Nachrichten 18.07.2018

Starke Lipidsenker für Diabetiker nach Koronarsyndrom besonders vorteilhaft

Diabetiker nach einem akuten Koronarsyndrom (ACS) profitieren offenbar besonders deutlich von einer starken Lipidsenkung durch PCSK9-Inhibitoren. In einer aktuellen Analyse sank ihr absolutes Risiko für weitere kardiovaskuläre Ereignisse darunter deutlich stärker, als es bei Prä- oder Nichtdiabetikern mit derselben Anamnese der Fall war.

Die Ergebnisse einer neuen präspezifizierten Analyse der noch nicht publizierten ODYSSEY-Outcome-Studie präsentierte Prof. Kausik K. Ray vom Department of Public Health and Primary Care des Imperial College London beim amerikanischen Diabeteskongress.

Als Datenbasis diente das Studienkollektiv mit 18.924 Patienten (5.444 Diabetiker, 8.246 Prädiabetiker und 5.234 mit Normoglykämie), die im Zeitraum von einem Monat bis einem Jahr vor Studienstart ein akutes Koronarsyndrom (ACS) erlitten hatten.

Ihr LDL-Cholesterin lag bei Therapie mit maximal tolerierter Statindosis (Atorvastatin oder Rosuvastatin) bei 70 mg/dl oder darüber. Sie erhielten über im Mittel über 2,8 Jahre zusätzlich alle 2 Wochen eine Injektion des monoklonalen Antikörpers Alirocumab (75-150 mg s.c.) oder eine mit Placebo. 

Insgesamt konnte das relative Risiko für den primären Endpunkt (4-Punkt-MACE aus Herztod, nicht tödlichem Myokardinfarkt, ischämischem Schlaganfall sowie instabiler Angina pectoris mit Hospitalisierung) in der Verumgruppe um 15 % gegenüber Placebo gesenkt werden.

LDL-C-Senkung auf 25-50 mg/dl

Primäres Ziel der neuen Analyse war herauszufinden, ob das Drücken der LDL-C-Werte auf 25–50 mg/dl mit Alirocumab zum Statin speziell für die Hochrisikogruppe der Diabetiker einen besonderen Vorteil mit sich bringt.

Zusätzlich wurde darauf fokussiert, ob die PCSK9-hemmende Therapie einen Einfluss auf die Glukosekontrolle und die Diabetesinzidenz hat. Dies vor dem Hintergrund, dass ein genetischer bedingter PCSK9-Funktionsverlust mit einem erhöhten Diabetesrisiko assoziiert ist, wie Ray anführte [3].

Insgesamt traten fast 2.000 Endpunktereignisse auf (903 mit dem Antikörper, 1.052 mit Placebo), wie erwartet waren Teilnehmern mit Diabetes besonders betroffen. Schon bei Prädiabetikern waren solche Ereignisse häufiger, bei Diabetespatienten gegenüber normoglykämischen Teilnehmen etwa verdoppelt, wie Ray berichtete. Die absoluten Zahlen beliefen sich bei diesem Vergleich auf 380 Ereignisse versus 192 in der Verumgruppe und 452 versus 220 in der Placebogruppe.

Absolute Risikosenkung fast verdoppelt

Betrachte man die relative Risikoreduktion beim Vierpunkt-MACE über die Beobachtungszeit von 2,8 Jahren aufgeschlüsselt nach Normoglykämie, Prädiabetes und Diabetes, so liege diese auch in den einzelnen Gruppen bei etwa 15 %, so Ray.

„Der absolute Nutzen ist bei Menschen mit Diabetes allerdings deutlich größer“, nämlich 2,3 %, verglichen mit jeweils 1,2 % in den Gruppen mit Prädiabetes und normalen Zuckerspiegeln – also fast verdoppelt.

Da die LDL-Basiswerte und auch deren Senkung in allen drei Gruppen exakt dieselbe seien, könne dies allein auf das erhöhte Ereignisrisiko bei Diabetikern mit ACS in der Vorgeschichte zurückgeführt werden. Bei dieser Patientengruppe sei also mit einer stärkeren LDL-C-Absenkung auf 25-50 mg/dl der größte Nutzen in diesem Kollektiv zu erwarten.

Eine Zunahme der Diabetesinzidenz oder eine Beeinträchtigung der Glukosekontrolle war mit dem PCSK9-Hemmer in der Analyse nicht festzustellen, wobei Ray die Aussagekraft aufgrund der Auswertung unter Einsatz eines verblindeten Gutachterkomitees als „sehr robust“ bezeichnete.

Literatur

Quelle: Pressekonferenz der American Diabetes Association (ADA) am 24.6.2018 bei den 78th Scientific Sessions® der ADA in Orlando/Florida

Schwartz GG, Bessac L, Berdan LG et al. Effect of alirocumab, a monoclonal antibody to PCSK9, on long-term cardiovascular outcomes following acute coronary syndromes: rationale and design of the ODYSSEY outcomes trial.Am Heart J 2014; 168:682-9


6-LB   Alirocumab and Cardiovascular Outcomes in Patients with Acute Coronary Syndrome (ACS) and Diabetes--Prespecified Analyses of ODYSSEY OUTCOMES, Late Breaking Abstracts, Diabetes 2018; (67)

Ference BA, Robinson JG, Brook RD et al. Variation in PCSK9 and HMGCR and Risk of Cardiovascular Disease and Diabetes. N Engl J Med. 2016 Dec 1;375(22):2144-53.

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue Therapie wirkt nephro- und kardioprotektiv bei Nierenkranken

Der Wirkstoff Finerenon verzögert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer bestehenden chronischen Nierenerkrankung. Auch kardiale Ereignissen werden damit reduziert, belegen Ergebnisse einer großen Phase-III-Studie.

Wie gut funktioniert eine zweite TAVI?

Eine Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) lässt sich einer Registerstudie zufolge offenbar auch ein zweites Mal erfolgreich vornehmen. Der Studienautor spricht von einem Richtungswechsel. Doch nicht alle Experten sehen das so optimistisch.

Mit digitalen Tools smart durch die Pandemie

Bleiben Sie zu Hause – das auch beim Patientenmonitoring während des Corona-Ausbruchs umzusetzen, könnte mit Smart Watches und ähnliche Devices gelingen, findet Dr. Farbod Sedaghat-Hamedani vom Universitätsklinikum Heidelberg.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen