Nachrichten 18.07.2018

Starke Lipidsenker für Diabetiker nach Koronarsyndrom besonders vorteilhaft

Diabetiker nach einem akuten Koronarsyndrom (ACS) profitieren offenbar besonders deutlich von einer starken Lipidsenkung durch PCSK9-Inhibitoren. In einer aktuellen Analyse sank ihr absolutes Risiko für weitere kardiovaskuläre Ereignisse darunter deutlich stärker, als es bei Prä- oder Nichtdiabetikern mit derselben Anamnese der Fall war.

Die Ergebnisse einer neuen präspezifizierten Analyse der noch nicht publizierten ODYSSEY-Outcome-Studie präsentierte Prof. Kausik K. Ray vom Department of Public Health and Primary Care des Imperial College London beim amerikanischen Diabeteskongress.

Als Datenbasis diente das Studienkollektiv mit 18.924 Patienten (5.444 Diabetiker, 8.246 Prädiabetiker und 5.234 mit Normoglykämie), die im Zeitraum von einem Monat bis einem Jahr vor Studienstart ein akutes Koronarsyndrom (ACS) erlitten hatten.

Ihr LDL-Cholesterin lag bei Therapie mit maximal tolerierter Statindosis (Atorvastatin oder Rosuvastatin) bei 70 mg/dl oder darüber. Sie erhielten über im Mittel über 2,8 Jahre zusätzlich alle 2 Wochen eine Injektion des monoklonalen Antikörpers Alirocumab (75-150 mg s.c.) oder eine mit Placebo. 

Insgesamt konnte das relative Risiko für den primären Endpunkt (4-Punkt-MACE aus Herztod, nicht tödlichem Myokardinfarkt, ischämischem Schlaganfall sowie instabiler Angina pectoris mit Hospitalisierung) in der Verumgruppe um 15 % gegenüber Placebo gesenkt werden.

LDL-C-Senkung auf 25-50 mg/dl

Primäres Ziel der neuen Analyse war herauszufinden, ob das Drücken der LDL-C-Werte auf 25–50 mg/dl mit Alirocumab zum Statin speziell für die Hochrisikogruppe der Diabetiker einen besonderen Vorteil mit sich bringt.

Zusätzlich wurde darauf fokussiert, ob die PCSK9-hemmende Therapie einen Einfluss auf die Glukosekontrolle und die Diabetesinzidenz hat. Dies vor dem Hintergrund, dass ein genetischer bedingter PCSK9-Funktionsverlust mit einem erhöhten Diabetesrisiko assoziiert ist, wie Ray anführte [3].

Insgesamt traten fast 2.000 Endpunktereignisse auf (903 mit dem Antikörper, 1.052 mit Placebo), wie erwartet waren Teilnehmern mit Diabetes besonders betroffen. Schon bei Prädiabetikern waren solche Ereignisse häufiger, bei Diabetespatienten gegenüber normoglykämischen Teilnehmen etwa verdoppelt, wie Ray berichtete. Die absoluten Zahlen beliefen sich bei diesem Vergleich auf 380 Ereignisse versus 192 in der Verumgruppe und 452 versus 220 in der Placebogruppe.

Absolute Risikosenkung fast verdoppelt

Betrachte man die relative Risikoreduktion beim Vierpunkt-MACE über die Beobachtungszeit von 2,8 Jahren aufgeschlüsselt nach Normoglykämie, Prädiabetes und Diabetes, so liege diese auch in den einzelnen Gruppen bei etwa 15 %, so Ray.

„Der absolute Nutzen ist bei Menschen mit Diabetes allerdings deutlich größer“, nämlich 2,3 %, verglichen mit jeweils 1,2 % in den Gruppen mit Prädiabetes und normalen Zuckerspiegeln – also fast verdoppelt.

Da die LDL-Basiswerte und auch deren Senkung in allen drei Gruppen exakt dieselbe seien, könne dies allein auf das erhöhte Ereignisrisiko bei Diabetikern mit ACS in der Vorgeschichte zurückgeführt werden. Bei dieser Patientengruppe sei also mit einer stärkeren LDL-C-Absenkung auf 25-50 mg/dl der größte Nutzen in diesem Kollektiv zu erwarten.

Eine Zunahme der Diabetesinzidenz oder eine Beeinträchtigung der Glukosekontrolle war mit dem PCSK9-Hemmer in der Analyse nicht festzustellen, wobei Ray die Aussagekraft aufgrund der Auswertung unter Einsatz eines verblindeten Gutachterkomitees als „sehr robust“ bezeichnete.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

„Polypille“ reduziert kardiovaskuläre Ereignisse um ein Drittel

In der bisher größten randomisierten Studie zum Nutzen der „Polypille“ konnte ein  niedrigdosierte Fixkombination von vier Wirkstoffen  die Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse um rund ein Drittel senken. In der Primärprävention und bei hoher Compliance war der Effekt am eindrucksvollsten.

Aus der Kardiothek

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK