Nachrichten 15.01.2021

Krebspatienten: Bessere Prognose mit ASS?

Die Studienlage zum Langzeitnutzen von ASS bezüglich Krebserkrankungen und Mortalität ist kontrovers. Jetzt gibt es neue Hinweise darauf, dass die Einnahme des Plättchenhemmers die Überlebenschancen bei einigen Krebsarten möglicherweise verbessern kann.

Bei älteren Patienten mit Harnblasen- oder Mammakarzinomen könnte die regelmäßige Gabe von Acetylsalicylsäure (ASS) das Mortalitätsrisiko verringern, entdeckten US-amerikanische Forscher. Bei anderen Krebsentitäten zeigte sich dagegen kein Effekt.

Das Team um Dr. Holli Loomans-Kropp vom Nationalen Krebsforschungsinstitut in Rockville analysierte Daten von knapp 140.000 Patienten, die mindestens 65 Jahre alt waren und an einer großen Krebsstudie teilgenommen hatten. Ihr ASS-Gebrauch war anhand von Fragebögen ermittelt worden, Informationen zum Auftreten verschiedener Karzinome und dem Überleben stammten aus Krankenakten, Berichten und Sterbeurkunden der Teilnehmer. Die Forscher verglichen das Risiko für Krebserkrankungen und Tod bei Personen mit und ohne regelmäßige ASS-Einnahme.

Rund ein Viertel erkrankte an Krebs

Während der Nachbeobachtungszeit erkrankten fast 33.000 Teilnehmer an Krebs: 14% der Kohorte entwickelten Mammakarzinome, 5% Harnblasenkarzinome, 3% Pankreaskarzinome, 2% Uterus-, 1% Magen- und 1% Speiseröhrenkrebs. ASS-Gebrauch war nicht mit der Inzidenz einer dieser Krebsentitäten bei über 65-Jährigen assoziiert.

Jedoch ging die Einnahme von ASS mindestens dreimal pro Woche mit verbesserten Überlebenschancen bei Blasen- und Brustkrebs einher. Sie korrelierte mit einem um 33% bzw. 25% verringerten Mortalitätsrisiko. Ähnliche Beobachtungen machten die Forscher für jeglichen ASS-Gebrauch unabhängig von der Häufigkeit, der immerhin noch mit einem um 25% bzw. 21% verringerten Mortalitätsrisiko bei Harnblasen- oder Mammakarzinomen einherging. Beides blieb nach Adjustierung auf Faktoren wie Raucherstatus oder Begleiterkrankungen bestehen. Bei den anderen Krebsarten wurden keine solchen Assoziationen festgestellt.

Mögliche Schäden nicht ausgeschlossen

Loomans-Kropp und Kollegen erwähnen auch die ASPREE-Studie, die im Gegensatz zur aktuellen Analyse auf erhöhte Sterberaten von Krebspatienten bei ASS-Gebrauch hinweist, etwa bei kolorektalen Karzinomen. Dies sei jedoch besonders bei Krebs im fortgeschrittenen Stadium der Fall gewesen und Teilnehmer mit okkulten Metastasen seien nicht ausgeschlossen worden. Zudem haben die meisten Probanden vor Studienbeginn nicht regelmäßig ASS eingenommen. Diese Details könnten möglicherweise zu den kontroversen Ergebnissen beigetragen haben, vermuten die Forscher.

Andere Studien stimmen dagegen mit der aktuellen Untersuchung überein, dass sich ASS positiv auf die Prognose von Krebspatienten auswirken könnte. „Unsere Ergebnisse sind ein weiterer Hinweis darauf, dass ASS die Überlebenschancen bei einigen Krebsentitäten verbessern könnte. Während sich frühere Untersuchungen vor allem auf gastrointestinale Tumoren konzentriert haben, weitet unsere Studie die mit ASS assoziierten Vorteile auf Harnblasen- und Mammakarzinome aus. Auch wenn ASS einen schützenden Effekt haben könnte, bleibt es notwendig, neben dem Nutzen auch mögliche Schäden durch den Langzeitgebrauch von ASS zu berücksichtigen“, so die Wissenschaftler.

Da die aktuellen Ergebnisse nur Assoziationen aufzeigen, kann auf keine kausale Wirkung von ASS auf die Überlebenschancen von Krebspatienten geschlossen werden.

Literatur

Loomans-Kropp H et al. Evaluation of Aspirin Use With Cancer Incidence and Survival Among Older Adults in the Prostate, Lung, Colorectal, and Ovarian Cancer Screening Trial. JAMA 2021. https://doi.org/10.1001/jamanetworkopen.2020.32072

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plädoyer für lipidsenkende Kombitherapie von Beginn an

Lipidsenkende Kombinationstherapie von Beginn an – das sollte zumindest bei Patienten mit sehr hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse heute die Standardstrategie sein, empfiehlt eine Gruppe von Lipidexperten in einem aktuellen Statement.

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg