Nachrichten 23.06.2018

Referenzwerte für die maximale Sauerstoffaufnahme evaluiert

Präventivmedizinische Untersuchungen liefern Referenzwerte für die maximale Sauerstoffaufnahme, die bezüglich der fünf erhobenen Altersgruppen repräsentativ sind.

Erstmals wurden in Deutschland im Rahmen präventivmedizinischer Untersuchungen an einer großen Population Referenzwerte und Nomogramme für die maximale Sauerstoffaufnahme abgeleitet, die kürzlich im BMJ Open sowie der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin publiziert wurden.

Auf Basis des Prevention First-Registers wurde in der weltweit bisher größten Querschnittserhebung zur maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2peak) dieser Parameter spiroergometrisch bei stufenweise ansteigenden fahrradergometrischen Belastungs-EKGs an 6.462 Männern und 3.628 Frauen im Alter von 21 bis 83 Jahren bestimmt.

Das mittlere Alter lag für beide Geschlechter bei 46 ± 7 Jahren, die mittlere VO2peak für Männer bzw. Frauen bei 35 ± 8 und 29 ± 7 ml/min/kg. In den Altersgruppen 40 bis 49 und 50 bis 59 Jahren betrug die mittlere VO2peak für Männer bzw. Frauen 36 bzw. 30 ml/min/kg und 32 bzw. 26 ml/min/kg.

Fünf verschiedene Altersgruppen

Neben der Darstellung von Medianen, Quartilen und Spannweiten für je fünf Altersgruppen von 20 bis 70 Jahren wurden zusätzlich mittels Quantilregression Nomogramme für Männer und Frauen von 25 bis 69 Jahren erstellt. Die Nomogramme sind im Internet frei verfügbar (www.uks.eu/vo2peak) und ermöglichen eine einfache und schnelle Einordnung der gemessenen Sauerstoffaufnahme für die fahrradergometrische Ausdauerleistungsfähigkeit.

Repräsentativ für Deutschland

Die erhobenen Daten und Normwerte sind besonders für präventivmedizinische Untersuchungen in Deutschland bzgl. der erhobenen Altersgruppen repräsentativ. Dabei ist zwar zu beachten, dass es sich im Wesentlichen um Untersuchungen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung handelte und deshalb überwiegend Personen mit sitzender beruflicher Tätigkeit untersucht wurden, doch stellen die gewonnen Daten eine wertvolle Erweiterung der landesspezifischen Normwerte der fahrradergometrisch bestimmten VO2peak dar.

Literatur

Rapp D et al. Reference values for peak oxygen uptake: cross-sectional analysis of cycle ergometry-based cardiopulmonary exercise tests of 10 090 adult German volunteers from the Prevention First Registry. BMJ Open. 2018 Mar 5;8(3):e018697. https://doi.org/10.1136/bmjopen-2017-018697

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kurioser Fall: Frau überlebt Herzfehler jahrzehntelang ohne Beschwerden

Die Ärzte sind erstaunt, als sie bei einer 67-jährigen Frau eine angeborene Koronaranomalie entdecken, an der die meisten Patienten unbehandelt im Säuglingsalter versterben. Wie hat die Frau ohne Beschwerden so lange überlebt?

Antiplättchentherapie nach PCI: Geht’s auch völlig ohne ASS?

Das Grundkonzept der dualen Plättchenhemmung (DAPT) wird durch eine Pilotstudie herausgefordert: Patienten mit stabiler KHK erhielten nach einer Stentimplantation nur Prasugrel und gar kein ASS mehr. Das ging tatsächlich gut, doch die Reaktionen sind zurückhaltend.

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org