gemäß dem WADA-Anti-Doping-Code vertraut machen“, empfehlen Adami et al. „Indem sie Arzneimittel nur bei nachgewiesenem klinischen Bedarf verschreiben, etwa einem Vitaminmangel, können sie sich aktiv am Kampf gegen Doping beteiligen.“ Darüber hinaus raten die Experten, Sportler über potenzielle Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln aufzuklären. Auch Kinderärzte sollten sich darüber im Klaren sein, dass Doping nicht nur ein Problem im Erwachsenensport ist.

Wichtige Punkte bezüglich Nahrungsergänzungsmitteln im Sport sind laut dem Positionspapier:

- Eine natürliche Supplementierung ist nicht unbedingt eine risikofreie

- Nahrungsergänzungsmittel sollten nur verwendet werden, falls dies aufgrund eines Mangels notwendig ist und von Ernährungsexperten empfohlen wird

- Nur Produkte von etablierten Herstellern mit guten, international anerkannten Qualitätsstandards sollten verwendet werden

- Sportler sind persönlich verantwortlich für alle Substanzen, die sie konsumieren

- Unwissenheit wird in Bezug auf einen positiven Dopingtest nicht als Entschuldigung akzeptiert

- Sportler mit nachgewiesener Herzerkrankung sollten noch vorsichtiger sein und ihren Arzt konsultieren, bevor sie Nahrungsergänzungsmittel verwenden

Literatur

Adami P et al. Cardiovascular effects of doping substances, commonly prescribed medications and ergogenic aids in relation to sports: a position statement of the sport cardiology and exercise nucleus of the European Association of Preventive Cardiology. European Journal of Preventive Cardiology 2022. https://doi.org/10.1093/eurjpc/zwab198

ESC-Pressemitteilung: Athletes warned against potential dangers of natural supplements. 27.01.2022

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen