Nachrichten 14.03.2019

Bempedoinsäure: Moderat wirksamer Lipidsenker mit gutem Sicherheitsprofil

Mit Bempedoinsäure könnte das Repertoire der Cholesterinsenker demnächst um eine neue Option reicher werden. Die oral verabreichte Substanz ist zwar nur von moderater lipidsenkender Wirksamkeit, scheint aber in der Anwendung sehr sicher zu sein.

Eine Lipidsenkung mit Bempedoinsäure hat sich in der  randomisierten Phase-III-Studie CLEAR Harmony als sicher und effektiv erwiesen. Die im November 2018 beim AHA-Kongress erstmals vorgestellte Studie ist jetzt im „New England Journal of Medicine“ publiziert worden. Beim anstehenden Kongress des American College of Cardiology (ACC) wird Mitte März in New Orleans bereits die nächste Studie mit dem neuen Lipidsenker erwartet.

LDL-Cholesterin um 16,5% gesenkt

 An der CLEAR Harmony-Studie waren 2230 Patienten mit einem mittleren LDL-Ausgangswert von 103,2 mg/dl beteiligt, von den 1488 additiv zu einer Statintherapie mit Bempedoinsäure und 742 mit Placebo behandelt worden waren. Zum Zeitpunkt nach 12 Wochen war die  LDL-Cholesterinspiegel in Relation zum Ausgangswert durch Bempedoinsäure im Mittel um 19,2 mg/dl  gesenkt worden, was  einer Reduktion um 16,5% entspricht (Unterschied versus Placebo in der LDL-Veränderung relativ zum Ausgangswert:–18,1 Prozentpunkte; p<0,001).

Nach 24 Wochen betrug der entsprechende Unterschied zu Placebo −16,1 Prozentpunkte (p<0,001). Die LDL-senkende Wirkung ist demnach eher moderat, sie scheint etwas geringer als die von Ezetimib zu sein.

Diabetes-Inzidenz signifikant reduziert

Die Inzidenzraten aller gemeldeten unerwünschten Effekte waren mit 78,5% (Bempedoinsäure) und 78,7% (Placebo) nahezu deckungsgleich, ebenso die Inzidenzraten für schwerwiegende Nebenwirkungen (14,5% vs. 14,0 %). Unerwünschte Effekte, die zum Therapieabbruch geführt hatten, waren unter Bempedoinsäure dagegen häufiger als unter Placebo (10,9% vs. 7,1%), ebenso die Zahl neu diagnostizierter Gicht-Erkrankungen (1,2% vs. 0,3%).

Das Diabetes-Risiko, das durch Statine bekanntlich geringfügig erhöht wird, war durch die additive Gabe von Bempedoinsäure sogar signifikant gesenkt worden (3,3% vs. 5.4%, p=0,02). Muskelbeschwerden kamen etwas häufiger vor als unter Placebo (13,1% vs. 10,1%, P=0,05).

Mit CLEAR Wisdom wird am 18. März in einer „Late-breaking Trials“-Sitzung beim AHA-Kongress 2019 in New Orleans bereits die nächste Phase-III-Studie mit Bempedoinsäure vorgestellt. Im Oktober 2018 hat der Hersteller Esperion im Vorfeld schon sogenannte „Top-Line Results“ bekanntgegeben. Danach ist in dieser Studie das LDL-Cholesterin der Teilnehmer durch Bempedoinsäure im Schnitt signifikant um 17% gesenkt worden (p<0,001).

Große kardiovaskuläre Endpunktstudie läuft

Zur Wirkung von Bempedoinsäure auf die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität liegen bislang keine Studiendaten vor. Erkenntnisse dazu soll die placebokontrollierte CLEAR-Outcomes-Studie liefern, für die in rund 30 Ländern etwa 12.600 Patienten mit Hypercholesterinämie und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko aufgenommen werden sollen. Erste Resultate werden für 2022 erwartet.

Esperion plant,  im ersten Quartal 2019 bei der FDA einen Antrag auf Marktzulassung in den USA für Bempedoinsäure und eine Bempedoinsäure/Ezetimib-Fixkombination einzureichen. Im zweiten Quartal 2019 will man damit dann bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA vorstellig werden.

Literatur

Ray KK, et al "Safety and Efficacy of Bempedoic Acid to Reduce LDL Cholesterol" N Engl J Med 2019;380:1022-32. DOI: 10.1056/NEJMoa1803917.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg