Nachrichten 07.02.2020

Medikamente als faule Ausrede?

Es würde die Präventionsbemühungen ziemlich ausbremsen, wenn Patienten meinen, sie müssten sich mit dem Beginn einer Statin- oder Bluthochdrucktherapie nicht mehr um eine gesunde Lebensweise bemühen. Doch das könnte die Realität sein.  

Was nützen Medikamente, wenn Patienten ihren Lebensstil vernachlässigen? Diese Frage stellen sich finnische Wissenschaftler, nachdem sie im Rahmen einer Kohortenstudie festgestellt haben, dass ein Therapiebeginn offenbar häufig zulasten des Lebensstils geht.

Nach Therapiebeginn änderte sich der Lebensstil

„Weil der Beginn einer Bluthochdruck- oder Statinbehandlung mit ungünstigen Veränderungen des Lebensstils assoziiert ist, könnte die Ausweitung pharmakologischer Interventionen auf Bevölkerungsebene nicht notwendigerweise den zu erwartenden Nutzen in Hinblick auf eine Reduktion von kardiovaskulären Erkrankungen bringen“, diskutieren die Studienautoren um Prof. Maarit Korhonen von der Universität in Turku die mögliche Konsequenz ihrer Ergebnisse.

Datenbasis der Kohortenstudie waren 41.255 Teilnehmer des „Finnish Public Sectors“, die zwischen 2000 und 2013 mindestens zwei Fragenbögen zu ihrem Lebensstil beantwortet hatten. Als Therapiestart wurde definiert, wenn einer Person nach der ersten Umfrage, aber noch vor der zweiten Befragungswelle Statine oder Antihypertensiva neu verschrieben wurden.

Die Patienten wurden dicker 

Entsprechende Neuverordnungen waren mit einer Zunahme des Body-Mass-Index assoziiert (im Mittel um 0,19 kg/m²). So war die Wahrscheinlichkeit für eine normalgewichtige Person, nach einem Therapiebeginn übergewichtig zu werden, um fast das Doppelte höher als für eine normalgewichtige Person ohne pharmakologische Prophylaxe (adjustierte Odds Ratio: 1,82).

Ebenso bewegten sich die Personen in der Folge im Schnitt weniger (–0,09 metabolisches Äquivalent [MET] Stunden/Tag).

Positiv zu vermerken ist, dass mit dem Beginn der Medikation eher weniger Alkohol konsumiert und vermehrt mit dem Rauchen aufgehört wurde.  

Freibrief für schlechten Lebensstil?

Summa summarum bewerten die finnischen Wissenschaftler ihre Ergebnisse allerdings eher pessimistisch: Viele Menschen scheinen sich als Reaktion auf einen Therapiebeginn eher weniger um ihren Lebensstil zu bemühen, als diesen zum Anlass zu nehmen, mehr zu tun. Doch lässt sich das so pauschal sagen?

Die Studienautoren selbst geben die Antwort darauf: „Die größte Limitation unsere Studie ist die Generalisierbarkeit der Ergebnisse.“

Prinzipiell stellt sich bei diesem Studiendesign die berühmte Henne-Ei-Frage: Lassen sich die Veränderungen in der Verhaltensweise tatsächlich der Medikation zuschreiben? Etwa ist anzunehmen, dass Personen, die eine prophylaktische Medikation benötigen, eine andere Vorgeschichte haben als Menschen, bei denen eine solche Therapie nicht erforderlich ist. So könnte es sein, dass manche Patienten weit vor Therapiebeginn aufgrund des Wissens um ihr kardiovaskuläres Risiko mit einer Lebensstiländerung begonnen haben, die im Beobachtungszeitraum dann nicht mehr ins Gewicht gefallen ist. Und bei einer Analyse, die auf Fragebögen basiert, besteht per se die Gefahr für eine Verzerrung.

Allgemeingültige Schlüsse oder gar praktische Konsequenzen lassen sich aus diesen Ergebnissen somit sicherlich nicht ziehen.

Literatur

Korhonen et al. Lifestyle Changes in Relation to Initiation of Antihypertensive and Lipid‐Lowering Medication: A Cohort Study. J Am Heart Assic. 2020;9:e014168.doi: 10.1161/JAHA.119.014168.

Aktuelles

Haben Schlaganfälle bei wechselhaftem Wetter schlimmere Folgen?

Je größer die Temperaturschwankung, desto schwerer der Schlaganfall. Darauf weist eine Studie aus Südkorea hin, die aktuell bei der International Stroke Conference in Los Angeles vorgestellt wurde.

Schlaganfall: Studie stützt mechanische Rekanalisation bei Basilarisverschluss

Ergebnisse der aktuell vorgestellten BASILAR-Studie legen nahe, dass auch Patienten mit akutem Schlaganfall infolge eines Verschlusses der A. basilaris von einer mechanischen Rekanalisation durch Thrombektomie profitieren.

Neue Herzinfarkt-Definition in der Alltagsroutine – darum hilft sie

Die wichtigste Neuerung in der aktualisierten Definition des Myokardinfarkts ist, dass zwischen einem Herzinfarkt und einer Myokardschädigung differenziert wird. Doch was nützt diese Änderung im Praxisalltag?

Highlights

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018