Skip to main content
main-content

23.10.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

CANTOS-Studie mit Canakinumab überzeugt FDA nicht

Kardiovaskuläre Prävention mit einem Entzündungshemmer: Behörde verweigert Zulassung

Autor:
Peter Overbeck

In der Wissenschaft ist die CANTOS-Studie, die erstmals einem Entzündungshemmer kardioprotektive Effekte bescheinigt hat, als Durchbruch gefeiert worden. Die US-Behörde FDA zeigt sich weniger beeindruckt: Sie verweigert dem geprüften Wirkstoff Canakinumab die Zulassung für die kardiovaskuläre Prävention.

Beim ESC-Kongress 2017 in Barcelona zählte CANTOS zu den viel diskutierten Studien-Highlights. Bei rund 10.000 Postinfarkt-Patienten mit erhöhten Entzündungswerten (hsCRP > 2 mg/l) konnte erstmals gezeigt werden, dass ein antientzündlich wirksames Medikament  - nämlich der monoklonale Antikörper Canakinumab - das Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse reduziert. Für einige Experten war dies die lang ersehnte Bestätigung der Hypothese, dass sich auch über den Weg der Entzündungshemmung der Atherosklerose-Entwicklung und kardiovaskulären Ereignissen wirksam vorbeugen lässt.

„Tür für die antientzündliche Therapie aufgestoßen“

„Wir haben gezeigt, dass ein antientzündliches Medikament, welches keine Effekte auf das Cholesterin hat, bei KHK-Hochrisiko-Patienten das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und kardiovaskulären Tod reduziert", triumphierte damals Studienleiter Professor Paul Ridker aus Boston. Lebensstiländerung und Lipidsenkung seien bis dato die Säulen der kardiovaskulären Prävention gewesen. „Und nun stoßen wir die Tür auf für die antientzündliche Therapie", so Ridker.

Doch zumindest für Canakinumab könnte diese Tür geschlossen bleiben. Denn die US-Gesundheitsbehörde FDA hat den mit Daten der CANTOS-Studie begründeten Antrag des Herstellers Novartis auf Zulassung von Canakinumab für die Prävention von kardiovaskulären Ereignissen bei Hochrisiko-Patienten vorbehaltlich weiterer Daten zunächst abgelehnt.

Antrag auf Zulassungserweiterung abgelehnt

Bekannt geworden ist dies erst durch die in einem umfangreichen Quartalsbericht zur Finanzergebnissen des Unternehmens beiläufig erwähnte Information, dass Novartis im Oktober einen „complete response letter“ von der FDA „bezüglich des ergänzenden Zulassungsantrags (Biologics License Application, BLA) zur kardiovaskulären Risikoreduktion“ durch  Canakinimab erhalten habe.

Der Empfang eines solchen FDA-Letters besagt, dass die Behörde die eingereichten Daten vollständig geprüft hat und den Antrag bis auf weiteres ablehnt. Der Schreiben werde gegenwärtig vom Unternehmen ausgewertet, heißt es abschließend. Der gegen Interleukin-1β gerichtete monoklonale Antikörper Canakinumab ist bislang bei einigen seltenen rheumatologischen Autoimmunerkrankungen und bei bestimmten periodischen Fiebersyndromen zugelassen.

Neue Perspektive durch antikarzerogene Wirkung? 

In der CANTOS-Studie ist die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse durch Canakinumab (150 mg) moderat, aber statistisch signifikant um 15% reduziert worden. Der Effekt ist primär auf eine Abnahme von Herzinfarkten zurückzuführen, die kardiovaskuläre Mortalität wurde nicht signifikant beeinflusst. Noch stärker war die relative Risikoreduktion mit 27% in der Subgruppe jener Patienten, die auf die Therapie mit einer Senkung ihrer hsCRP-Werte (hsCRP < 2 mg/l) ansprachen. Auf diese Respondergruppe war der nun zurückgewiesene Antrag auf Zulassungserweiterung gemünzt.

Die Canakinumab-Therapie erhöhte zum einen das Risiko für tödliche Infektionen. Zum anderen reduzierte sie überraschenderweise signifikant das Risiko für tödliche Krebserkrankungen, hier vor allem für Lungentumore. Bezüglich seiner möglichen antikarzerogenen Wirkung wird  Canakinumab derzeit weiter in klinischen Studien untersucht.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Expertenrückblick auf die letzten Kongresse – das sollten Sie wissen

Fischöl ist anscheinend hochwirksam und der Mitraclip wirkt doch. Eine Expertenrunde hat in Leipzig die Highlights des diesjährigen AHA- und TCT-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

Aus der Kardiothek

09.12.2018 | Expertenvorträge | Onlineartikel

Expertenrunde diskutiert aktuelle Studienlage und die Praxisrelevanz

Eine Expertenrunde hat sich mit den Highlights des diesjährigen ESC-Kongresses auseinandergesetzt – kritisch, kurz und präzise. Was ist praxisrelevant, was nicht? 

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise