Nachrichten 17.12.2019

Kardiovaskuläre Erkrankungen: Europäische Länder mit mittlerem Einkommen am stärksten betroffen

Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) hat eine aktuelle Analyse zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen in 56 Ländern veröffentlicht. Der Schwerpunkt liegt auf Ungleichheiten bei Krankheitslast und Gesundheitsversorgung.

Laut des ESC-Berichts herrscht in Ländern mit mittlerem Einkommen die höchste Morbidität und Mortalität aufgrund von kardiovaskulären Erkrankungen. Teil der Analyse waren fast alle europäischen Staaten plus einige asiatische, nordafrikanische und östliche Mittelmeerländer. Darin wurden die Belastung durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die Ressourcen für die Behandlung und der Zugang zu modernen Diagnosetools und Therapien verglichen, was sich zum Teil stark unterscheidet.

47% der Frauen und 39% der Männer sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind nach wie vor die häufigste Todesursache weltweit. In den untersuchten ESC-Mitgliedsländern sterben daran aktuell 47% aller Frauen und 39% aller Männer. Die Anzahl der Todesfälle ist in den vergangenen 27 Jahren nur wenig gesunken, in 11 Ländern gar nicht. Auch die Häufigkeit von koronarer Herzkrankheit und Schlaganfällen hat sich nur geringfügig verändert.

Im Vergleich zu Ländern mit hohem Einkommen sterben in Ländern mit mittlerem Einkommen mehr Menschen vor dem 70. Lebensjahr und die altersstandardisierte Inzidenz und Prävalenz von koronarer Herzerkrankung und Schlaganfällen ist dort höher. Zudem verlieren die Menschen dort dreimal mehr Lebensjahre aufgrund von kardiovaskulären Erkrankungen, dadurch bedingter Behinderung oder frühem Tod.

„Der Bericht unterstreicht die Notwendigkeit einer gemeinsamen Präventionspolitik, besonders in den Ländern mit mittlerem Einkommen“, so Prof. Panos Vardas, Chief Strategy Officer der ESC-Zentrale in Brüssel, in einer Pressemitteilung der ESC. Im Vergleich zu reichen Ländern seien mittelreiche Länder schlechter in der Lage, die Kosten moderner Gesundheitsversorgung zu decken. Das verwehre den Patienten teilweise den Zugang zu Behandlungen wie Aortenklappenimplantationen (TAVI) oder Herztransplantationen.

Starke Zunahme von Adipositas und Diabetes ist die größte Herausforderung

Der Bericht zeigte auch, dass Männer im Vergleich zu Frauen in Ländern mit hohem und mittlerem Einkommen höhere altersstandardisierte Sterberaten aufwiesen, häufiger koronare Herzkrankheit oder Schlaganfälle bekamen und fast doppelt so viele Lebensjahre durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, dadurch bedingte Behinderung oder frühen Tod verloren.

Kardiovaskuläre Erkrankungen seien bei Männern die häufigste Ursache für Tod vor dem 70. Lebensjahr, während bei Frauen Krebs der häufigste Grund sei, so Prof. Adam Timmis, leitender Autor der Analyse in einer Pressemitteilung der ESC. „Die potenzielle Reversibilität von Risikofaktoren wie Bluthochdruck und erhöhter Cholesterinspiegel sowie ungesunde Verhaltensweisen wie Bewegungsmangel und schlechte Ernährung bieten eine große Chance, die in diesem Bericht dokumentierten gesundheitlichen Ungleichheiten zu beseitigen“, fasst er zusammen.

Angesichts der im Bericht erläuterten Ergebnisse sei es jedoch unwahrscheinlich, dass die Weltgesundheitsorganisation ihr Ziel erreiche, die durch kardiovaskuläre Erkrankungen, Krebs, Diabetes und chronische Atemwegserkrankungen bedingten Todesfälle bis 2025 um 25% zu senken. Nach Ansicht der Studienautoren ist die größte Herausforderung beim Reduzieren der kardiovaskulären Morbidität und Mortalität der starke Anstieg von Adipositas und Diabetes. In den letzten 30 Jahren hatte sich die Prävalenz um das Zwei- bis Dreifache erhöht.

Literatur

ESC Cardiovascular Disease Statistics 2019. European Heart Journal 2019. https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehz859.

ESC-Pressemitteilung: Middle-income countries are hardest hit by cardiovascular disease in Europe. 10.12.2019.

Aktuelles

Myokardischämie ohne Stenosen: Was steckt hinter dem INOCA-Phänomen?

Angina pectoris plus ausgeprägte Myokardischämie, aber keine Koronarstenosen – diese vor allem bei Frauen häufige Konstellation gibt noch immer Rätsel auf. In einer beim ACC-Kongress vorgestellten Studie konnten dazu neue Erkenntnisse gewonnen werden.

In Sorge um unsere Patienten: der Wunsch nach einem Pragmatismus mit Plan!

Der Präsident der DGK, Prof. Andreas Zeiher, wendet sich persönlich mit einem Statement zur aktuellen Coronavirus-Krise an die Öffentlichkeit und richtet ein Appell an die Ärzte. 

Helfen E-Zigaretten bei der Raucherentwöhnung?

Mittlerweile warnen viele Experten vor E-Zigaretten. Nun zeigt eine randomisierte Studie, dass das „Dampfen“ tatsächlich bei der Raucherentwöhnung helfen kann. Doch Zweifel bleiben.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018