Nachrichten 04.09.2019

Lebenslang niedrige Blutdruck- und LDL-Werte senken das kardiovaskuläre Risiko drastisch

Forscher haben erstmals versucht, in einer Studie die Auswirkungen  von langfristig niedrigen LDL-Cholesterin (LDL-C)- und Blutdruckwerten auf das kardiovaskuläre Risiko zu quantifizieren. Dazu nutzten sie genetische Analysen von mehr als 400.000 Personen.

Eine genetische Prädisposition für lebenslang niedrige LDL-Cholesterin- und/oder Blutdruckwerte geht mit einer drastischen Abnahme des Risikos für kardiovaskuläre Erkrankungen einher. Eine Reduktion  des LDL-Cholesterinspiegel um 39 mg/dl (1 mmol/l) in Kombination mit einer Abnahme des Blutdrucks  um 10 mmHg ist mit einem um 80% niedrigeren  Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und einem um 68% niedrigeren Risiko für einen kardiovaskulär verursachten Tod assoziiert.  Schon bei gleichzeitiger lebenslanger Abnahme des LDL-Cholesterins um 15 mg/dl  und des Blutdrucks um 5 mmHg halbierte sich das Lebenszeit-Risiko.

Zu diesem Ergebnis kommt eine auf Genanalysen basierende Studie, die Prof. Brian Ference aus  Cambridge, Großbritannien, in einer „Hot Line“-Sitzung beim ESC-Kongress in Paris vorgestellt hat. Die Studie ist zeitgleich im „Journal of the American Medical Association“ publiziert worden.

Dass Blutdruck und LDL-C-Konzentration von großer Bedeutung für das kardiovaskuläre Risiko sind, ist zunächst nichts Neues und in zahlreichen Studien gezeigt worden. Doch der Effekt einer Langzeitexposition gegenüber erniedrigten Blutdruck- und LDL-C-Werten auf das kardiovaskuläre Risiko wurde bisher noch nicht quantifiziert. Interventionsstudie zur Cholesterin- oder Blutdrucksenkung erstreckten sich höchstens über ein paar Jahre.

Um diese Wissenslücke zu schließen, analysierte die Studiengruppe um Ference, Cambridge, mehr als  440.000 Patientendatensätze aus der sog. Biobank des Vereinigten Königreichs. Mit der Methode der sogenannten Mendelschen Randomisierung ließ sich auf Basis der Zufallsverteilung von Genvarianten, die in Beziehung zum Blutdruck und zum LDL-Cholesterin in Blut stehen,  das Unmögliche möglich machen: Ähnlich einer randomisierten Langzeitstudie über mehrere Dekaden konnte auf Basis der „natürlichen Randomisierung“ von Genvarianten (Polymorphismen), die in Bezug zum  LDL-Cholesterin und zum Blutdruck stehen, die lebenslange Risikodisposition errechnet werden. Dafür wurden aus 100 genetischen LDL-C- bzw. 61 Blutdruckvarianten genetische Risikoscores konstruiert. Die  analysierten Personen wurden auf Basis der genetischen „Lebenszeitexposition“ gegenüber LDL-Cholesterin und systolischem Blutdruck in vier Gruppen „randomisiert“.

Die kombinierten positiven Effekte der untersuchten Faktoren Blutdruck und LDL-Cholesterin zeigten sich in einer logarithmisch-linearen Assoziation zwischen „dosisabhängiger“  Erniedrigung des lebenslänglichen Risikos für kardiovaskuläre Erkrankungen und den absoluten kombinierten Differenzen der LDL-C- bzw. der Blutdruckwerte. Soll heißen: Je stärker die Werte sinken, desto kleiner wird (logischerweise) auch das Risiko.

Die  Daten bestätigten erneut, dass die meisten kardiovaskulären Ereignisse durch eine Reduktion der LDL-C- und Blutdruckwerte vermeidbar seien, betonte Ference. Da sich der Nutzen über die Zeit summiere, könnten bereits moderate Verbesserungen der Werte im Laufe der Zeit das kardiovaskuläre Risiko substanziell verringern - wenn sie denn dauerhaft aufrechterhalten werden.

Literatur

Ference B:  „Combined effect of lower LDL-C and lower SBP on the lifetime risk of cardiovascular disease“, vorgestellt in der Sitzung “Hot Line 3” beim Kongress der European Society of Cardiology (SC) 2019 ESC-Kongresses, 31. August – 4. September 2019, Paris

Ference BA, et al. Association of genetic variants related to combined exposure to lower low-density lipoproteins and lower systolic blood pressure with lifetime risk of cardiovascular disease. JAMA. 2019.

Aktuelles

Bei wem senkt eine PCI das Sterberisiko? Neueste Metaanalyse klärt auf

Ob perkutane Koronarinterventionen (PCI) die Mortalität reduzieren oder nicht, ist ein kontroverses Dauerthema. Eine neueste Studien einschließende Metaanalyse zeigt nun auf, welche KHK-Patienten davon prognostisch profitieren – und welche nicht.

Herzinfarkt und Mikrobiom: Neue Argumente für fleischarme Ernährung

Langfristige Veränderungen des Mikrobioms sind einer epidemiologischen Studie zufolge mit einem erhöhten Herzinfarkt-Risiko assoziiert – was bedeutet das für die Ernährung?

Coronavirus: Das empfehlen Herzexperten

Das neue Coronavirus scheint für Patienten mit kardiovaskulären Grunderkrankungen besonders gefährlich zu sein. Experten der ACC haben nun in einem offiziellen Empfehlungsschreiben die Virusepidemie aus kardiologischer Sicht betrachtet.

Highlights

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018