Nachrichten 01.07.2016

Herzgesundheit: Körperliche Aktivität im Alter ohne Nutzen?

Bei gebrechlichen, älteren Menschen scheint Bewegung das kardiovaskuläre Risiko nicht mehr beeinflussen zu können, wie eine randomisierte Studie nun offenlegt. Doch freilich sollte dies kein Grund sein, darauf zu verzichten.

Was die Herzgesundheit betrifft, scheint es nicht viel zu bringen, ältere, bereits funktionell eingeschränkte Patienten zu mehr körperlicher Aktivität zu bewegen – zumindest, wenn man die Ergebnisse der LIFE-Studie (Lifestyle Interventions and Independence for Elders) für überzeugend hält. 

In dieser randomisierten, multizentrischen Untersuchung wurde ein spezielles Bewegungsprogramm mit einem Seniorenprogramm, das altersgerechte Informationen, Workshops usw., aber keine expliziten Empfehlungen zur körperlichen Aktivität bot, an 1.635 älteren Patienten verglichen; viele der 70 bis 89-jährigen Teilnehmern waren bereits kardiovaskulär vorbelastet und wiesen eine Bewegungseinschränkung auf („Short Physical Performance Battery“, SPPB ≤9). 

150 Minuten Bewegung in der Woche

Eine Hälfte wurde angehalten, sich über einen Zeitraum von im Mittel 2,5 Jahre in der Woche mindestens 150 Minuten lang moderat zu bewegen, so wie es die aktuellen Leitlinien für Erwachsene mittleren Alters empfehlen; als individuelles Ziel festgelegt wurde eine tägliche 30-minütige Aktivität in Form von Gehen; darüber hinaus sollten die Teilnehmer jeweils zehn Minuten ein leichtes Kraft- und Gleichgewichtstraining sowie Muskeldehnung absolvieren.

Funktionalität verbessert 

Geholfen hat das Bewegungsprogramm, was den Erhalt der Funktionalität betrifft, durchaus: Die Inzidenz für schwere Mobilitätseinschränkungen sank bei den aktiven Teilnehmern um 18% im Vergleich zu denen, die an dem Seniorenprogramm teilgenommen hatten.
Auf das kardiovaskuläre Risiko allerdings hatte diese Maßnahme keinen signifikanten Einfluss; entsprechend 14,8% und 13,8% der Teilnehmer waren von einem kardiovaskulären Ereignis betroffen (Hazard Ratio: 1,10). 

Aber: Kein Einfluss auf kardiovaskuläres Risiko

Bei den Patienten mit einer deutlichen Bewegungseinschränkung (SPPB <8) sank das kardiovaskuläre Risiko geringfügig, aber signifikant nach Ausführung regelmäßiger körperlicher Aktivität (14,2% vs. 17,7% in der Vergleichsgruppe; p=0,006); für Patienten mit einem SPPB >8 hingegen zeigte sich kein solcher Benefit. Eine Erklärung dafür, dass Menschen mit einer schweren funktionellen Einschränkung mehr von Bewegung zu profitieren scheinen, finden die Studienautoren um Anne Newman von der Universität Pittsburgh allerdings nicht. Baseline-Charakteristika und Aktivitätsmuster schienen sich in den entsprechenden Subgruppen nicht zu unterscheiden. 

Warum hilft Bewegung nicht?

Ebenfalls nur mutmaßen lässt sich über die Ursache der fehlenden Wirksamkeit des Bewegungsprogrammes hinsichtlich der Herzgesundheit; immerhin haben frühere Untersuchungen genau das Gegenteil gezeigt, nämlich dass körperliche Aktivität das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse bei herzkranken Patienten senken kann. Allerdings ließ sich in vielen dieser Studien der Effekt der körperlichen Aktivität nicht isoliert betrachten. 

Aktivität ist nie verkehrt 

Möglicherweise seien die Teilnehmer in dieser Studie schon so stark erkrankt, dass eine entsprechende Maßnahme zu spät greift, um davon noch profitieren zu können, lautet eine Erklärung der Studienautoren. Oder der Unterschied zwischen Interventions- und Vergleichsgruppe bzgl. des Ausmaßes an Aktivität ist zu gering, um einen Effekt erzielen zu können. Die Wirkung wäre womöglich größer ausgefallen, wenn die Vergleichsgruppe aus vollkommen inaktiven Patienten oder ein längeres Follow-up gewählt worden wäre, mutmaßen Newman und Kollegen. 

In Anbetracht der vielen positiven Effekte körperlicher Aktivität, etwa auf die Funktionalität, betonten die Studienautoren, dass dieses Ergebnis kein Grund ist, älteren und gebrechlichen Patienten von der Teilnahme an entsprechenden Bewegungsprogrammen abzuraten.  

Literatur

Newman B, et al. “Cardiovascular events in a physical activity intervention compared with a successful aging intervention" JAMA Cardiol 2016; DOI: 10.1001/jamacardio.2016.1324.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Topline-Meldung: Erfolg mit Finerenon bei diabetischer Nierenerkrankung

Der Studiensponsor Bayer informiert über den positiven Ausgang der FIDELIO-DKD-Studie. Demnach scheint der Nachweis, dass der Wirkstoff Finerenon additiv zur Standardtherapie die Progression der diabetischen Nierenerkrankung verzögert, gelungen zu sein.

DGK für Engagement in der Corona-Krise ausgezeichnet

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat für das herausragende Engagement in der Corona-Krise die Auszeichnung „Helden in der Krise“ des F.A.Z.-Instituts erhalten. Im Rahmen der Aktion werden „Helden in der Krise“ ausgezeichnet, die sich in der Corona-Krise durch besonderes Engagement hervorgetan haben.

Frühgeburt: Neuer Risikofaktor für koronare Herzkrankheit?

Frauen, deren Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, haben laut einer großen Studie ein gesteigertes Risiko, im späteren Leben eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH