Nachrichten 26.07.2018

Hilft Kaffeetrinken gegen Koronarverkalkung?

Brasilianische Forscher finden in einer Querschnittstudie Anhaltspunkte dafür, dass ausgiebiger Kaffeekonsum die Koronarverkalkung als Marker für subklinische Atherosklerose verringern könnte.

Kaffee ist inzwischen in der kardiovaskulären Forschung zu einem beliebten Studienobjekt avanciert. In einer neuen Studie  ging es um mögliche Beziehungen zwischen dem Genuss des belebenden Getränks und subklinischen atherosklerotischen Gefäßveränderungen, beurteilt anhand der per CT-Scan erfassten graduellen Koronarverkalkung. Festgestellt wurde eine inverse Beziehung zwischen Kaffeekonsum und Koronarkalkscore – allerdings nur bei Konsumenten, die Nichtraucher waren.

Brasilianische Untersucher um Dr. Dirce Maria Marchioni  aus Sao Paulo haben für ihre Querschnittsanalyse Baseline-Daten von Teilnehmern der epidemiologischen Studie ELSA‐Brasil (Brazilian Longitudinal Study of Adult Health) herangezogen. Bei 4.426 Teilnehmern dieser Studie (mittleres Alter: 50 Jahre, 54,2% Frauen) war zu Beginn der koronare Kalkgehalt mittels Mehrzeilen-CT gemessen und anhand des Agatston-Scores quantifiziert worden. Per Fragebogen wurden bei diesen Personen zudem Informationen zum individuellen täglichen Kaffeekonsum eingeholt.

Die Prävalenz von als relevant erachteten subklinischen Koronarkalzifizierungen (Agatston-Score ≥100) betrug 9,9% im untersuchten Kollektiv. Kaffeetrinker hatten ein niedrigeres Risiko für einen entsprechenden Koronarkalkgehalt als Personen, die keinen  Kaffee tranken (Odds Ratio [OR] 0,85, [95% Konfidenzintervall 0,58–1,24] für ≤1 Tasse/Tag; OR: 0,73 [0,51–1,05] für 1–3 Tassen/Tag; OR: 0,33 [0,17–0,65] für > Tassen/Tag).

Assoziation durch Rauchverhalten beeinflusst

Allerdings zeigte sich, dass die Assoziation zwischen Kaffeekonsum und subklinischer koronarer Atherosklerose signifikant durch das Rauchverhalten der Teilnehmer beeinflusst war. In der Subgruppe der Raucher verschwand die Assoziation zwischen Kaffee und einem niedrigeren Risiko für subklinische Koronarverkalkungen.

Eine für den Faktor Rauchen adjustierte Analyse offenbarte, dass der Konsum von drei oder mehr Tassen Kaffee pro Tag bei Nicht-Rauchern mit einem signifikant  um 63% niedrigeren Risiko für einen Koronarkalkscore ≥100 als Maß für atherosklerotische Koronarveränderungen assoziiert war. Dagegen war ein entsprechender Zusammenhang bei kaffeetrinkenden Rauchern und Ex-Rauchern nicht nachweisbar.

Literatur

Mirinda A.M. et al.: Coffee Consumption and Coronary Artery Calcium Score: Cross-Sectional Results of ELSA-Brasil (Brazilian Longitudinal Study of Adult Health). J Am Heart Assoc. 2018 Mar 24;7(7). pii: e007155. doi: 10.1161/JAHA.117.007155.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Kabelloser Herzschrittmacher auch längerfristig mit Vorteilen

Ein kabelloser VVI-Herzschrittmacher („leadless pacemaker“) war in einer großen „Real-World“-Studie auch nach zwei Jahren im Vergleich zu konventionellen transvenösen Einkammer-Schrittmachern mit einer deutlich niedrigeren Rate an Komplikationen assoziiert.

Kein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko nach COVID-19-Impfung

Es werden Gerüchte verbreitet, dass die mRNA-Impfung gegen COVID-19 das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom erhöhe, befeuert wird dies u.a. durch ein fragwürdiges Abstract. In einer großen Studie hat sich diese Vermutung nun erneut als falsch herausgestellt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg