Nachrichten 09.11.2021

Zeitpunkt des Einschlafens: Ein neuer kardiovaskulärer Risikofaktor?

Nicht nur wie lange und tief jemand schläft, sondern auch zu welcher Uhrzeit die Nachtruhe beginnt, scheint sich signifikant auf das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen auszuwirken. Ein bestimmtes Zeitfenster war der klare Sieger einer großen Analyse.

Während der Zusammenhang zwischen Schlafdauer und kardiovaskulären Erkrankungen bereits ausgiebig untersucht wurde, ist die Korrelation zwischen dem Zeitpunkt des Einschlafens und der Herzgesundheit noch nicht gut erforscht. Zudem beruhen bisherige Untersuchungen oft auf Eigenangaben der Studienteilnehmer. Forscher ermittelten die Schlafenszeit jetzt objektiv mithilfe von Beschleunigungsmessern – und entdeckten Assoziationen mit dem kardiovaskulären Risiko.

In die Studie von Dr. Shahram Nikbakhtian von Huma Therapeutics in London und seinem Team wurden Daten von mehr als 88.000 Personen aus der britischen Biobank einbezogen. Diese hatten sieben Tage lang einen Beschleunigungssensor am Handgelenk getragen, der Daten zu Einschlaf- und Aufwachzeit sammelte. Zudem waren sie körperlich untersucht worden und hatten Fragebögen zu Demografie, Lebensstil und Gesundheitszustand ausgefüllt. Die Mediziner verfolgten, welche kardiovaskulären Erkrankungen in den folgenden Jahren auftraten und ob dies mit den Schlafenszeiten korrelierte.

Gesündeste Schlafenszeit wohl zwischen 22 und 23 Uhr

Während der durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von rund sechs Jahren entwickelten 3.172 Probanden (4%) eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Dazu zählten Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, chronisches Koronarsyndrom, Schlaganfall und transitorische ischämische Attacke (TIA). Die Inzidenz war bei Personen, die nach Mitternacht zu Bett gingen, am höchsten und bei denjenigen mit einer Schlafenszeit zwischen 22 und 23 Uhr am niedrigsten. Die Assoziation blieb auch nach Adjustierung auf Störfaktoren bestehen, darunter Alter, Geschlecht, Schlafdauer, unregelmäßige Einschlafzeiten, Chronotyp, Raucherstatus, BMI, Diabetes, Blutdruck, Cholesterinspiegel und sozioökonomischer Status.

Im Vergleich zu einem Zeitfenster zwischen 22 und 23 Uhr war das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen bei späteren Einschlafzeiten signifikant erhöht: nach Mitternacht um 25% sowie zwischen 23 und 24 Uhr um 12%. Bei einer Schlafenszeit vor 22 Uhr war es signifikant um 24% gesteigert. Eine geschlechtsspezifische Analyse ergab, dass die Assoziationen bei Frauen stärker waren, wobei für Männer nur die Schlafenszeit vor 22 Uhr signifikant blieb. Die Probanden waren median 61 Jahre alt und 58% waren Frauen.

„Obwohl wir keine Kausalität nachweisen können, deuten die Ergebnisse darauf hin, dass besonders frühe oder späte Schlafenszeiten eher die innere Uhr stören und negativen Folgen für die kardiovaskuläre Gesundheit haben können“, fassen die Studienautoren zusammen. Die Studie zeige, dass es einen optimalen Zeitpunkt zum Einschlafen im zirkadianen Rhythmus des Körpers gebe und Abweichungen gesundheitsschädlich sein können. Erst nach Mitternacht einzuschlafen sei am riskantesten gewesen, möglicherweise, weil es dann unwahrscheinlicher sei, Morgenlicht zu sehen, das die innere Uhr beeinflusse.

Warum könnte die Korrelation bei Frauen stärker sein?

Die Gründe für die bei Frauen beobachteten stärkeren Assoziationen sind unklar. „Es ist denkbar, dass das endokrine System geschlechtsabhängig unterschiedlich auf eine Störung des zirkadianen Rhythmus reagiert“, lautet eine mögliche Erklärung der Forscher. Alternativ könne das höhere Alter der Probanden ein Störfaktor sein, da das kardiovaskuläre Risiko von Frauen nach der Menopause steige. Das bedeute, dass es möglicherweise doch keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen bei der Stärke der Korrelation gebe, da dieser sich bei einer jüngeren Kohorte ausgleichen könnte.

„Schlafenszeiten sind ein potenzieller kardiovaskulärer Risikofaktor, unabhängig von anderen Risikofaktoren und Schlafparametern“, resümieren die Mediziner um Nikbakhtian. Sie könnten ein kostengünstiges und leicht umzusetzendes Ziel für Interventionen zur kardiovaskulären Prävention sein, etwa mithilfe von Beratungsgesprächen oder Smartphone-Apps.

Literatur

Nikbakhtian S et al. Accelerometer-derived sleep onset timing and cardiovascular disease incidence: a UK Biobank cohort study. European Heart Journal – Digital Health 2021. https://doi.org/10.1093/ehjdh/ztab088.

ESC-Pressemitteilung: Bedtime linked with heart health. 09.11.2021.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Schlaf/© KatarzynaBialasiewicz / Getty Images / iStock
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg