Nachrichten 25.10.2018

Drastische Preissenkung für Lipidsenker Evolocumab in den USA

Das US-Unternehmen Amgen will im Heimatmarkt USA den Listenpreis für seinen Cholesterinsenker Evolocumab um 60 Prozent senken. Damit betragen laut Hersteller die offiziellen Jahrestherapiekosten künftig nur noch 5.850 statt 14.000 Dollar.

Ab wann die Preisenkung für Evolocumab (Repatha®) wirksam wird, steht noch nicht genau fest. Den Kostenträgern gewähre man bereits signifikante Rabatte, heißt es, die sich jedoch nicht auf die Höhe der Patientenzuzahlungen ausgewirkt hätten.

75 Prozent der Versicherten der staatlichen US-Krankenversicherung Medicare, die einen PCSK9-Hemmer verschrieben bekommen, würden ihre Rezepte nicht einlösen – „hauptsächlich wegen der hohen Eigenbeteiligung“, berichtet Amgen-CEO Robert Bradway. Mittels des reduzierten Listenpreises werde sich die Selbstbeteiligung von derzeit bis zu 370 Dollar monatlich auf dann – je nach Zuzahlungsmodell – 25 bis 150 Dollar verringern.

Unterdessen wurden Hoffnungen von Amgen auf einen besseren Erstattungspreis für Evolocumab in Deutschland enttäuscht. Bei der Neubewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss wurden erstmals Resultate der kardiologischen Großstudie FOURIER berücksichtigt. Angesichts deren „robuster Daten“ könne man den GBA-Beschluss, wieder keinen Zusatznutzen auszusprechen, „nicht nachvollziehen“.

Allerdings habe die bereits bestehende Verordnungseinschränkung auch weiterhin Gültigkeit, betont Amgen. Danach ist Evolocumab wie gehabt zur Cholesterinsenkung bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten zulasten der gesetzlichen Kassen „verordnungs- und erstattungsfähig“.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Amgen vom 24. Oktober 2018: Amgen Makes Repatha® (Evolocumab) Available In The US At A 60 Percent Reduced List Price

Aktuelles

Akuter Schlaganfall: Erfolg durch Stroke-Einsatzmobile im Rettungsdienst

Die Rettungsdienstversorgung von Schlaganfall-Patienten ist optimierbar: Wird dabei ein spezielles Stroke-Einsatzmobil genutzt, verbessert dies einer Studie Berliner Neurologen zufolge die Behandlungsergebnisse im Vergleich zur konventionellen Versorgung.

Diese Impfung könnte das Schlaganfall-Risiko verringern

Eine Herpes-zoster-Impfung könnte Patienten neben ihrer eigentlichen Funktion einen weiteren, bedeutenden zerebrovaskulären Vorteil bringen. 

Neue Lipidleitlinien: Wie ist der strengere LDL-Zielwert in der Praxis erreichbar?

Würden bei Postinfarkt-Patienten die 2019 aktualisierten Dyslipidämie-Leitlinien adäquat im Praxisalltag umgesetzt, müssten die meisten Patienten mehr als nur eine intensive Statin-Therapie erhalten. Eine neue Analyse verdeutlicht das Ausmaß an potenziell erforderlichen Zusatztherapien.

Highlights

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018