Nachrichten 30.12.2016

Lifestyle-Beratung: App bringt nur wenig Zusatznutzen

Randomisierte Daten zu Fitness- und Wellness-Apps sind rar. Eine vergleichsweise große Studie aus Spanien fand jetzt keine großen Vorteile, wenn die konventionelle Lebensstilberatung durch eine App ergänzt wird.

An der in einem hausärztlichen Setting angesiedelten, randomisierten EVIDENT II-Studie unter Leitung von Wissenschaftlern der Universität Salamanca nahmen 833 Probanden teil, die von den Hausärzten wegen eines wenig aktiven Lebensstils und weiterer Risikofaktoren als geeignete Zielgruppe für eine Lebensstilberatung angesehen wurden. Alle Studienteilnehmer wurden von einer speziell ausgebildeten Krankenschwester 30 Minuten lang hinsichtlich körperlicher Ertüchtigung und hinsichtlich des Nutzens einer mediterranen Diät standardisiert beraten.

Zur täglichen App-Nutzung geraten

Für diese Art der Beratung war in zwei früheren Studien gezeigt worden, dass sie effektiv ist. Die Probanden in der Interventionsgruppe wurden zusätzlich mit einer App ausgestattet, die von Software-Entwicklern, Trainern und Diätberatern gemeinsam entwickelt worden war. Die Teilnehmer wurden angehalten, über einen Zeitraum von drei Monaten die App täglich zu nutzen. Dazu mussten Mahlzeiten eingegeben werden, auf deren Basis dann spezifische Ernährungsempfehlungen generiert wurden. Außerdem nutzte die App einen Beschleunigungsmesser, um den Umfang der körperlichen Aktivität abzuschätzen und die Teilnehmer zu mehr Betätigung anzuhalten.

Keine beeindruckenden Unterschiede

Im Ergebnis zeigten sich keine beeindruckenden Unterschiede zwischen den Gruppen. Zwar gab es einen gewissen Kurzzeiteffekt in der App-Gruppe: Die Zeit moderater bis ausgeprägter körperlicher Aktivität nahm in den ersten sieben Tagen um signifikante 29 Minuten zu, was in der Kontrollgruppe nicht der Fall war. Für einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen reichte es aber nicht. Und nach drei Monaten hatte die mit dem Beschleunigungssensor gemessene körperliche Aktivität in beiden Gruppen ähnlich stark nachgelassen. Es gab also keinen Langzeiteffekt.

Insgesamt etwas besser waren die Ergebnisse bei der Umsetzung der mediterranen Diät. In beiden Gruppen ernährten sich die Probanden auch längerfristig gesünder als zu Studienbeginn. Die Beratung zeigte also Wirkung. Doch ein Unterschied zwischen den Gruppen mit und ohne App fand sich auch hier nicht.

Literatur

Recio-Rodriguez J et al. Short-Term Effectiveness of a Mobile Phone App for Increasing Physical Activity and Adherence to the Mediterranean Diet in primary Care: A Randomized Controlled Trial (EVIDENT II Study). J Med Internet Res. 2016;18(12):e331

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Warum gibt es in Tschechien so wenige Coronatote?

An COVID-19 sind in Tschechien bisher deutlich weniger Menschen gestorben als in den meisten anderen europäischen Ländern. Wissenschaftler haben Ursachen dafür zusammengetragen, und auch eine etwas ungewöhnliche Theorie.

Abnehmmittel wirkt auch bei Jugendlichen

Adipöse Jugendliche verloren mit einem GLP-1-Analogon stärker an Gewicht als mit einer alleinigen Lebensstilintervention. Doch eine solche Behandlung ist nicht ohne Nebenwirkungen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org