Nachrichten 30.12.2016

Lifestyle-Beratung: App bringt nur wenig Zusatznutzen

Randomisierte Daten zu Fitness- und Wellness-Apps sind rar. Eine vergleichsweise große Studie aus Spanien fand jetzt keine großen Vorteile, wenn die konventionelle Lebensstilberatung durch eine App ergänzt wird.

An der in einem hausärztlichen Setting angesiedelten, randomisierten EVIDENT II-Studie unter Leitung von Wissenschaftlern der Universität Salamanca nahmen 833 Probanden teil, die von den Hausärzten wegen eines wenig aktiven Lebensstils und weiterer Risikofaktoren als geeignete Zielgruppe für eine Lebensstilberatung angesehen wurden. Alle Studienteilnehmer wurden von einer speziell ausgebildeten Krankenschwester 30 Minuten lang hinsichtlich körperlicher Ertüchtigung und hinsichtlich des Nutzens einer mediterranen Diät standardisiert beraten.

Zur täglichen App-Nutzung geraten

Für diese Art der Beratung war in zwei früheren Studien gezeigt worden, dass sie effektiv ist. Die Probanden in der Interventionsgruppe wurden zusätzlich mit einer App ausgestattet, die von Software-Entwicklern, Trainern und Diätberatern gemeinsam entwickelt worden war. Die Teilnehmer wurden angehalten, über einen Zeitraum von drei Monaten die App täglich zu nutzen. Dazu mussten Mahlzeiten eingegeben werden, auf deren Basis dann spezifische Ernährungsempfehlungen generiert wurden. Außerdem nutzte die App einen Beschleunigungsmesser, um den Umfang der körperlichen Aktivität abzuschätzen und die Teilnehmer zu mehr Betätigung anzuhalten.

Keine beeindruckenden Unterschiede

Im Ergebnis zeigten sich keine beeindruckenden Unterschiede zwischen den Gruppen. Zwar gab es einen gewissen Kurzzeiteffekt in der App-Gruppe: Die Zeit moderater bis ausgeprägter körperlicher Aktivität nahm in den ersten sieben Tagen um signifikante 29 Minuten zu, was in der Kontrollgruppe nicht der Fall war. Für einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen reichte es aber nicht. Und nach drei Monaten hatte die mit dem Beschleunigungssensor gemessene körperliche Aktivität in beiden Gruppen ähnlich stark nachgelassen. Es gab also keinen Langzeiteffekt.

Insgesamt etwas besser waren die Ergebnisse bei der Umsetzung der mediterranen Diät. In beiden Gruppen ernährten sich die Probanden auch längerfristig gesünder als zu Studienbeginn. Die Beratung zeigte also Wirkung. Doch ein Unterschied zwischen den Gruppen mit und ohne App fand sich auch hier nicht.

Literatur

Recio-Rodriguez J et al. Short-Term Effectiveness of a Mobile Phone App for Increasing Physical Activity and Adherence to the Mediterranean Diet in primary Care: A Randomized Controlled Trial (EVIDENT II Study). J Med Internet Res. 2016;18(12):e331

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg