Nachrichten 24.01.2019

Kurzer und unruhiger Schlaf begünstigt Atherosklerose

Schlaf von geringer Dauer und schlechter Qualität scheint sich negativ auf das Atherosklerose-Risiko auszuwirken, so das Ergebnis einer neuen Beobachtungsstudie. Die Autoren betonen die Bedeutung gesunder Schlafgewohnheiten, um kardiovaskulären Erkrankungen vorzubeugen.

Menschen, die nur 6 Stunden schliefen, hatten im Vergleich zu Personen mit 7 bis 8 Stunden Schlaf ein um 27 Prozent erhöhtes Risiko, dass sich Plaques an den Gefäßen bildeten. Bei den Versuchsteilnehmern, die unruhig schliefen, war das Risiko, dass bei ihnen Gefäßveränderungen bestanden, um 34 Prozent erhöht.

Die Arbeitsgruppe um Dr. José Ordová der Tufts University Boston untersuchte 3974 Personen mittleren Alters, bei denen keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekannt waren. Sieben Tage lang wurde ihre Schlaf-Wach-Aktivität mithilfe eines Sensors (Aktigraph) gemessen. Zudem wurden mit modernen Bildgebungsverfahren (Kardio-CT und 3D-Gefäß-Ultraschall) die Atherosklerose in den nicht koronaren Gefäßen und die koronare Verkalkung gemessen. Die Probanden wurden in vier Gruppen eingeteilt: Sehr kurze Schlafdauer (unter 6 Stunden), kurze Schlafdauer (6 bis 7 Stunden), Referenz-Schlafdauer (7 bis 8 Stunden) und lange Schlafdauer (mehr als 8 Stunden). Bei denjenigen, die weniger als 6 Stunden schliefen oder mit vielen Unterbrechungen, zeigte der Framingham Risk Score für 10 Jahre sowie für 30 Jahre ein deutlich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko.

Objektive Daten im Vergleich zu früherer Forschung

Frühere Beobachtungsstudien hatten bei Patienten mit kurzer und langer Schlafdauer ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Schlaganfall, Übergewicht und Diabetes ergeben. Diese waren jedoch anfällig für Verfälschungen, da sie auf selbstermittelten Schlafdaten der Teilnehmer beruhten. Denn die aktuelle Studie, die auf aktigraphischen Daten aufbaut, zeigt, dass zusätzliche selbstdokumentierte Daten der Patienten oft deutlich davon abweichen. Eine weitere Einschränkung der vergangenen Untersuchungen: Sie schlossen Patienten mit bereits bestehenden kardiovaskulären Erkrankungen und entsprechender medikamentöser Behandlung mit ein, was wiederum die Schlafdauer beeinträchtigen kann.

Am gesündesten ist eine Schlafdauer von 7 bis 8 Stunden

Die Daten zeigen, dass kurzer und schlechter Schlaf die Wahrscheinlichkeit für Atherosklerose erhöht. In Hinblick auf den Koronar-Kalk-Gehalt und Entzündungsmarker ergab sich kein Unterschied in Abhängigkeit von Schlafqualität und -dauer. Versuchspersonen mit einem höheren Kaffee- und Alkoholkonsum schliefen vergleichsweise kürzer und unruhiger und damit ungesünder.

Die Studie ergab allerdings auch, dass vor allem Frauen, die mehr als 8 Stunden schliefen, ebenfalls gefährdet waren Atherosklerose zu bekommen. Da jedoch nur 4 Prozent der Versuchspersonen zu der Gruppe mit der langen Schlafdauer zählten, müsste dieses Ergebnis noch mit mehr Probanden verifiziert werden. Es lässt aber darauf schließen, dass zu langes Schlafen auch nicht gesund ist und die Empfehlung bei 7 bis 8 Stunden liegen sollte.

Literatur

Ordovás J et al. Journal of the American College of Cardiology. Association of Sleep Duration and Quality With Subclinical Atherosclerosis. http://www.onlinejacc.org/content/73/2/134.abstract

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org