Nachrichten 30.12.2016

Lifestyle-Beratung: App bringt nur wenig Zusatznutzen

Randomisierte Daten zu Fitness- und Wellness-Apps sind rar. Eine vergleichsweise große Studie aus Spanien fand jetzt keine großen Vorteile, wenn die konventionelle Lebensstilberatung durch eine App ergänzt wird.

An der in einem hausärztlichen Setting angesiedelten, randomisierten EVIDENT II-Studie unter Leitung von Wissenschaftlern der Universität Salamanca nahmen 833 Probanden teil, die von den Hausärzten wegen eines wenig aktiven Lebensstils und weiterer Risikofaktoren als geeignete Zielgruppe für eine Lebensstilberatung angesehen wurden. Alle Studienteilnehmer wurden von einer speziell ausgebildeten Krankenschwester 30 Minuten lang hinsichtlich körperlicher Ertüchtigung und hinsichtlich des Nutzens einer mediterranen Diät standardisiert beraten.

Zur täglichen App-Nutzung geraten

Für diese Art der Beratung war in zwei früheren Studien gezeigt worden, dass sie effektiv ist. Die Probanden in der Interventionsgruppe wurden zusätzlich mit einer App ausgestattet, die von Software-Entwicklern, Trainern und Diätberatern gemeinsam entwickelt worden war. Die Teilnehmer wurden angehalten, über einen Zeitraum von drei Monaten die App täglich zu nutzen. Dazu mussten Mahlzeiten eingegeben werden, auf deren Basis dann spezifische Ernährungsempfehlungen generiert wurden. Außerdem nutzte die App einen Beschleunigungsmesser, um den Umfang der körperlichen Aktivität abzuschätzen und die Teilnehmer zu mehr Betätigung anzuhalten.

Keine beeindruckenden Unterschiede

Im Ergebnis zeigten sich keine beeindruckenden Unterschiede zwischen den Gruppen. Zwar gab es einen gewissen Kurzzeiteffekt in der App-Gruppe: Die Zeit moderater bis ausgeprägter körperlicher Aktivität nahm in den ersten sieben Tagen um signifikante 29 Minuten zu, was in der Kontrollgruppe nicht der Fall war. Für einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen reichte es aber nicht. Und nach drei Monaten hatte die mit dem Beschleunigungssensor gemessene körperliche Aktivität in beiden Gruppen ähnlich stark nachgelassen. Es gab also keinen Langzeiteffekt.

Insgesamt etwas besser waren die Ergebnisse bei der Umsetzung der mediterranen Diät. In beiden Gruppen ernährten sich die Probanden auch längerfristig gesünder als zu Studienbeginn. Die Beratung zeigte also Wirkung. Doch ein Unterschied zwischen den Gruppen mit und ohne App fand sich auch hier nicht.

Literatur

Recio-Rodriguez J et al. Short-Term Effectiveness of a Mobile Phone App for Increasing Physical Activity and Adherence to the Mediterranean Diet in primary Care: A Randomized Controlled Trial (EVIDENT II Study). J Med Internet Res. 2016;18(12):e331

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

PD Dr. Michael Kreußer, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
Vortrag von St. Massberg/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK