Skip to main content
main-content

23.06.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Spiroergometrie

Referenzwerte für die maximale Sauerstoffaufnahme evaluiert

Autor:
Prof. Dr. med. Jürgen Scharhag

Präventivmedizinische Untersuchungen liefern Referenzwerte für die maximale Sauerstoffaufnahme, die bezüglich der fünf erhobenen Altersgruppen repräsentativ sind.

Erstmals wurden in Deutschland im Rahmen präventivmedizinischer Untersuchungen an einer großen Population Referenzwerte und Nomogramme für die maximale Sauerstoffaufnahme abgeleitet, die kürzlich im BMJ Open sowie der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin publiziert wurden.

Auf Basis des Prevention First-Registers wurde in der weltweit bisher größten Querschnittserhebung zur maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2peak) dieser Parameter spiroergometrisch bei stufenweise ansteigenden fahrradergometrischen Belastungs-EKGs an 6.462 Männern und 3.628 Frauen im Alter von 21 bis 83 Jahren bestimmt.

Das mittlere Alter lag für beide Geschlechter bei 46 ± 7 Jahren, die mittlere VO2peak für Männer bzw. Frauen bei 35 ± 8 und 29 ± 7 ml/min/kg. In den Altersgruppen 40 bis 49 und 50 bis 59 Jahren betrug die mittlere VO2peak für Männer bzw. Frauen 36 bzw. 30 ml/min/kg und 32 bzw. 26 ml/min/kg.

Fünf verschiedene Altersgruppen

Neben der Darstellung von Medianen, Quartilen und Spannweiten für je fünf Altersgruppen von 20 bis 70 Jahren wurden zusätzlich mittels Quantilregression Nomogramme für Männer und Frauen von 25 bis 69 Jahren erstellt. Die Nomogramme sind im Internet frei verfügbar (www.uks.eu/vo2peak) und ermöglichen eine einfache und schnelle Einordnung der gemessenen Sauerstoffaufnahme für die fahrradergometrische Ausdauerleistungsfähigkeit.

Repräsentativ für Deutschland

Die erhobenen Daten und Normwerte sind besonders für präventivmedizinische Untersuchungen in Deutschland bzgl. der erhobenen Altersgruppen repräsentativ. Dabei ist zwar zu beachten, dass es sich im Wesentlichen um Untersuchungen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung handelte und deshalb überwiegend Personen mit sitzender beruflicher Tätigkeit untersucht wurden, doch stellen die gewonnen Daten eine wertvolle Erweiterung der landesspezifischen Normwerte der fahrradergometrisch bestimmten VO2peak dar.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

Aus der Kardiothek

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

18.03.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patient mit mehreren Koronarinterventionen – worauf zeigt der Pfeil?

Koronarangiografie und optische Kohärenztomografie (OCT) bei einem 46-jährigen Patienten mit Zustand nach mehreren früheren Koronarinterventionen. Was ist zu sehen?

04.02.2019 | Quiz | Onlineartikel

Mann mit Dyspnoe – was sehen Sie im CT?

Kardiale Computertomographie bei einem 63-jährigen Patienten mit Dyspnoe. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise