Nachrichten 16.01.2018

Auch bei PAVK scheint eine intensive Statin-Therapie von Vorteil zu sein

Bei Patienten mit  peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) reduzieren Statine bekanntlich die Inzidenz  kardiovaskulärer Ereignisse. Auch bei diesen Patienten scheint  eine intensive Lipidsenkung die beste Option für eine Risikoreduktion zu sein, wie eine neue Studie nahelegt.

Aufgrund ihres erhöhten kardiovaskulären Risikos sollten auch Patienten mit PAVK  eine lipidsenkende Behandlung mit einem Statin erhalten, empfehlen die europäischen Fachgesellschaften der Kardiologen (ESC) und Gefäßchirurgen (ESVS) in 2017 veröffentlichten und erstmals gemeinsam konzipierten Leitlinien für das Management bei PAVK. Danach soll das LDL-Cholesterin auf Werte < 70 mg/dl oder um mindestens 50% in Relation zum LDL-Ausgangswert gesenkt werden. 

Das dürfte bei vielen PAVK-Patienten nur mit intensiver Lipidsenkung durch Gabe eines hoch dosierten Statins erreichbar sein. Die Evidenz dafür, dass eine solche Therapie klinisch wirksamer ist als eine moderate Lipidsenkung, stammt allerdings primär aus randomisierten Studien bei Patienten mit KHK oder Schlaganfall. Entsprechende Belege für die bessere präventive Wirksamkeit einer intensiven Statin-Therapie bei kardiovaskulären Risikogruppe der PAVK-Patienten gibt es so gut wie nicht. 

Daten von mehr als 155.000 Patienten analysiert 

Vor diesem Hintergrund legen US-Forscher um Dr. Shipra Arya von der Emory University School of Medicine in Atlanta nun eine Beobachtungsstudie vor, deren Ergebnisse in der Tat dafür sprechen, auch Patienten mit PAVK wenn möglich mit einem Statin in der höchsten noch verträglichen Dosierung zu behandeln. Die Untersucher stützten sich dabei auf zwischen 2003 und 2014 erhobene Daten von  155.647 Patienten mit diagnostizierter PAVK aus der Datenbank der nationalen Veterans Health Administration (VHA). 

Die Dauer der Nachbeobachtung betrug im Schnitt knapp sechs Jahre. In dieser Zeit  wurden in der analysierten Patientenpopulation 10.824 Fälle von Amputationen und 63.287 Todesfälle registriert. 

Mehr als ein Viertel aller Patienten  (n=45,503; 28.0%) erhielt zum Zeitpunkt der PAVK-Diagnose kein Statin. Darunter waren 28.351 Patienten (18.2%), die  zwar nicht mit einem Statin, wohl aber mit  plättchenhemmenden Medikamenten behandelt wurden.  Diese Patienten dienten als Referenzgruppe für die vorgenommenen Vergleiche mit denjenigen Patienten die entweder eine Statin-Therapie in niedriger oder moderater Dosierung (n=60.338; 38.8%) oder eine intensive Lipidsenkung mit einem hoch dosierten Statin (n=19.301,12.4%) bekamen. 

Sterbe- und Amputationsrisiko signifikant niedriger 

Wie eine für mögliche Störfaktoren wie Alter, Geschlecht, Ko-Morbidität und Ko-Medikation adjustierte Analyse ergab, war eine Statin-Therapie von niedriger bis moderater Intensität mit einem relativ um 17% niedrigeren Sterberisiko assoziiert (Hazard Ratio 0,83). Bei Patienten mit intensiver Statin-Therapie war die Mortalität relativ um 26% niedriger als in der Referenzgruppe mit plättchenhemmender, aber ohne lipidsenkender Therapie (HR 0,74). 

Eine ähnliche „dosisabhängige“ Assoziation zeigte sich auch im Hinblick auf das Amputationsrisiko, das im Fall einer niedrig oder moderat dosierten Statin-Therapie relativ um 19% (HR 0,81) ] und bei intensiver Statin-Therapie relativ um 33% (HR 0,67) niedriger war. Bezüglich der Effektstärke der Assoziation war der Unterschied zwischen moderater und intensiver Lipidsenkung signifikant (p<0,001). Die Assoziation der intensiven Statin-Therapie mit einem niedrigeren Sterbe-und Amputationsrisiko blieb auch in zusätzlich vorgenommenen „gematchten“ Analysen (Propensity Score) sowie in Sensitivitäts- und Subgruppen-Analysen signifikant und erwies sich damit als „robust“. 

Literatur

Arya S. et al.: Statins Have a Dose-Dependent Effect on Amputation and Survival in Peripheral Artery Disease Patients. Circulation 2017, 10.1161/CIRCULATIONAHA.117.032361

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Fortschritt durch optimierte PCI-Strategie bei koronarer 3-Gefäßerkrankung

Eine durch technische Neuerungen optimierte PCI-Strategie führt bei koronarer 3-Gefäßerkrankung augenscheinlich zu deutlich besseren Behandlungsergebnissen, legen die finalen 5-Jahres-Ergebnisse der SYNTAX-II-Studie nahe.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg