Nachrichten 31.07.2020

Neues Positionspapier warnt: E-Zigaretten können dem Herzen schaden

Die Anzahl der E-Zigarettenraucher steigt, speziell unter Jugendlichen, obwohl die gesundheitlichen Folgen noch nicht vollständig erforscht sind. Ein internationales Team aus Forschern und Ärzten warnt in einem neuen Positionspapier vor den Nebenwirkungen.

„E-Zigaretten verdoppeln das Risiko, dass Jugendliche anfangen, Tabak zu rauchen“, so die Autoren eines neu veröffentlichten Positionspapiers des Europäischen Verbands für präventive Kardiologie (EAPC). Das Dokument beleuchtet die gesundheitlichen Auswirkungen und insbesondere die kardiovaskulären Effekte von E-Zigaretten und nachfüllbaren Verdampfern, die nicht wie Zigaretten aussehen.

E-Zigaretten werden speziell für Jugendliche vermarktet und damit beworben, dass sie gesünder seien als Tabakrauch, heißt es darin. Es seien dringend Maßnahmen erforderlich, um die zunehmende Nutzung durch junge Menschen zu stoppen, etwa Verkauf und Werbung einzuschränken und süße Aromen zu verbieten, die Jugendliche für weniger schädlich halten.

Dampfen birgt viele kardiovaskuläre Risiken

Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft E-Zigaretten als gesundheitsschädlich ein. Studien zeigen, dass sie den Blutdruck und die Herzfrequenz erhöhen, zum Versteifen der Arterien beitragen und die Endothelzellen schädigen. All das sind Risikofaktoren für Thrombosen, Gefäßverengungen und dadurch bedingte Herzinfarkte.

Es gibt auch immer mehr Hinweise darauf, dass sich die Dämpfe negativ auf die Lunge und bei Schwangeren nachteilig auf die Entwicklung des Fötus auswirken, und dass sie möglicherweise Krebs verursachen können.

Nutzen zur Rauchentwöhnung fraglich

Ob E-Zigaretten beim Tabak-Rauchstopp helfen können, ist dagegen nicht geklärt. „Werden die Studien dazu zusammengefasst, zeigt dies nicht, dass sie wirksamer sind als bewährte Methoden zur Rauchentwöhnung“, so Dr. Maryam Kavousi von der Universität Rotterdam und Kollegen. „Häufig werden Menschen lediglich zu Doppelkonsumenten konventioneller und E-Zigaretten.“

Die elektronische Variante ist ein relativ neues Produkt mit unbekannten gesundheitlichen Folgen. Die Autoren des Positionspapiers appellieren deshalb an Politiker und Regulierungsbehörden, mit Gesundheitskampagnen das Bewusstsein für die negativen Effekte und entsprechende Gesetze zu stärken, sodass weniger junge Menschen mit dem E-Zigarettenkonsum beginnen.

Empfehlungen des Positionspapiers

Speziell folgende Empfehlungen werden im Positionspapier betont:

- Werbung für E-Zigaretten sollte genauso reguliert werden wie für Tabak

- Jugendliche sollten durch Altersprüfungen von entsprechenden Websites ferngehalten werden

- Zudem könnten die Aufklärung in Schulen und öffentliche Kampagnen zu den Risiken der Produkte junge Menschen vom Dampfen abhalten

- Zur Rauchentwöhnung sollten E-Zigaretten nur eingesetzt werden, wenn andere Methoden nicht funktioniert haben und die Person sorgfältig auf nachteilige Effekte kontrolliert wird

- Während der Schwangerschaft wird davon abgeraten

Weitere Studien seien notwendig, um die kardiovaskulären Langzeitfolgen von E-Zigaretten zu untersuchen, schließen die Forscher.

Literatur

Kavousi M, Pisinger C, Barthelemy JC, et al. Electronic cigarettes and health with special focus on cardiovascular effects: position paper of the European Association of Preventive Cardiology (EAPC). Eur J Prev Cardiol. 2020. doi:10.1177/2047487320941993.

ESC-Pressemitteilung: Vaping linked with heart problems. 30.07.2020



Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Pupillen über Risiken bei Herzinsuffizienz verraten

Wie lassen sich Patienten mit Herzinsuffizienz und einem erhöhten Sterbe- und Hospitalisierungsrisiko rasch und leicht erkennen? Indem man sich ihre Pupillen genauer anschaut, empfehlen japanische Forscher.

Was ist der optimale Blutdruck beim kardiogenen Schock?

Die Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit infarktbedingtem kardiogenen Schock zur Blutdruckstabilisierung Noradrenalin und Dobutamin einzusetzen. Im Klinikalltag ist man mit diesen Substanzen eher zurückhaltend. Doch das könnte einer aktuellen Studie zufolge der verkehrte Ansatz sein.

Herzinfarkt in Corona-Zeiten: Sterberisiko in den USA höher als sonst

Weltweit haben Klinikeinweisungen aufgrund von akuten Herzinfarkten in Corona-Zeiten abgenommen. Eine Studie aus den USA deutet nun an, wie sich dies auf die Überlebenschancen der Patienten ausgewirkt hat.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH