Nachrichten 17.07.2019

Ernährung und Nahrungsergänzung: Was schützt das Herz wirklich?

Kalzium, Vitamin D, Selen – es gibt zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel, mit denen Menschen versuchen, ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken. Die wenigsten davon scheinen erfolgsversprechend zu sein, lediglich einige Ernährungsmaßnahmen zeigten in einer neuen Metaanalyse positive Effekte.

Die meisten Nahrungsergänzungsmittel hatten keinen präventiven Effekt auf das kardiovaskuläre und das Sterberisiko, ergab eine umfassende Metaanalyse randomisiert kontrollierter Studien. Auch für den präventiven Nutzen bestimmter Einschränkungen der Ernährung, etwa wenig Salz oder wenig ungesunde Fette zu sich zu nehmen, gab es keine sicheren Nachweise, einige davon scheinen aber das Risiko für Herzkreislauferkrankungen und Tod zu senken.

Salzreduktion zeigte auch bei normalem Blutdruck positive Effekte

Auch wenn die Evidenz für alle gefundenen Ergebnisse schwach war, beobachteten die Forscher Folgendes: Ein verringerter Salzkonsum reduzierte bei Menschen mit normalem Blutdruck das Risiko für die Gesamtmortalität und bei Patienten mit Bluthochdruck das Risiko für kardiovaskuläre Mortalität. Die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren war mit einem niedrigeren Risiko für Myokardinfarkt assoziiert und Folsäure schien vor Schlaganfall zu schützen. Dagegen führte die Kombination von Kalzium und Vitamin D zu einem erhöhten Schlaganfallrisiko.

Bei anderen Nahrungsergänzungsmitteln wie Multivitamine, Selen, Vitamin A, B6, C und E, Vitamin D allein oder Kalzium allein und Eisen konnten die Studienautoren keinen signifikanten Einfluss auf Mortalität und kardiovaskuläre Erkrankungen beobachten. Genauso wenig bei folgenden Ernährungsumstellungen: Die Mittelmeerdiät, das Reduzieren gesättigter Fettsäuren, das Reduzieren von fetthaltiger Nahrung insgesamt und die vermehrte Aufnahme von Omega-3-ALA (Alpha-Linolensäure) oder Omega-6-PUFA (Polyunsaturated Fatty Acids).

Nährstoffe besser über Lebensmittel statt Supplementierung aufnehmen

Die Forscher um Dr. Safi Khan von der West Virginia University in Morgantown nutzten Daten aus 277 randomisiert kontrollierten Studien mit fast einer Million Teilnehmern. Sie stammten aus neun Metaanalysen und vier Originalstudien, die den Effekt von Nahrungsergänzungsmitteln und Ernährungsmaßnahmen auf die Mortalität und kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder KHK untersuchten.

Lediglich bei Patienten mit Vitaminmangel sei Vitaminsubstitution sinnvoll, ansonsten raten die Studienautoren von Nahrungsergänzungsmitteln ab. „Nehmen Sie die nötigen Nährstoffe besser über eine gesunde Ernährung auf. Mit ausreichend Bewegung und dem Meiden von Zigaretten, Alkohol und zu langem Sitzen können Sie mehr für Ihre kardiovaskuläre Gesundheit tun, anstatt Geld für Nahrungsergänzungsmittel zu verschwenden“, resümierte Khan.

Literatur

Khan S et al. Effects of Nutritional Supplements and Dietary Interventions on Cardiovascular Outcomes: An Umbrella Review and Evidence Map. Annals of Internal Medicine 2019. https://doi.org/10.7326/M19-0341

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK