Skip to main content
main-content

23.06.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Spiroergometrie

Referenzwerte für die maximale Sauerstoffaufnahme evaluiert

Autor:
Prof. Dr. med. Jürgen Scharhag

Präventivmedizinische Untersuchungen liefern Referenzwerte für die maximale Sauerstoffaufnahme, die bezüglich der fünf erhobenen Altersgruppen repräsentativ sind.

Erstmals wurden in Deutschland im Rahmen präventivmedizinischer Untersuchungen an einer großen Population Referenzwerte und Nomogramme für die maximale Sauerstoffaufnahme abgeleitet, die kürzlich im BMJ Open sowie der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin publiziert wurden.

Auf Basis des Prevention First-Registers wurde in der weltweit bisher größten Querschnittserhebung zur maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2peak) dieser Parameter spiroergometrisch bei stufenweise ansteigenden fahrradergometrischen Belastungs-EKGs an 6.462 Männern und 3.628 Frauen im Alter von 21 bis 83 Jahren bestimmt.

Das mittlere Alter lag für beide Geschlechter bei 46 ± 7 Jahren, die mittlere VO2peak für Männer bzw. Frauen bei 35 ± 8 und 29 ± 7 ml/min/kg. In den Altersgruppen 40 bis 49 und 50 bis 59 Jahren betrug die mittlere VO2peak für Männer bzw. Frauen 36 bzw. 30 ml/min/kg und 32 bzw. 26 ml/min/kg.

Fünf verschiedene Altersgruppen

Neben der Darstellung von Medianen, Quartilen und Spannweiten für je fünf Altersgruppen von 20 bis 70 Jahren wurden zusätzlich mittels Quantilregression Nomogramme für Männer und Frauen von 25 bis 69 Jahren erstellt. Die Nomogramme sind im Internet frei verfügbar (www.uks.eu/vo2peak) und ermöglichen eine einfache und schnelle Einordnung der gemessenen Sauerstoffaufnahme für die fahrradergometrische Ausdauerleistungsfähigkeit.

Repräsentativ für Deutschland

Die erhobenen Daten und Normwerte sind besonders für präventivmedizinische Untersuchungen in Deutschland bzgl. der erhobenen Altersgruppen repräsentativ. Dabei ist zwar zu beachten, dass es sich im Wesentlichen um Untersuchungen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung handelte und deshalb überwiegend Personen mit sitzender beruflicher Tätigkeit untersucht wurden, doch stellen die gewonnen Daten eine wertvolle Erweiterung der landesspezifischen Normwerte der fahrradergometrisch bestimmten VO2peak dar.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise