Skip to main content
main-content

05.01.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Vergleich mit Vitamin-K-Antagonist Warfarin

Intraokulare Blutungen bei Antikoagulation mit NOAKs seltener

Autor:
Peter Overbeck

Eine intraokulare Blutung unter oraler Antikoagulation ist eine seltene, aber potenziell visusbedrohende Komplikation. Das entsprechende Risiko scheint bei Behandlung mit neueren Antikoagulanzien wie Dabigatran und Rivaroxaban geringer zu sein als bei  Gerinnungshemmung  mit dem Vitamin-K-Antagonisten Warfarin.

Patienten, die zwecks Antikoagulation den Thrombinhemmer Dabigatran oder den Faktor-Xa-Hemmer Rivaroxaban erhielten, hatten innerhalb eines Jahres ein signifikant niedrigeres Risiko für intraokulare Blutungen als mit Warfarin behandelte Patienten. Zu diesem Ergebnis kommen US-Untersucher um Dr. Katherine Uyhazy aus Philadelphia in einer Analyse von Patientendaten aus einer großen Datenbank eines privaten US-Versicherungsnetzwerkes. Der Vergleich des neueren P2Y12-Hemmers Prasugrel mit Clopidogrel ergab keinen relevanten Unterschied bezüglich des Risikos für Blutungen im Bereich der Augen zwischen beiden Thrombozytenhemmern.

Derzeit noch viele Unklarheiten

In der Frage,  wie häufig es unter oral applizierbaren Antithrombotika zu Glaskörper- oder Netzhautblutungen kommt, bestehen noch viele Unklarheiten. Bezüglich oraler Antikoagulanzien war die Datenlage bisher widersprüchlich, für Thrombozytenhemmer gab es diesbezüglich so gut wie keine Daten.

Eine auf Daten aus einer WHO-Datenbank basierende Analyse hatte ergeben, dass die neueren und nicht Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulanzien (NOAK) Dabigatran und Rivaroxaban mit einem höheren Risiko für intraokulare Blutungen assoziiert sind als Warfarin. Dieses Ergebnis könnte aber durch die Tatsache, dass ausschließlich spontane Ereignismeldungen die Grundlage für die ermittelte Häufigkeit dieser Blutungsereignisse bildeten, beeinflusst worden sein.

Eine Mitte 2017 publizierte Metaanalyse der Daten von mehr als 102.000 Patienten aus 12 randomisierten Phase-III-Studien kam denn auch zu einem ganz anderen Ergebnis. Danach war die Antikoagulation mit NOAKs im Vergleich zu Warfarin mit einem  um 22% niedrigeres Risiko für intraokularer Blutungen assoziiert.

Vorteil der Antikoagulation mit NOAK

In die gleiche Richtung gehen die aktuellen Ergebnisse der Untersuchergruppe um Uyhazi. Ihre „Real-world“-Analyse, die auf Daten von Patienten mit zwischen 2010 und 2015 erfolgter Antithrombotika-Verordnung gründet, beinhaltet zwei Vergleiche: Zum einen wurden 146.137 Patienten, die Warfarin erhalten hatten, mit 64.291 Patienten verglichen, denen entweder Dabigatran oder Rivaroxaban verordnet worden war. Zum anderen wurden 103.796 auf Clopidogrel eingestellte Patienten und 8386 mit Prasugrel behandelte Patienten verglichen. Patienten mit einem a priori erhöhten Risiko für intraokulare Blutungen blieben von der Analyse ausgeschlossen.

Mit Blick auf die Antikoagulation wurde  bezüglich der Häufigkeit von intraokularen Blutungen nach dreimonatiger Beobachtungsdauer in der multivariaten Analyse noch kein signifikanter Unterschied zwischen Vitamin-K-Antagonist und NOAKs festgestellt. Nach einem Jahr war das relative Risiko für dieses spezifische Blutungsereignis dagegen in der mit Dabigatran oder Rivaroxaban behandelten Gruppe signifikant um 25% niedriger als in der Warfarin-Gruppe (Hazard Ratio 0,75, p=0,03). Mit Blick auf die Thrombozytenhemmung zeigte sich, dass Prasugrel weder nach drei Monaten noch nach einem Jahr im Vergleich zu Clopidogrel mit einem erhöhten Risiko für Blutungen im Augenbereich assoziiert war.

Nach diesen Ergebnissen scheinen NOAKS auch hinsichtlich des Risikos für ophthalmologische Blutungskomplikationen von gewissem Vorteil und neuere Plättchenhemmer zumindest nicht von Nachteil zu sein. Allerdings blieben die NOAKs Apixaban und Edoxaban sowie der Thrombozytenhemmer Ticagrelor bei der aktuellen Analyse unberücksichtigt.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise