Nachrichten 22.09.2017

Körperliche Bewegung verhindert jeden 12. Todesfall

Körperliche Bewegung wirkt lebensverlängernd, das macht die bisher größte Studie zu dieser Thematik erneut deutlich. Dabei muss man sich gar nicht ins Fitnessstudio bemühen. Bewegung  im Alltag reicht schon aus.

Dass Sport der Gesundheit gut tut, ist wohl mittlerweile allseits bekannt. Die bisher größte Studie zur körperlichen Aktivität mit über 130.000 Teilnehmern macht nun deutlich, wie viel sich bereits mit normaler Alltagsbewegung erreichen lässt.

150 Minuten Bewegung pro Woche reichen aus, um etwa einen von zwölf Todesfällen zu verhindern. Dabei ist es egal, ob man die Zeit im Fitnessstudio abstrampelt oder einfach nur mit dem Rad zur Arbeit fährt oder Haushaltstätigkeiten bewältigt.

In der PURE-Studie wurden nämlich nicht – wie in sonstigen Studien – hauptsächlich Personen aus Industrienationen untersucht, die ihre sportliche Aktivität recht häufig in der Freizeit ausüben, sondern auch Menschen aus weniger entwickelten Ländern wie Indien, Bangladesch, Pakistan oder Zimbabwe. In solchen Ländern bewegen sich die Menschen überwiegend im Alltag, Sport als Freizeitbetätigung ist eher wenig verbreitet.

Moderate Bewegung reicht

Bereits eine moderate körperliche Aktivität (150 bis 750 Minuten pro Woche) senkte das Sterberisiko im Laufe von knapp sieben Jahren um 20% im Vergleich zu einem geringen Bewegungspensum (< 150 Minuten). Die kardiovaskuläre Sterblichkeit nahm um 14% ab. Die Wirkung war umso größer, je mehr sich die Teilnehmer bewegten. So ging eine Aktivität von über 750 Minuten pro Woche mit einer 35% niedrigeren Gesamtmortalität und 25% niedrigeren kardiovaskulären Sterblichkeit einher.  Diese Assoziation war unabhängig von der Art der Bewegung und dem sozioökonomischen Status.

„Die Förderung der körperlichen Aktivität stellt eine einfache, breit einsetzbare und günstige globale Strategie dar, um die Gesamtmortalität und die kardiovaskuläre  Sterblichkeit zu verringern“, lautet das Fazit der Studienautoren um Scoot Lear von der Simon Fraser Universität in Vancouver. Die Studie deute darauf hin, dass jede Form der körperlichen Anstrengung förderlich sei.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, Erwachsenen in einem Alter zwischen 18 und 64 Jahren sich mindestens 150 Minuten pro Woche mit moderater Intensität zu bewegen und mindestens zweimal pro Woche ein Krafttraining zu absolvieren.

Je mehr, desto besser

Diese Vorgabe schafften immerhin gut 80% der Teilnehmer einzuhalten. Einer Berechnung zufolge ließen sich dadurch 8% der Todesfälle (also etwa jeder 12. Fall) und 4,6% der kardiovaskulären Todesfälle (ca. jeder 20. Fall) vermeiden. Knapp die Hälfte aller Teilnehmer (44%) erreicht ein noch größeres Pensum, wodurch die Zahl der Todesfälle weiter abnahm (um 13% und 9,5%). Bei einer solchen extremen körperlichen Aktivität waren keine Risiken zu erkennen.

Ein derart hohes Bewegungspensum erreichten allerdings die wenigsten Personen durch sportliche Freizeitaktivität (2,9%), sondern deutlich häufiger durch Anstrengungen im Alltag (37,9%). Daher empfehlen die Studienautoren, körperliche Aktivität in den Alltag zu integrieren, etwa auf dem Weg zur Arbeit, im Beruf oder im Haushalt.

Insgesamt wurden in der PURE-Studie 130.843 Menschen aus 17 Ländern der Welt zu ihrer körperlichen Aktivität mithilfe des „International Physical Activity Questionnaire“ (IPQA) befragt und im Mittel 6,9 Jahre nachverfolgt. Eine solche Selbsteinschätzung birgt selbstverständlich eine potenzielle Fehlerquelle, da vermutlich nicht alle Personen wahrheitsgetreue Angaben machten.

Literatur

Lear A,  Hu W, Rangarajan S et al. The effect of physical activity on mortality and cardiovascular disease in 130 000 people from 17 high-income, middle-income, and low-income countries: the PURE study. The Lancet 2017, Published Online September 21, 2017. http://dx.doi.org/10.1016/ S0140-6736(17)31634-3

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Echte Statin-Nebenwirkung oder Nocebo? So lässt sich das herausfinden

Wenn Patienten unter einer Statintherapie über Muskelschmerzen klagen, ist oft nicht das Medikament schuld daran. Eine Studie zeigt nun einen Weg auf, mit dem sich der Ursache auf den Grund gehen lässt – und wie sich Patienten zur Therapiefortführung überzeugen lassen.

Neue SARS-CoV-2-Varianten: 5 Dinge, die jeder Kardiologe wissen sollte

Hiobsbotschaften von neuen, ansteckenderen und womöglich virulenteren SARS-CoV-2-Varianten beunruhigen die Bevölkerung. Doch welche Konsequenzen haben sie für die Arbeit der Ärzte? Experten haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Reicht ein Troponin-Test aus, um Patienten zu entlassen?

Bei konventionellen Troponin-Tests wird bei negativem Ergebnis eine serielle Messung empfohlen. Neue Daten aus den USA deuten allerdings an, dass ein einziger Test ausreichen könnte, um Patienten mit anfänglichem Herzinfarkt-Verdacht sicher zu entlassen.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen