Nachrichten 23.06.2018

Referenzwerte für die maximale Sauerstoffaufnahme evaluiert

Präventivmedizinische Untersuchungen liefern Referenzwerte für die maximale Sauerstoffaufnahme, die bezüglich der fünf erhobenen Altersgruppen repräsentativ sind.

Erstmals wurden in Deutschland im Rahmen präventivmedizinischer Untersuchungen an einer großen Population Referenzwerte und Nomogramme für die maximale Sauerstoffaufnahme abgeleitet, die kürzlich im BMJ Open sowie der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin publiziert wurden.

Auf Basis des Prevention First-Registers wurde in der weltweit bisher größten Querschnittserhebung zur maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2peak) dieser Parameter spiroergometrisch bei stufenweise ansteigenden fahrradergometrischen Belastungs-EKGs an 6.462 Männern und 3.628 Frauen im Alter von 21 bis 83 Jahren bestimmt.

Das mittlere Alter lag für beide Geschlechter bei 46 ± 7 Jahren, die mittlere VO2peak für Männer bzw. Frauen bei 35 ± 8 und 29 ± 7 ml/min/kg. In den Altersgruppen 40 bis 49 und 50 bis 59 Jahren betrug die mittlere VO2peak für Männer bzw. Frauen 36 bzw. 30 ml/min/kg und 32 bzw. 26 ml/min/kg.

Fünf verschiedene Altersgruppen

Neben der Darstellung von Medianen, Quartilen und Spannweiten für je fünf Altersgruppen von 20 bis 70 Jahren wurden zusätzlich mittels Quantilregression Nomogramme für Männer und Frauen von 25 bis 69 Jahren erstellt. Die Nomogramme sind im Internet frei verfügbar (www.uks.eu/vo2peak) und ermöglichen eine einfache und schnelle Einordnung der gemessenen Sauerstoffaufnahme für die fahrradergometrische Ausdauerleistungsfähigkeit.

Repräsentativ für Deutschland

Die erhobenen Daten und Normwerte sind besonders für präventivmedizinische Untersuchungen in Deutschland bzgl. der erhobenen Altersgruppen repräsentativ. Dabei ist zwar zu beachten, dass es sich im Wesentlichen um Untersuchungen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung handelte und deshalb überwiegend Personen mit sitzender beruflicher Tätigkeit untersucht wurden, doch stellen die gewonnen Daten eine wertvolle Erweiterung der landesspezifischen Normwerte der fahrradergometrisch bestimmten VO2peak dar.

Literatur

Rapp D et al. Reference values for peak oxygen uptake: cross-sectional analysis of cycle ergometry-based cardiopulmonary exercise tests of 10 090 adult German volunteers from the Prevention First Registry. BMJ Open. 2018 Mar 5;8(3):e018697. https://doi.org/10.1136/bmjopen-2017-018697

Aktuelles

Neuroprotektion nach Schlaganfall: Neuer Wirkstoff enttäuscht, aber …

Der zur Neuroprotektion nach Schlaganfall entwickelte Wirkstoff Nerinetid konnte in einer randomisierten Studie die Behandlungsergebnisse insgesamt nicht verbessern. In einer Subgruppe  deutet sich aber ein möglicher therapeutischer Nutzen an.

Intelligentes Pflaster warnt vor Verschlechterung der Herzinsuffizienz

Effizientes Frühwarnsystem? Ein mit Maschinenlernen hinterlegtes Telemonitoring-Pflaster kann bei Patienten nach Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz erneute Klinikaufenthalte recht zuverlässig vorhersagen.

Lysetherapie bei Schlaganfall: Was nützt eine höhere Tenecteplase-Dosis?

Derzeit ist noch unklar, welche Tenecteplase-Dosis für die Lysetherapie bei Schlaganfallpatienten am effektivsten und gleichzeitig sicher ist. Eine aktuelle Studie bringt neue Erkenntnisse.  

Highlights

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018