Skip to main content
main-content

24.01.2019 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Gute Nachtruhe, gesunde Arterien

Kurzer und unruhiger Schlaf begünstigt Atherosklerose

Autor:
Joana Schmidt

Schlaf von geringer Dauer und schlechter Qualität scheint sich negativ auf das Atherosklerose-Risiko auszuwirken, so das Ergebnis einer neuen Beobachtungsstudie. Die Autoren betonen die Bedeutung gesunder Schlafgewohnheiten, um kardiovaskulären Erkrankungen vorzubeugen.

Menschen, die nur 6 Stunden schliefen, hatten im Vergleich zu Personen mit 7 bis 8 Stunden Schlaf ein um 27 Prozent erhöhtes Risiko, dass sich Plaques an den Gefäßen bildeten. Bei den Versuchsteilnehmern, die unruhig schliefen, war das Risiko, dass bei ihnen Gefäßveränderungen bestanden, um 34 Prozent erhöht.

Die Arbeitsgruppe um Dr. José Ordová der Tufts University Boston untersuchte 3974 Personen mittleren Alters, bei denen keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekannt waren. Sieben Tage lang wurde ihre Schlaf-Wach-Aktivität mithilfe eines Sensors (Aktigraph) gemessen. Zudem wurden mit modernen Bildgebungsverfahren (Kardio-CT und 3D-Gefäß-Ultraschall) die Atherosklerose in den nicht koronaren Gefäßen und die koronare Verkalkung gemessen. Die Probanden wurden in vier Gruppen eingeteilt: Sehr kurze Schlafdauer (unter 6 Stunden), kurze Schlafdauer (6 bis 7 Stunden), Referenz-Schlafdauer (7 bis 8 Stunden) und lange Schlafdauer (mehr als 8 Stunden). Bei denjenigen, die weniger als 6 Stunden schliefen oder mit vielen Unterbrechungen, zeigte der Framingham Risk Score für 10 Jahre sowie für 30 Jahre ein deutlich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko.

Objektive Daten im Vergleich zu früherer Forschung

Frühere Beobachtungsstudien hatten bei Patienten mit kurzer und langer Schlafdauer ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Schlaganfall, Übergewicht und Diabetes ergeben. Diese waren jedoch anfällig für Verfälschungen, da sie auf selbstermittelten Schlafdaten der Teilnehmer beruhten. Denn die aktuelle Studie, die auf aktigraphischen Daten aufbaut, zeigt, dass zusätzliche selbstdokumentierte Daten der Patienten oft deutlich davon abweichen. Eine weitere Einschränkung der vergangenen Untersuchungen: Sie schlossen Patienten mit bereits bestehenden kardiovaskulären Erkrankungen und entsprechender medikamentöser Behandlung mit ein, was wiederum die Schlafdauer beeinträchtigen kann.

Am gesündesten ist eine Schlafdauer von 7 bis 8 Stunden

Die Daten zeigen, dass kurzer und schlechter Schlaf die Wahrscheinlichkeit für Atherosklerose erhöht. In Hinblick auf den Koronar-Kalk-Gehalt und Entzündungsmarker ergab sich kein Unterschied in Abhängigkeit von Schlafqualität und -dauer. Versuchspersonen mit einem höheren Kaffee- und Alkoholkonsum schliefen vergleichsweise kürzer und unruhiger und damit ungesünder.

Die Studie ergab allerdings auch, dass vor allem Frauen, die mehr als 8 Stunden schliefen, ebenfalls gefährdet waren Atherosklerose zu bekommen. Da jedoch nur 4 Prozent der Versuchspersonen zu der Gruppe mit der langen Schlafdauer zählten, müsste dieses Ergebnis noch mit mehr Probanden verifiziert werden. Es lässt aber darauf schließen, dass zu langes Schlafen auch nicht gesund ist und die Empfehlung bei 7 bis 8 Stunden liegen sollte.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise