Nachrichten 07.07.2016

Ist kardiovaskuläre Primärprävention eher Männersache?

Im Vergleich zu Männern sind Frauen bei der Evaluation kardiovaskulärer Risikofaktoren bei Hausärzten schlechter aufgehoben als bei Hausärztinnen, wie jetzt eine französische Beobachtungsstudie zeigt.

Ist kardiovaskuläre Primärprävention Männersache? Das legen zumindest Studienergebnisse aus Frankreich nahe, für die Daten von 52 Hausärzten (33 männlich, 19 weiblich) aus dem Großraum Paris und von deren über 2.200 Patienten und Patientinnen ausgewertet wurden (European Journal of Preventive Cardiology online 22. Juni 2016).

Kardiovaskulär bedingte Todesfälle haben in der westlichen Welt seit den 1980er Jahren abgenommen, zum großen Teil auch aufgrund verbesserter Vorsorge. Der Rückgang ist bei Männern stärker als bei Frauen, Männer erhalten statistisch gesehen nach einem primären Ereignis auch die bessere Versorgung und Sekundärprävention. Da die meisten kardiovaskulären Ereignisse aber bei Patienten ohne bekannte kardiovaskuläre Vorerkrankung auftreten, hatte die Studie von Delpech et al. die Intention, geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Erfassung kardiovaskulärer Risikofaktoren zur Primärprävention zu untersuchen.

Weniger Risikofaktoren bei Frauen erfasst

Dabei wurden sowohl männliche als auch weibliche Hausärzte sowie deren männliche und weibliche Patienten verglichen und die Arzt-Patienten-Interaktionen aller Geschlechterkonstellationen. Die Daten wurden über Fragebögen und anhand der Patientenakten ermittelt und statistisch ausgewertet. Es stellte sich heraus, dass die Beurteilung des kardiovaskulären Risikos auf Basis der individuellen Risikofaktoren mittels French-Scale oder SCORE-Scale bei Frauen seltener möglich war als bei Männern. Im Mittel lagen bei 36 bzw. 37 Prozent der Fälle für Patientinnen unzureichende Daten vor, denn die Faktoren Rauchen, Blutzucker- und Cholesterinwerte waren bei ihnen nicht erfasst worden, obwohl die Leitlinien das empfehlen.

Der Unterschied bei der Risikoevaluierung verringerte sich aber zugunsten der Frauen, wenn sie von Ärztinnen betreut wurden, die ihre Patienten offenbar unabhängiger vom Geschlecht behandeln als die männlichen Kollegen: Es fehlten bei Hausärztinnen nur bei 28 Prozent der Patientinnen die notwendigen Daten für die Anwendung der SCORE-Scale, gegenüber 44 Prozent der Patientinnen bei Hausärzten.

Hausärztinnen nahmen sich mehr Zeit

Interessant ist, dass sich über 50 Prozent der Hausärztinnen im Schnitt länger als 20 Minuten Zeit pro Patient/in nahmen, während dagegen fast 80 Prozent der männlichen Kollegen weniger als 20 Minuten pro Patient/in investierten. Das könnte erklären, warum weibliche Ärzte auch bei Frauen vergleichsweise mehr Risikofaktoren erfassten.

Ob die Ergebnisse, deren Datengrundlage statistisch nicht repräsentativ war, aus dem französischen Nachbarland auf Deutschland übertragbar sind, ist unklar.

Literatur

Delpech R et al. Primary prevention of cardiovascular disease: More patient gender-based differences in risk evaluation among male general practitioners. Eur J Prev Cardiol. 2016 Jun 21; doi: 10.1177/2047487316648476

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinsuffizienz-Telemedizin: Vorfreude groß, aber noch Fragen offen

Das Herzinsuffizienz-Telemonitorings kommt in die Regelversorgung. Aber bei der Umsetzung sind noch Fragen offen. Kommen analog zum Schlaganfall Strukturkriterien für Telemedizinanbieter?

Ejektionsfraktion als Therapiekriterium bei Herzinsuffizienz: Da tut sich was!

Nicht jede Form der Herzinsuffizienz wird auf die gleiche Art behandelt. Maßgeblich dafür ist nicht zuletzt die Ejektionsfraktion. Als Therapiekriterium wird dieser Parameter der kardialen Pumpfunktion künftig wohl flexibler gehandhabt werden, prognostiziert ein deutscher Experte.

Katheterverfahren an immer mehr Herzklappen

Mit der TAVI begann die Erfolgsserie interventioneller Verfahren zur Behandlung von Herzklappenerkrankungen. Nun sind weitere Klappen in den Fokus gerückt. Und die ersten Daten können sich sehen lassen, wie ein Experte auf der DGK-Jahrestagung ausführte. 

Aus der Kardiothek

59-jährige Patientin mit Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Elektrokardiogramm (Brustwandableitungen) einer 59-jährigen Patientin mit Dyspnoe. Die Herzfrequenz beträgt 122/min.  Was ist zu sehen?

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Elektrokardiogramm/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig