Nachrichten 17.07.2019

Ernährung und Nahrungsergänzung: Was schützt das Herz wirklich?

Kalzium, Vitamin D, Selen – es gibt zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel, mit denen Menschen versuchen, ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken. Die wenigsten davon scheinen erfolgsversprechend zu sein, lediglich einige Ernährungsmaßnahmen zeigten in einer neuen Metaanalyse positive Effekte.

Die meisten Nahrungsergänzungsmittel hatten keinen präventiven Effekt auf das kardiovaskuläre und das Sterberisiko, ergab eine umfassende Metaanalyse randomisiert kontrollierter Studien. Auch für den präventiven Nutzen bestimmter Einschränkungen der Ernährung, etwa wenig Salz oder wenig ungesunde Fette zu sich zu nehmen, gab es keine sicheren Nachweise, einige davon scheinen aber das Risiko für Herzkreislauferkrankungen und Tod zu senken.

Salzreduktion zeigte auch bei normalem Blutdruck positive Effekte

Auch wenn die Evidenz für alle gefundenen Ergebnisse schwach war, beobachteten die Forscher Folgendes: Ein verringerter Salzkonsum reduzierte bei Menschen mit normalem Blutdruck das Risiko für die Gesamtmortalität und bei Patienten mit Bluthochdruck das Risiko für kardiovaskuläre Mortalität. Die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren war mit einem niedrigeren Risiko für Myokardinfarkt assoziiert und Folsäure schien vor Schlaganfall zu schützen. Dagegen führte die Kombination von Kalzium und Vitamin D zu einem erhöhten Schlaganfallrisiko.

Bei anderen Nahrungsergänzungsmitteln wie Multivitamine, Selen, Vitamin A, B6, C und E, Vitamin D allein oder Kalzium allein und Eisen konnten die Studienautoren keinen signifikanten Einfluss auf Mortalität und kardiovaskuläre Erkrankungen beobachten. Genauso wenig bei folgenden Ernährungsumstellungen: Die Mittelmeerdiät, das Reduzieren gesättigter Fettsäuren, das Reduzieren von fetthaltiger Nahrung insgesamt und die vermehrte Aufnahme von Omega-3-ALA (Alpha-Linolensäure) oder Omega-6-PUFA (Polyunsaturated Fatty Acids).

Nährstoffe besser über Lebensmittel statt Supplementierung aufnehmen

Die Forscher um Dr. Safi Khan von der West Virginia University in Morgantown nutzten Daten aus 277 randomisiert kontrollierten Studien mit fast einer Million Teilnehmern. Sie stammten aus neun Metaanalysen und vier Originalstudien, die den Effekt von Nahrungsergänzungsmitteln und Ernährungsmaßnahmen auf die Mortalität und kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder KHK untersuchten.

Lediglich bei Patienten mit Vitaminmangel sei Vitaminsubstitution sinnvoll, ansonsten raten die Studienautoren von Nahrungsergänzungsmitteln ab. „Nehmen Sie die nötigen Nährstoffe besser über eine gesunde Ernährung auf. Mit ausreichend Bewegung und dem Meiden von Zigaretten, Alkohol und zu langem Sitzen können Sie mehr für Ihre kardiovaskuläre Gesundheit tun, anstatt Geld für Nahrungsergänzungsmittel zu verschwenden“, resümierte Khan.

Literatur

Khan S et al. Effects of Nutritional Supplements and Dietary Interventions on Cardiovascular Outcomes: An Umbrella Review and Evidence Map. Annals of Internal Medicine 2019. https://doi.org/10.7326/M19-0341

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Topline-Meldung: Erfolg mit Finerenon bei diabetischer Nierenerkrankung

Der Studiensponsor Bayer informiert über den positiven Ausgang der FIDELIO-DKD-Studie. Demnach scheint der Nachweis, dass der Wirkstoff Finerenon additiv zur Standardtherapie die Progression der diabetischen Nierenerkrankung verzögert, gelungen zu sein.

DGK für Engagement in der Corona-Krise ausgezeichnet

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat für das herausragende Engagement in der Corona-Krise die Auszeichnung „Helden in der Krise“ des F.A.Z.-Instituts erhalten. Im Rahmen der Aktion werden „Helden in der Krise“ ausgezeichnet, die sich in der Corona-Krise durch besonderes Engagement hervorgetan haben.

Frühgeburt: Neuer Risikofaktor für koronare Herzkrankheit?

Frauen, deren Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, haben laut einer großen Studie ein gesteigertes Risiko, im späteren Leben eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH