Nachrichten 05.01.2018

Intraokulare Blutungen bei Antikoagulation mit NOAKs seltener

Eine intraokulare Blutung unter oraler Antikoagulation ist eine seltene, aber potenziell visusbedrohende Komplikation. Das entsprechende Risiko scheint bei Behandlung mit neueren Antikoagulanzien wie Dabigatran und Rivaroxaban geringer zu sein als bei  Gerinnungshemmung  mit dem Vitamin-K-Antagonisten Warfarin.

Patienten, die zwecks Antikoagulation den Thrombinhemmer Dabigatran oder den Faktor-Xa-Hemmer Rivaroxaban erhielten, hatten innerhalb eines Jahres ein signifikant niedrigeres Risiko für intraokulare Blutungen als mit Warfarin behandelte Patienten. Zu diesem Ergebnis kommen US-Untersucher um Dr. Katherine Uyhazy aus Philadelphia in einer Analyse von Patientendaten aus einer großen Datenbank eines privaten US-Versicherungsnetzwerkes. Der Vergleich des neueren P2Y12-Hemmers Prasugrel mit Clopidogrel ergab keinen relevanten Unterschied bezüglich des Risikos für Blutungen im Bereich der Augen zwischen beiden Thrombozytenhemmern.

Derzeit noch viele Unklarheiten

In der Frage,  wie häufig es unter oral applizierbaren Antithrombotika zu Glaskörper- oder Netzhautblutungen kommt, bestehen noch viele Unklarheiten. Bezüglich oraler Antikoagulanzien war die Datenlage bisher widersprüchlich, für Thrombozytenhemmer gab es diesbezüglich so gut wie keine Daten.

Eine auf Daten aus einer WHO-Datenbank basierende Analyse hatte ergeben, dass die neueren und nicht Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulanzien (NOAK) Dabigatran und Rivaroxaban mit einem höheren Risiko für intraokulare Blutungen assoziiert sind als Warfarin. Dieses Ergebnis könnte aber durch die Tatsache, dass ausschließlich spontane Ereignismeldungen die Grundlage für die ermittelte Häufigkeit dieser Blutungsereignisse bildeten, beeinflusst worden sein.

Eine Mitte 2017 publizierte Metaanalyse der Daten von mehr als 102.000 Patienten aus 12 randomisierten Phase-III-Studien kam denn auch zu einem ganz anderen Ergebnis. Danach war die Antikoagulation mit NOAKs im Vergleich zu Warfarin mit einem  um 22% niedrigeres Risiko für intraokularer Blutungen assoziiert.

Vorteil der Antikoagulation mit NOAK

In die gleiche Richtung gehen die aktuellen Ergebnisse der Untersuchergruppe um Uyhazi. Ihre „Real-world“-Analyse, die auf Daten von Patienten mit zwischen 2010 und 2015 erfolgter Antithrombotika-Verordnung gründet, beinhaltet zwei Vergleiche: Zum einen wurden 146.137 Patienten, die Warfarin erhalten hatten, mit 64.291 Patienten verglichen, denen entweder Dabigatran oder Rivaroxaban verordnet worden war. Zum anderen wurden 103.796 auf Clopidogrel eingestellte Patienten und 8386 mit Prasugrel behandelte Patienten verglichen. Patienten mit einem a priori erhöhten Risiko für intraokulare Blutungen blieben von der Analyse ausgeschlossen.

Mit Blick auf die Antikoagulation wurde  bezüglich der Häufigkeit von intraokularen Blutungen nach dreimonatiger Beobachtungsdauer in der multivariaten Analyse noch kein signifikanter Unterschied zwischen Vitamin-K-Antagonist und NOAKs festgestellt. Nach einem Jahr war das relative Risiko für dieses spezifische Blutungsereignis dagegen in der mit Dabigatran oder Rivaroxaban behandelten Gruppe signifikant um 25% niedriger als in der Warfarin-Gruppe (Hazard Ratio 0,75, p=0,03). Mit Blick auf die Thrombozytenhemmung zeigte sich, dass Prasugrel weder nach drei Monaten noch nach einem Jahr im Vergleich zu Clopidogrel mit einem erhöhten Risiko für Blutungen im Augenbereich assoziiert war.

Nach diesen Ergebnissen scheinen NOAKS auch hinsichtlich des Risikos für ophthalmologische Blutungskomplikationen von gewissem Vorteil und neuere Plättchenhemmer zumindest nicht von Nachteil zu sein. Allerdings blieben die NOAKs Apixaban und Edoxaban sowie der Thrombozytenhemmer Ticagrelor bei der aktuellen Analyse unberücksichtigt.

Literatur

Uyhazi E K et al.: Association of Novel Antithrombotics With the Risk of Intraocular Bleeding, JAMA Ophthalmology 2017, online 14. Dezember. doi:10.1001/jamaophthalmol.2017.5677

Sun M T et al.: Risk of Intraocular Bleeding With Novel Oral Anticoagulants Compared With Warfarin: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Ophthalmol. 2017;135:864-870. doi: 10.1001/jamaophthalmol.2017.2199.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK