Nachrichten 16.01.2018

Auch bei PAVK scheint eine intensive Statin-Therapie von Vorteil zu sein

Bei Patienten mit  peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) reduzieren Statine bekanntlich die Inzidenz  kardiovaskulärer Ereignisse. Auch bei diesen Patienten scheint  eine intensive Lipidsenkung die beste Option für eine Risikoreduktion zu sein, wie eine neue Studie nahelegt.

Aufgrund ihres erhöhten kardiovaskulären Risikos sollten auch Patienten mit PAVK  eine lipidsenkende Behandlung mit einem Statin erhalten, empfehlen die europäischen Fachgesellschaften der Kardiologen (ESC) und Gefäßchirurgen (ESVS) in 2017 veröffentlichten und erstmals gemeinsam konzipierten Leitlinien für das Management bei PAVK. Danach soll das LDL-Cholesterin auf Werte < 70 mg/dl oder um mindestens 50% in Relation zum LDL-Ausgangswert gesenkt werden. 

Das dürfte bei vielen PAVK-Patienten nur mit intensiver Lipidsenkung durch Gabe eines hoch dosierten Statins erreichbar sein. Die Evidenz dafür, dass eine solche Therapie klinisch wirksamer ist als eine moderate Lipidsenkung, stammt allerdings primär aus randomisierten Studien bei Patienten mit KHK oder Schlaganfall. Entsprechende Belege für die bessere präventive Wirksamkeit einer intensiven Statin-Therapie bei kardiovaskulären Risikogruppe der PAVK-Patienten gibt es so gut wie nicht. 

Daten von mehr als 155.000 Patienten analysiert 

Vor diesem Hintergrund legen US-Forscher um Dr. Shipra Arya von der Emory University School of Medicine in Atlanta nun eine Beobachtungsstudie vor, deren Ergebnisse in der Tat dafür sprechen, auch Patienten mit PAVK wenn möglich mit einem Statin in der höchsten noch verträglichen Dosierung zu behandeln. Die Untersucher stützten sich dabei auf zwischen 2003 und 2014 erhobene Daten von  155.647 Patienten mit diagnostizierter PAVK aus der Datenbank der nationalen Veterans Health Administration (VHA). 

Die Dauer der Nachbeobachtung betrug im Schnitt knapp sechs Jahre. In dieser Zeit  wurden in der analysierten Patientenpopulation 10.824 Fälle von Amputationen und 63.287 Todesfälle registriert. 

Mehr als ein Viertel aller Patienten  (n=45,503; 28.0%) erhielt zum Zeitpunkt der PAVK-Diagnose kein Statin. Darunter waren 28.351 Patienten (18.2%), die  zwar nicht mit einem Statin, wohl aber mit  plättchenhemmenden Medikamenten behandelt wurden.  Diese Patienten dienten als Referenzgruppe für die vorgenommenen Vergleiche mit denjenigen Patienten die entweder eine Statin-Therapie in niedriger oder moderater Dosierung (n=60.338; 38.8%) oder eine intensive Lipidsenkung mit einem hoch dosierten Statin (n=19.301,12.4%) bekamen. 

Sterbe- und Amputationsrisiko signifikant niedriger 

Wie eine für mögliche Störfaktoren wie Alter, Geschlecht, Ko-Morbidität und Ko-Medikation adjustierte Analyse ergab, war eine Statin-Therapie von niedriger bis moderater Intensität mit einem relativ um 17% niedrigeren Sterberisiko assoziiert (Hazard Ratio 0,83). Bei Patienten mit intensiver Statin-Therapie war die Mortalität relativ um 26% niedriger als in der Referenzgruppe mit plättchenhemmender, aber ohne lipidsenkender Therapie (HR 0,74). 

Eine ähnliche „dosisabhängige“ Assoziation zeigte sich auch im Hinblick auf das Amputationsrisiko, das im Fall einer niedrig oder moderat dosierten Statin-Therapie relativ um 19% (HR 0,81) ] und bei intensiver Statin-Therapie relativ um 33% (HR 0,67) niedriger war. Bezüglich der Effektstärke der Assoziation war der Unterschied zwischen moderater und intensiver Lipidsenkung signifikant (p<0,001). Die Assoziation der intensiven Statin-Therapie mit einem niedrigeren Sterbe-und Amputationsrisiko blieb auch in zusätzlich vorgenommenen „gematchten“ Analysen (Propensity Score) sowie in Sensitivitäts- und Subgruppen-Analysen signifikant und erwies sich damit als „robust“. 

Literatur

Arya S. et al.: Statins Have a Dose-Dependent Effect on Amputation and Survival in Peripheral Artery Disease Patients. Circulation 2017, 10.1161/CIRCULATIONAHA.117.032361

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Wie sich Omikron- und Wildtyp-Variante im Herz-Echo bemerkbar machen

Ein Forscherteam hat untersucht, wie sich Omikron und die Wildtyp-Variante bei hospitalisierten Erkrankten auf das Herz auswirken – und dabei festgestellt, dass sich anhand bestimmter echokardiografischer Parameter das Sterberisiko besser einschätzen lässt.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org