Nachrichten 08.03.2019

HOPE-3-Studie: Blutdruck- und Lipidsenkung ohne Einfluss auf kognitiven Funktionsverlust

Weder die medikamentöse Blutdrucksenkung noch die Lipidsenkung mit einem Statin oder die Kombination beider Maßnahmen hatten in der HOPE-3-Studie auf längere Sicht einen Einfluss auf die Verschlechterung kognitiver Funktionen bei älteren Studienteilnehmern.

In der HOPE-3-Studie sollte bekanntlich die Frage geklärt werden, ob sich durch medikamentöse Blutdruck- und Lipidsenkung auch schon bei herzgesunden Menschen mit niedrigem kardiovaskulären Risiko Myokardinfarkte und Schlaganfälle verhindern lassen?

Nach den 2016 publizierten Ergebnissen der Studie zeigte die Blutdrucksenkung  mit einer Kombination aus Candesartan/Hydrochlorothiazid in fixer Dosierung insgesamt keine präventive Wirkung, die Lipidsenkung mit einem Statin dagegen schon: Durch eine Behandlung mit Rosuvastatin wurde die Rate kardiovaskulärer Ereignisse einschließlich Revaskularisationen und Herzinsuffizienz im Vergleich zu Placebo signifikant um relative 25 Prozent gesenkt (Hazard Ratio 0,75; 95% Konfidenzintervall 0,64 – 0,88; P<0.001). Die kombinierte Therapie brachte nur wenig mehr als die Monotherapie mit Rosuvastatin. An der Studie waren insgesamt 12.705 Menschen im Alter über 55 Jahre (Männer) und über 60 Jahre (Frauen) ohne manifeste kardiovaskuläre Erkrankung beteiligt.

Substudie bei rund 1.600 älteren Studienteilnehmern

Im Rahmen einer Substudie haben ältere Studienteilnehmer  (≥70 Jahre) diverse Funktionstests wie den DSST (Digit Symbol Substitution Test) und mMoCa-Test (modified Montreal Cognitive Assessment) zur Erfassung ihrer kognitiven Leistungsfähigkeit absolviert.  Studienautoren um Dr. Jackie Bosch von der  McMaster University in Hamilton, Kanada, konnten am Ende Daten von 1.626 HOPE-3-Teilnehmern (mittleres Alter 74 Jahre; 59% Frauen) auswerten, die diese Tests sowohl zu Beginn als auch am Studienende komplettiert hatten.

Kein Effekt auf kognitive Funktion

In dieser Subgruppe war in einem medianen Follow-up-Zeitraum von 5,7 Jahren der systolische Blutdruck im Schnitt um 6,0 mm Hg und der LDL-Cholesterinspiegel um 24,8 mg/dl reduziert worden.  Allerdings zeigte sich am Ende, dass durch diese günstigen Blutdruck- und Lipidveränderungen die Abnahme der gemessenen kognitiven Leistungskraft im Studienverlauf weder verzögert noch beschleunigt worden war.

Nur in einer „exploratorischen” Post-hoc-Analyse deutet sich an, dass die Patienten mit den relativ höchsten Blutdruck- und LDL-Ausgangswerten (mittlerer systolischer Blutdruck 156,3 mm Hg; mittlerer LDL-C-Wert 164,7 mg/dl) von positiven Effekten einer kombinierte Blutdruck- und Lipidsenkung auf kognitive Funktionen profitiert haben könnten.

Eine mögliche Erklärung für die gezeigte Wirkungslosigkeit könnte sein, dass das Alter der analysierten Studienteilnehmer schon zu fortgeschritten war, um durch Blutdruck- und Lipidsenkung noch Veränderungen auf kognitiver Ebene erreichen zu können. Denkbar ist auch, dass die Dauer der Nachbeobachtung immer noch zu kurz war, um günstige Effekte der geprüften Therapien auf kognitive Funktionen aufdecken zu können.

Literatur

Bosch J. et al.: Effects of blood pressure and lipid lowering on cognition -Results from the HOPE-3 study. Neurology 2019, DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000007174

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org