Skip to main content
main-content

16.08.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Offenes Foramen ovale

Neue Leitlinie empfiehlt interventionellen PFO-Verschluss bei kryptogenem Schlaganfall

Autor:
Peter Overbeck

Bei  Patienten mit  kryptogenem Schlaganfall und offenem Foramen ovale mit moderatem oder ausgeprägtem Rechts-Links-Shunt sollte zur Rezidivprophylaxe  ein interventioneller PFO-Verschluss durchgeführt werden, empfehlen drei deutsche Fachgesellschaften  jetzt in einer gemeinsamen Leitlinie. 

Bei jüngeren Patienten mit einem offenen oder persistierenden Foramen ovale (PFO), bei denen ein ansonsten ursächlich ungeklärter Schlaganfall („kryptogener“ Schlaganfall) aufgetreten ist, war der  Nutzen eines interventionelle PFO-Verschlusses  mittels eines per Katheter eingeführten Schirmchens („Okkluder“)  lange Zeit umstritten. Der unvollständige Verschluss des Foramen ovale nach der Geburt  steht bekanntlich im Verdacht, ein Übertreten von Thromben aus dem venösen in das arterielle Gefäßsystem zu ermöglichen und so ursächlich an der Entstehung von kryptogenen Schlaganfällen beteiligt zu sein. Erst in jüngster Zeit konnte in nunmehr  vier randomisierten Studien der Nachweis erbracht werden, dass durch interventionellen PFO-Verschluss  das Risiko für Schlaganfall-Rezidive  signifikant reduziert werden kann. 

„Klare Behandlungsempfehlungen“ 

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN), die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)  haben die neue Datenlage inzwischen durch ein interdisziplinäres Expertenkomitee  prüfen lassen und auf dieser Grundlage die gemeinsame  S2e-Leitlinie „Kryptogener Schlaganfall und offenes Foramen ovale“ erstellt.  Sie richtet sich nicht allein an Neurologen, sondern auch an Kardiologen, die jüngere PFO-Patienten mit  kryptogenem ischämischem Schlaganfall  betreuen. 

 „Diese Leitlinie formuliert nach Jahren der Unsicherheit für Neurologen und Kardiologen klare Behandlungsempfehlungen bei Patienten mit kryptogenem Schlaganfall“, konstatiert  DGK-Erstautor Professor Stephan Baldus, Direktor der Klinik für Kardiologie am Herzzentrum der Uniklinik zu Köln, in einer Pressemitteilung  der Fachgesellschaften anlässlich der Leitlinien-Publikation. 

Leitlinie gibt fünf Empfehlungen 

Die wichtigste von insgesamt fünf in die Leitlinie aufgenommenen Empfehlungen lautet:  „Bei Patienten zwischen 16 und 60 Jahren mit einem (nach neurologischer und kardiologischer Abklärung) kryptogenen ischämischen Schlaganfall und offenem Foramen ovale mit moderatem oder ausgeprägtem Rechts-Links-Shunt soll ein interventioneller PFO-Verschluss durchgeführt werden“. Diese Empfehlung  erreicht bezüglich Empfehlungsgrad  und  Evidenzebene die  höchsten Stufe (Empfehlungsgrad A, Evidenzebene I). 

In Empfehlung 2 geht es um die Frage der antithrombotischen Behandlung bei Patienten, die sich gegen einen  PFO-Verschluss aussprechen. Sie lautet: „Bei Patienten mit einem kryptogenen ischämischen Insult und offenem Foramen ovale, die einen PFO-Verschluss ablehnen, gibt es keine Hinweise auf eine Überlegenheit einer oralen Antikoagulation gegenüber einer Behandlung mit einem Thrombozytenfunktionshemmer. Daher sollte die Sekundärprävention mit Aspirin oder Clopidogrel erfolgen“.  Dieser Empfehlung  wird ein abgeschwächter Empfehlungsgrad B und eine Evidenzebene II zugesprochen. 

Empfehlung 3 thematisiert  die Art der antithrombotischen Therapie nach erfolgreichem PFO-Verschluss: „Nach einem interventionellen PFO-Verschluss wird eine duale Plättchenhemmung mit 100 mg Aspirin plus 75 mg Clopidogrel für 1–3 Monate empfohlen, gefolgt von einer 12–24-monatigen Monotherapie mit Aspirin 100 mg oder Clopidogrel 75 mg. Bei Patienten mit zusätzlicher Manifestation einer Arteriosklerose wird eine Dauertherapie mit Thrombozytenfunktionshemmern empfohlen“.  Diese Empfehlung hat den Empfehlungsgrad B und die Evidenzebene IIb. 

Empfehlung 4 geht auf die peri- und postoperativen Risiken des interventionellen  PFO-Verschlusses und deren Verhältnis zum Nutzen dieser Prozedur ein. Hier heißt es: „Vorhofflimmern, Perikardtamponaden sowie Lungenembolien sind beschriebene Komplikationen im Rahmen und nach Implantation eines Okkluders. Die Ereignisse sind aber so selten, dass sie den Empfehlungsgrad für die Implantation nicht beeinflussen sollten“.   Für Empfehlung 4 werden ein Empfehlungsgrad A und eine  Evidenzebene Ia  genannt. 

Die Expertenkommission  der drei Fachgesellschaften hat sich schließlich auch noch Gedanken über das optimale Design der zu verwendenden Okkluder-Systeme gemacht und in Empfehlung 5 mit Empfehlungsgrad A und  Evidenzebene Ia zum Ausdruck gebracht. Sie lautet: „Disc-Okkluder erwiesen sich als überlegen in Sicherheit und Effektivität gegenüber nicht zirkulär scheibenförmigen Okkludern“. 

Kooperation von Neurologen und Kardiologen 

„Vieles hängt auch davon ab, dass Neurologen und Kardiologen in dieser Indikation gut zusammenarbeiten“, wird Professor Hans-Christoph Diener, Neurologe an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und  DGN-Erstautor der neuen Leitlinie, in der Pressemitteilung zitiert.  „Wenn wir alles richtig machen und die richtigen Patienten auswählen, kann der PFO-Verschluss das Risiko für einen erneuten Schlaganfall um 75 Prozent senken.“

Ein solcher Nutzen galt  lange Zeit als fraglich. In drei 2012 und 2013 publizierten  Studien (CLOSURE I, PC-Studie, RESPECT) konnte ein relevanter Vorteil des perkutanen PFO-Verschlusses im Vergleich zu einer medikamentösen Therapie (Thrombozytenhemmung bzw. orale Antikoagulation)  nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Vier neue Studien brachten die Wende

Drei im September 2017 veröffentlichten Studien (REDUCE, CLOSE, RESPECT extended follow up) veränderten dann die wissenschaftliche Datenlage grundlegend. Alle drei Studien kamen übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass der endovaskuläre PFO-Verschluss additiv zur medikamentösen Therapie einer alleinigen medikamentösen Prophylaxe signifikant überlegen war. Mit DEFENSE-PFO  kam  dann im März 2018 eine vierte Studie hinzu, deren Ergebnisse ebenfalls die Okkluder-Implantation als wirksame Behandlung stützen.

Da ist es keine Überraschung, dass inzwischen auch mehrere Metaanalysen der vorliegenden Studien ebenfalls zu dem Ergebnis kamen, dass sich durch PFO-Verschluss nach kryptogenem Schlaganfall das Risiko für ischämische Schlaganfall-Rezidive im Vergleich zur medikamentösen Prophylaxe mehr als halbieren lässt.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise