Nachrichten 24.04.2020

Länger leben mit Kaffee? Auf die Zubereitung kommt es an

Die Auswertung des Kaffeekonsums von mehr als einer halben Million Menschen legt nahe: Filterkaffeetrinker leben länger als Personen, die auf Kaffee verzichten. Ungefilterter Kaffee kann dagegen bei bestimmten Gruppen das Sterberisiko erhöhen.

Filterkaffee scheint das Risiko für Tod und Herzinfarkte zu senken. „Unsere Studie liefert starke, überzeugende Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Zubereitungsmethode von Kaffee, Herzinfarkt und einem langen Leben“, so Studienautor Prof. Dag Thelle von der Universität Göteborg in einer Pressemitteilung der European Society of Cardiology. 

30-mal so viele cholesterinsteigernde Stoffe in ungefiltertem Kaffee

Vor rund 30 Jahren war Thelle an Studien beteiligt, die zeigten, dass das Trinken von Kaffee mit erhöhten Gesamt- und LDL-Cholesterinwerten assoziiert ist, sodass die Forscher von einer negativen Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System ausgingen. Sie fanden heraus, dass sich die schädlichen Stoffe mit einem Filter entfernen lassen: Eine Tasse ungefilterter Kaffee enthält verglichen mit Filterkaffee etwa die 30-fache Konzentration der lipiderhöhenden Diterpene Kahweol und Cafestol.

„Wir haben uns gefragt, ob dieser Effekt auf das Cholesterin zu mehr Herzinfarkten und Todesfällen durch kardiovaskuläre Erkrankungen führen würde. Aber es war unethisch, Menschen entsprechend zu randomisieren. Deshalb erforschten wir in einer großen Studie ihre Kaffeekonsumgewohnheiten und können jetzt, einige Jahrzehnte später, darüber berichten“, erläuterte Thelle.

Die Forscher um Erstautor Dr. Aage Tverdal vom Norwegischen Gesundheitsinstitut analysierten Daten von fast 509.000 gesunden Erwachsenen im Alter von 20 bis 79 Jahren. Diese füllten Fragebögen zu Menge und Art des von ihnen konsumierten Kaffees aus. Es wurden auch Daten zu möglichen Verzerrungsfaktoren wie Rauchen, Bildung, körperlicher Aktivität, Blutdruck und Cholesterinwerten erhoben, die in der Analyse berücksichtigt wurden.

Die Teilnehmer wurden durchschnittlich 20 Jahre lang nachbeobachtet. Rund 46.300 Personen starben, davon etwa 12.600 an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wovon rund 6.200 Todesfälle auf einen Herzinfarkt zurückzuführen waren.

15% geringere Gesamtsterblichkeit bei Filterkaffeekonsum

Insgesamt war das Trinken von Filterkaffee sogar gesünder, als gar keinen Kaffee zu konsumieren: Es ging mit einem um 15% verringerten Sterberisiko einher. Zudem war Filterkaffeekonsum im Vergleich zu Kaffeeabstinenz mit einem niedrigeren Risiko für kardiovaskulär bedingten Tod assoziiert: Bei Frauen war es um 12% und bei Männern um 20% reduziert. Die niedrigste Sterberate beobachteten die Forscher bei Personen, die ein bis vier Tassen gefilterten Kaffee täglich tranken.

Dass die Filterkaffeetrinker besser abschnitten als diejenigen, die auf Kaffee verzichteten, könne nicht durch andere Variablen wie Alter, Geschlecht oder Lebensstil erklärt werden. „Wir glauben also, dass diese Beobachtung der Wahrheit entspricht“,  resümierten die Forscher.

Filterkaffee schien auch verglichen mit ungefiltertem Kaffee Vorteile bezüglich Gesamt- und kardiovaskulärer Mortalität zu haben, laut der Studienautoren aufgrund der cholesterinsteigernden Wirkung von ungefiltertem Kaffee. Das Trinken von ungefiltertem Kaffee vergrößere das Sterberisiko im Vergleich zu Kaffeeabstinenz zwar nicht bei allem Menschen, bei Männern ab 60 Jahren gehe es jedoch mit einem erhöhten Risiko einher, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben.

Probanden könnten Gewohnheiten verändert haben

Möglicherweise liege das daran, dass manche Teilnehmer ihren Kaffeekonsum im Laufe der Nachbeobachtungszeit verändert haben könnten. „Wir glauben, dass einige Frauen und jüngere Männer, die ungefilterten Kaffee tranken, zu Filterkaffee wechselten, was die Assoziation mit der kardiovaskulären Mortalität abgeschwächt haben könnte, während ältere Männer weniger geneigt waren, ihre Gewohnheiten zu verändern“, erläuterte Thelle.

Weitere Limitationen waren, dass die Forscher keine Informationen über die Größe der Tassen hatten. Auch Gewohnheiten wie den Kaffee mit Milch, Sahne oder Zucker zu trinken oder Süßigkeiten dazu zu essen, wurden in der Analyse nicht berücksichtigt. Es handelt sich lediglich um Beobachtungsdaten, sodass kein kausaler Zusammenhang bewiesen werden konnte.

Trotzdem empfehlen die Autoren besonders Menschen mit hohem Cholesterinspiegel, auf ungefilterten Kaffee zu verzichten.

Literatur

Tverdal A et al. Coffee consumption and mortality from cardiovascular diseases and total mortality: Does the brewing method matter? Journal of Preventive Cardiology 2020. https://doi.org/10.1177/2047487320914443

ESC-Pressemitteilung: How to make the healthiest coffee during COVID-19 lockdown. 23.04.2020.


 

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue Erkenntnisse zur Aortenstenose, TAVI und LAA-Verschluss

Gibt es bald ein Medikament gegen die Aortenstenose? Zumindest im Tiermodell hat ein solcher Ansatz funktioniert. Neben dieser Arbeit wurden bei der Young-Investigator Award-Sitzung weitere Studien mit interessanten Fragestellungen vorgestellt: Hilft Protamin gegen Blutungen bei TAVI? Welche TAVI-Klappen bei kleinem Annulus? Und was passiert Jahre nach einem LAA-Verschluss im TEE?

Warum hohe Omega-3-FS-Spiegel nach Herzinfarkt von Vorteil sind

Hohe Spiegel an Omega-3-Fettsäuren im Blut mögen nicht jeden Herzinfarkt verhindern – im Fall eines ST-Hebungs-Myokardinfarkts (STEMI) gehen sie gleichwohl mit einem niedrigeren Risiko für künftige kardiovaskuläre Komplikationen einher, zeigt eine neue Studie.

10 Regeln für das Management von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern

Erst kürzlich ist die neue EMAH-Leitlinie erschienen. Was für das Management der Patienten besonders wichtig ist, haben die Vorsitzenden der Taskforce nun in zehn Punkten zusammengefasst.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen