Nachrichten 23.04.2021

Cannabis und Herzrhythmusstörungen: eine gefährliche Kombination

Möglicherweise kann kiffen nicht nur das Herz schädigen, sondern auch das Sterberisiko von Personen mit kardiovaskulären Vorerkrankungen stark erhöhen. Das legt eine Studie mit fast 2,5 Millionen Cannabis-Konsumenten nahe, die beim EHRA-Kongress 2021 vorgestellt wurde.

Cannabis ist die am häufigsten verwendete psychoaktive Substanz weltweit. Auch in Deutschland nimmt der Konsum zu, insbesondere unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass die Droge Herz- und Gefäßsystem schädigen kann. Auch in Kombination mit Vorerkrankungen birgt Cannabis Risiken: Eine aktuelle Studie zeigt, dass Marijuana-Konsumenten, die wegen einer Herzrhythmusstörung im Krankenhaus behandelt werden müssen, ein fast fünffach erhöhtes Sterberisiko haben im Vergleich zu denen ohne Arrhythmien. Vorgestellt wurde die Analyse bei der Jahrestagung der European Heart Rhythm Association (EHRA).

Höheres Sterberisiko und längere Klinikaufenthalte

Fast 2,5 Millionen Cannabis-Konsumenten wurden in die Untersuchung der Forscher um Dr. Sittinun Thangjuiof vom Bassett Healthcare Network in Cooperstown einbezogen. Diese nutzen dafür die nationale US-amerikanische Datenbank für stationär behandelte Patienten, die 97% der dortigen Bevölkerung umfasst. Die Studienteilnehmer waren zwischen 2016 und 2018 hospitalisiert worden. Knapp 8% von ihnen hatten Herzrhythmusstörungen, am häufigsten Vorhofflimmern, gefolgt von Brady- und Tachykardien. Die Forscher verglichen die Mortalitätsrate und die Länge des Klinikaufenthaltes von Cannabis-Konsumenten mit und ohne Arrhythmien.

Die von Herzrhythmusstörungen betroffenen Patienten hatten mehr Begleiterkrankungen und waren älter als diejenigen ohne Arrythmien: Das Durchschnittsalter lag bei 51 Jahren gegenüber 38 Jahren. Das Risiko, im Krankenhaus zu sterben, war bei den Cannabis-Konsumenten mit Arrhythmien 4,5-mal höher als bei denen ohne. Dies blieb auch nach Adjustierung auf mögliche Störfaktoren wie Alter, Geschlecht, Herkunft, Einkommen und Erkrankungen wie Diabetes, Herzinsuffizienz, chronische Nierenerkrankung und Adipositas konsistent. Die Patienten mit Herzrhythmusstörungen hatten auch längere Krankenhausaufenthalte als diejenigen ohne, median 5,7 Tage gegenüber 5,1 Tagen.

Cannabis-Konsumenten auf Arrhythmien screenen?

Dass die Mortalitätsrate unter den Cannabis-Konsumenten mit Arrhythmien um das 4,5-fache erhöht gewesen sei, sei ein verheerendes Ergebnis, so Thangjuiof und Kollegen. „Wer eine kardiovaskuläre Vorerkrankung hat, sollte sich des Risikos bewusst sein und seinen Marijuana-Konsum überdenken“, warnen sie. Die Studie betone, dass Herzrhythmusstörungen bei Cannabis-Konsumenten ein Warnzeichen für ein erhöhtes Sterberisiko sein können. Weitere Untersuchungen dazu seien notwendig. „In der Zwischenzeit scheint es sinnvoll, solche Patienten auf Arrhythmien zu screenen, wenn sie sich im Krankenhaus vorstellen, sodass die Betroffenen engmaschig überwacht werden können“, schlagen die Forscher um Thangjuiof vor.

Literatur

Thangjuiof S et al. Burden of arrhythmia in hospitalized patients with cannabis use related disorders: analysis of 2016-2018 national inpatient sample. EHRA-Kongress, 23. bis 25. April 2021.

ESC-Pressemitteilung: People with heart rhythm disorders warned over cannabis use. 23.04.21.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021