Nachrichten 29.07.2019

Intensivierte Lipidsenkung mit Statin plus Ezetimib: Wer davon besonders profitiert

Auch und gerade ältere Koronarpatienten über 75 Jahre profitieren von einer intensivierten Lipidsenkung mit Simvastatin plus Ezetimib. Gemessen an der absoluten Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse ist der Nutzen dieser Therapie sogar erheblich größer als bei jüngeren Patienten, belegt eine neue Studienanalyse.

Bei älteren, klinisch stabilen KHK-Patienten mit akutem Koronarsyndrom in der Vorgeschichte war der absolute Nutzen einer kombinierten Simvastatin/Ezetimib-Therapie (40/10 mg pro Tag) in Vergleich zu einer alleinigen Simvastatin-Therapie (40 mg pro Tag) um ein Vielfaches höher als bei jüngeren Patienten, ergab eine retrospektive Analyse von Daten der  großen IMPROVE-IT-Studie (Improved Reduction of Outcomes: Vytorin Efficacy International Trial).

Demnach mussten im Studienverlauf 11 Patienten im Alter über 75 Jahre  mit der Simvastatin/Ezetimib-Kombination behandelt werden, um ein Ereignis des primären Studienendpunktes (kardiovaskulär bedingter Tod, Herzinfarkt, Hospitalisierung wegen instabiler Angina pectoris, koronare Revaskularisation) zu verhindern (Number Needed to Treat, NNT: 11). In der Altersgruppe der unter 75-Jährigen bedurfte es dafür einer Behandlung von 125 Patienten mit Simvastatin/Ezetimib statt mit Simvastatin allein (NNT: 125).

Höheres Risiko erklärt höheren Nutzen

Der höhere absolute Nutzen der Lipidsenker-Kombination stand natürlich in Beziehung zum höheren absoluten Risiko in der Subgruppe der Älteren. Mit zunehmendem Alter stieg in der IMPROVE-IT-Studie auch die Inzidenzrate für den primären Studienendpunkt an. Nach rund sieben Jahren betrug sie unter Simvastatin-Monotherapie 30,8% in der Altersgruppe der unter 65-Jährigen,  35,8% bei den 65- bis 74-Jährigen und 47,6% bei den über 75-Jährigen.

Von den insgesamt 18.144 Studienteilnehmern waren zum Zeitpunkt der Randomisierung 10.173 (56,1%) jünger als 65 Jahre; 5173 Teilnehmer (28,5%) waren zwischen 65 und 74 Jahre alt und 2798 (15,4%)  75 Jahre oder älter.  In allen drei Altersgruppen reduzierte die Simvastatin/Ezetimib-Therapie die Inzidenzrate für den primären kombinierten Studienendpunkt im Vergleich zur Simvastatin/Placebo-Kombination. Allerdings waren die absoluten Reduktionen mit 0,9%  (Inzidenz 29,9 vs. 30,8%,  Hazard Ratio [HR] 0,97; 95% Konfidenzinterval [CI] 0,90-1,05 ) bei den unter 64-Jährigen und  0,8% (Inzidenz 35,1% vs. 35,9%, HR 0,96; 95% CI 0,87-1,06) bei den 65- bis 74-Jährigen eher bescheiden und nicht signifikant.

Absolute Risikoreduktion um ein Zehnfaches größer

Um ein Zehnfaches größer war im Vergleich dazu mit 8,7% (Inzidenz 38,9% vs. 47,6%, HR 0,80; 95% CI 0,70-0,90) die absolute Risikoreduktion in der Subgruppe der über 75-Jährigen (p = 0,02 für Interaktion zwischen Alter und Therapieeffekt).

Für die Sorge, dass die intensivierte Lipidsenkung mit Simvastatin/Ezetimib in puncto Sicherheit und Verträglichkeit bei älteren Patienten Nachteile haben könnte, bietet die Studie im Übrigen keine Anhaltspunkte: Die Inzidenz von unerwünschten Effekten war bei jüngeren versus älteren Patienten nicht signifikant unterschiedlich.

Im Gesamtkollektiv der IMPROVE-IT-Studie war durch die kombinierte Simvastatin/Ezetimib-Therapie die Inzidenzrate für den primären Endpunkt relativ um moderate 6% im Vergleich zur Simvastatin-Monotherapie reduziert worden (Inzidenz 32,7% vs. 34,7%; HR 0,94; 95% CI 0,89-0,99, p=0,02), so das Hauptergebnis der 2015  im „New England Journal of Medicine“ publizierten Studie.

FAZIT

Bislang gibt es relativ wenige Studiendaten, die Aufschluss über Nutzen und Sicherheit einer intensivierten Cholesterinsenkung zur Sekundärprävention speziell bei älteren Patienten über 75 Jahre geben. Die aktuelle Studie verringert diese Evidenzlücke. Ihre Ergebnisse belegen, dass auch und gerade diese Altersgruppe im Fall einer schon bestehenden Koronarerkrankung von einer substanziellen Risikoreduktion durch eine Statin/Ezetimib-Kombination profitieren. Nach Einschätzung der Autoren haben diese Ergebnisse Implikationen für künftige Leitlinien-Empfehlungen zur Lipidsenkung bei älteren Patienten.

Literatur

Bach R.G. et al. Effect of simvastatin-ezetimibe compared with simvastatin monotherapy after acute coronary syndrome among patients 75 years or older: a secondary analysis of a randomized clinical trial. JAMA Cardiol. 2019, online 17. Juli, doi:10.1001/jamacardio.2019.2306.

Cannon  C.P.  et al; IMPROVE-IT Investigators.  Ezetimibe added to statin therapy after acute coronary syndromes. N Engl J Med 2015: 372: 2387 – 2397 doi:10.1056/NEJMoa1410489PubMedGoogle ScholarCrossref

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK