Nachrichten 25.10.2018

Drastische Preissenkung für Lipidsenker Evolocumab in den USA

Das US-Unternehmen Amgen will im Heimatmarkt USA den Listenpreis für seinen Cholesterinsenker Evolocumab um 60 Prozent senken. Damit betragen laut Hersteller die offiziellen Jahrestherapiekosten künftig nur noch 5.850 statt 14.000 Dollar.

Ab wann die Preisenkung für Evolocumab (Repatha®) wirksam wird, steht noch nicht genau fest. Den Kostenträgern gewähre man bereits signifikante Rabatte, heißt es, die sich jedoch nicht auf die Höhe der Patientenzuzahlungen ausgewirkt hätten.

75 Prozent der Versicherten der staatlichen US-Krankenversicherung Medicare, die einen PCSK9-Hemmer verschrieben bekommen, würden ihre Rezepte nicht einlösen – „hauptsächlich wegen der hohen Eigenbeteiligung“, berichtet Amgen-CEO Robert Bradway. Mittels des reduzierten Listenpreises werde sich die Selbstbeteiligung von derzeit bis zu 370 Dollar monatlich auf dann – je nach Zuzahlungsmodell – 25 bis 150 Dollar verringern.

Unterdessen wurden Hoffnungen von Amgen auf einen besseren Erstattungspreis für Evolocumab in Deutschland enttäuscht. Bei der Neubewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss wurden erstmals Resultate der kardiologischen Großstudie FOURIER berücksichtigt. Angesichts deren „robuster Daten“ könne man den GBA-Beschluss, wieder keinen Zusatznutzen auszusprechen, „nicht nachvollziehen“.

Allerdings habe die bereits bestehende Verordnungseinschränkung auch weiterhin Gültigkeit, betont Amgen. Danach ist Evolocumab wie gehabt zur Cholesterinsenkung bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten zulasten der gesetzlichen Kassen „verordnungs- und erstattungsfähig“.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Amgen vom 24. Oktober 2018: Amgen Makes Repatha® (Evolocumab) Available In The US At A 60 Percent Reduced List Price

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Asymptomatische Aortenstenose: Wann das Herztod-Risiko besonders hoch ist

Asymptomatische Patienten mit schwerer Aortenstenose werden nicht selten durch einen plötzlichen Herztod aus dem Leben gerissen. Wie kann man die Patienten davor bewahren? US-Ärzte haben eine Interventionsmöglichkeit ausfindig gemacht.

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org