Nachrichten 23.04.2021

Cannabis und Herzrhythmusstörungen: eine gefährliche Kombination

Möglicherweise kann kiffen nicht nur das Herz schädigen, sondern auch das Sterberisiko von Personen mit kardiovaskulären Vorerkrankungen stark erhöhen. Das legt eine Studie mit fast 2,5 Millionen Cannabis-Konsumenten nahe, die beim EHRA-Kongress 2021 vorgestellt wurde.

Cannabis ist die am häufigsten verwendete psychoaktive Substanz weltweit. Auch in Deutschland nimmt der Konsum zu, insbesondere unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass die Droge Herz- und Gefäßsystem schädigen kann. Auch in Kombination mit Vorerkrankungen birgt Cannabis Risiken: Eine aktuelle Studie zeigt, dass Marijuana-Konsumenten, die wegen einer Herzrhythmusstörung im Krankenhaus behandelt werden müssen, ein fast fünffach erhöhtes Sterberisiko haben im Vergleich zu denen ohne Arrhythmien. Vorgestellt wurde die Analyse bei der Jahrestagung der European Heart Rhythm Association (EHRA).

Höheres Sterberisiko und längere Klinikaufenthalte

Fast 2,5 Millionen Cannabis-Konsumenten wurden in die Untersuchung der Forscher um Dr. Sittinun Thangjuiof vom Bassett Healthcare Network in Cooperstown einbezogen. Diese nutzen dafür die nationale US-amerikanische Datenbank für stationär behandelte Patienten, die 97% der dortigen Bevölkerung umfasst. Die Studienteilnehmer waren zwischen 2016 und 2018 hospitalisiert worden. Knapp 8% von ihnen hatten Herzrhythmusstörungen, am häufigsten Vorhofflimmern, gefolgt von Brady- und Tachykardien. Die Forscher verglichen die Mortalitätsrate und die Länge des Klinikaufenthaltes von Cannabis-Konsumenten mit und ohne Arrhythmien.

Die von Herzrhythmusstörungen betroffenen Patienten hatten mehr Begleiterkrankungen und waren älter als diejenigen ohne Arrythmien: Das Durchschnittsalter lag bei 51 Jahren gegenüber 38 Jahren. Das Risiko, im Krankenhaus zu sterben, war bei den Cannabis-Konsumenten mit Arrhythmien 4,5-mal höher als bei denen ohne. Dies blieb auch nach Adjustierung auf mögliche Störfaktoren wie Alter, Geschlecht, Herkunft, Einkommen und Erkrankungen wie Diabetes, Herzinsuffizienz, chronische Nierenerkrankung und Adipositas konsistent. Die Patienten mit Herzrhythmusstörungen hatten auch längere Krankenhausaufenthalte als diejenigen ohne, median 5,7 Tage gegenüber 5,1 Tagen.

Cannabis-Konsumenten auf Arrhythmien screenen?

Dass die Mortalitätsrate unter den Cannabis-Konsumenten mit Arrhythmien um das 4,5-fache erhöht gewesen sei, sei ein verheerendes Ergebnis, so Thangjuiof und Kollegen. „Wer eine kardiovaskuläre Vorerkrankung hat, sollte sich des Risikos bewusst sein und seinen Marijuana-Konsum überdenken“, warnen sie. Die Studie betone, dass Herzrhythmusstörungen bei Cannabis-Konsumenten ein Warnzeichen für ein erhöhtes Sterberisiko sein können. Weitere Untersuchungen dazu seien notwendig. „In der Zwischenzeit scheint es sinnvoll, solche Patienten auf Arrhythmien zu screenen, wenn sie sich im Krankenhaus vorstellen, sodass die Betroffenen engmaschig überwacht werden können“, schlagen die Forscher um Thangjuiof vor.

Literatur

Thangjuiof S et al. Burden of arrhythmia in hospitalized patients with cannabis use related disorders: analysis of 2016-2018 national inpatient sample. EHRA-Kongress, 23. bis 25. April 2021.

ESC-Pressemitteilung: People with heart rhythm disorders warned over cannabis use. 23.04.21.

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie viel Schlaf ist ideal fürs Herz?

Zu wenig Schlaf kann das Risiko erhöhen, an kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben. Aber auch zu viel davon kann dem Herzen schaden, legt eine neue Studie nahe. Jedenfalls sollte man es nicht verschlafen, diesen Risikofaktor zu berücksichtigen.

Intraoperative TEE bei Bypass-OP scheint sich zu lohnen

Der Einsatz der transösophagealen Echokardiografie (TEE) zur intraoperativen Diagnostik bei koronaren Bypass-Operationen scheint sich in prognostischer Hinsicht zu lohnen, wie Ergebnisse einer großen US-Studie nahelegen.

Schon ein Prädiabetes könnte dem Herzen schaden

Lange Zeit galt ein Prädiabetes als unproblematisch. Diese Einstellung ändert sich zunehmend. Und nun legt eine Studie nahe, dass bereits Diabetes-Vorstufen ein Risiko für kardiale Komplikationen bergen könnten.

Aus der Kardiothek

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

Herzinsuffizienz und SGLT2: Wann, Wen, Wie?

SGLT2-Inhibitoren sind inzwischen für die Herzinsuffizienz-Therapie zugelassen. Anhand von Fallbeispielen erläutert Prof. Christoph Liebetrau, wie man diese Medikamente im Alltag einsetzen kann, und was dabei zu beachten ist.

Diabetes mellitus 1, 2 oder was anderes – wie sich die Patienten unterscheiden lassen

Neben Typ 1- und Typ 2 –Diabetes gibt es noch andere Einteilungen für Diabeteserkrankungen. Dr. Patricia Zaharia gibt Aufschluss, wie sich die Patienten unterscheiden lassen und welche Einteilungen wirklich Sinn machen.

Neueste Kongressmeldungen

Wie viel Schlaf ist ideal fürs Herz?

Zu wenig Schlaf kann das Risiko erhöhen, an kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben. Aber auch zu viel davon kann dem Herzen schaden, legt eine neue Studie nahe. Jedenfalls sollte man es nicht verschlafen, diesen Risikofaktor zu berücksichtigen.

Intraoperative TEE bei Bypass-OP scheint sich zu lohnen

Der Einsatz der transösophagealen Echokardiografie (TEE) zur intraoperativen Diagnostik bei koronaren Bypass-Operationen scheint sich in prognostischer Hinsicht zu lohnen, wie Ergebnisse einer großen US-Studie nahelegen.

Schon ein Prädiabetes könnte dem Herzen schaden

Lange Zeit galt ein Prädiabetes als unproblematisch. Diese Einstellung ändert sich zunehmend. Und nun legt eine Studie nahe, dass bereits Diabetes-Vorstufen ein Risiko für kardiale Komplikationen bergen könnten.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK