Nachrichten 23.04.2021

Cannabis und Herzrhythmusstörungen: eine gefährliche Kombination

Möglicherweise kann kiffen nicht nur das Herz schädigen, sondern auch das Sterberisiko von Personen mit kardiovaskulären Vorerkrankungen stark erhöhen. Das legt eine Studie mit fast 2,5 Millionen Cannabis-Konsumenten nahe, die beim EHRA-Kongress 2021 vorgestellt wurde.

Cannabis ist die am häufigsten verwendete psychoaktive Substanz weltweit. Auch in Deutschland nimmt der Konsum zu, insbesondere unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass die Droge Herz- und Gefäßsystem schädigen kann. Auch in Kombination mit Vorerkrankungen birgt Cannabis Risiken: Eine aktuelle Studie zeigt, dass Marijuana-Konsumenten, die wegen einer Herzrhythmusstörung im Krankenhaus behandelt werden müssen, ein fast fünffach erhöhtes Sterberisiko haben im Vergleich zu denen ohne Arrhythmien. Vorgestellt wurde die Analyse bei der Jahrestagung der European Heart Rhythm Association (EHRA).

Höheres Sterberisiko und längere Klinikaufenthalte

Fast 2,5 Millionen Cannabis-Konsumenten wurden in die Untersuchung der Forscher um Dr. Sittinun Thangjuiof vom Bassett Healthcare Network in Cooperstown einbezogen. Diese nutzen dafür die nationale US-amerikanische Datenbank für stationär behandelte Patienten, die 97% der dortigen Bevölkerung umfasst. Die Studienteilnehmer waren zwischen 2016 und 2018 hospitalisiert worden. Knapp 8% von ihnen hatten Herzrhythmusstörungen, am häufigsten Vorhofflimmern, gefolgt von Brady- und Tachykardien. Die Forscher verglichen die Mortalitätsrate und die Länge des Klinikaufenthaltes von Cannabis-Konsumenten mit und ohne Arrhythmien.

Die von Herzrhythmusstörungen betroffenen Patienten hatten mehr Begleiterkrankungen und waren älter als diejenigen ohne Arrythmien: Das Durchschnittsalter lag bei 51 Jahren gegenüber 38 Jahren. Das Risiko, im Krankenhaus zu sterben, war bei den Cannabis-Konsumenten mit Arrhythmien 4,5-mal höher als bei denen ohne. Dies blieb auch nach Adjustierung auf mögliche Störfaktoren wie Alter, Geschlecht, Herkunft, Einkommen und Erkrankungen wie Diabetes, Herzinsuffizienz, chronische Nierenerkrankung und Adipositas konsistent. Die Patienten mit Herzrhythmusstörungen hatten auch längere Krankenhausaufenthalte als diejenigen ohne, median 5,7 Tage gegenüber 5,1 Tagen.

Cannabis-Konsumenten auf Arrhythmien screenen?

Dass die Mortalitätsrate unter den Cannabis-Konsumenten mit Arrhythmien um das 4,5-fache erhöht gewesen sei, sei ein verheerendes Ergebnis, so Thangjuiof und Kollegen. „Wer eine kardiovaskuläre Vorerkrankung hat, sollte sich des Risikos bewusst sein und seinen Marijuana-Konsum überdenken“, warnen sie. Die Studie betone, dass Herzrhythmusstörungen bei Cannabis-Konsumenten ein Warnzeichen für ein erhöhtes Sterberisiko sein können. Weitere Untersuchungen dazu seien notwendig. „In der Zwischenzeit scheint es sinnvoll, solche Patienten auf Arrhythmien zu screenen, wenn sie sich im Krankenhaus vorstellen, sodass die Betroffenen engmaschig überwacht werden können“, schlagen die Forscher um Thangjuiof vor.

Literatur

Thangjuiof S et al. Burden of arrhythmia in hospitalized patients with cannabis use related disorders: analysis of 2016-2018 national inpatient sample. EHRA-Kongress, 23. bis 25. April 2021.

ESC-Pressemitteilung: People with heart rhythm disorders warned over cannabis use. 23.04.21.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell