Nachrichten 26.09.2018

Omega-3-Fettsäure-Supplementierung bringt vielleicht doch etwas

Vielleicht war es zu voreilig, die Omega-3-Fettsäure-Supplementierung aufgrund zahlreicher enttäuschender Studien als nutzlos zu deklarieren. In der randomisierten REDUCE-IT-Studie hat ein spezielles Präparat bei Hochrisikopatienten eine beträchtliche Wirkung gezeigt, wie der Hersteller nun mitteilt.

Viele Experten haben die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren schon als nutzlos abgeschrieben. Nach der enttäuschend verlaufenden ASCEND-Studie, in der sich Fischöl-Kapseln als völlig wirkungslos herausgestellt haben, titelte auch kardiologie.org: Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren – es nützt einfach nichts! Vielleicht war diese Abwertung zu voreilig.

Kardiovaskuläres Risiko signifikant gesenkt

Denn am 24. September 2018 verkündete der Hersteller Amarin in einer Mitteilung, dass ein von ihm produziertes spezielles Omega-3-Fettsäure-Präparat (Vascepa) in der REDUCE-IT-Studie eine deutliche Senkung kardiovaskulärer Ereignisse bewirkt hat.

Eine etwa 25%ige relative Risikoreduktion für den kombinierten primären Endpunkt  aus kardiovaskulären Tod, nicht tödlichem Herzinfarkt, nicht tödlichem Schlaganfall, der Notwendigkeit koronarer Revaskularisationen oder unstabiler Angina (MACE) sei gezeigt worden, mit einer hohen statistischen Signifikanz (p< 0,001), heißt es darin. Eine solche Wirksamkeit habe sich auch konsistent für unterschiedlichste sekundäre Endpunkte belegen lassen.

Detaillierte Ergebnisse beim AHA

Die detaillierten Ergebnisse dieser randomisierten, placebokontrollierten Studie werden beim Kongress der US-amerikanischen Kardiologie-Gesellschaft AHA am 10. November in einer Late-Breaking Clinical Trial-Session präsentiert. Kurz zu den Studiendetails: Rekrutiert wurden 8.179 Erwachsene, die mit Statinen behandelt wurden, zahlreiche kardiovaskuläre Risikofaktoren aufwiesen, einschließlich erhöhter Triglyzeride (150–499 mg/dl), und entweder bereits an einer Herzerkrankung oder an Diabetes erkrankt waren. Sie erhielten für im Mittel 4,9 Jahre entweder 4 Gramm Vascepa pro Tag (z. B. 2 × 2 1-Gramm-Kapseln pro Tag) oder Placebo. In REDUCE-IT wurde die Wirkung einer Omega-3-Fettsäure-Supplementierung also in der Sekundärprävention und Primärprävention geprüft.

Das Besondere: Hohe Dosis und EPA in reiner Form

Das Besondere an Vascepa im Vergleich zu anderen auf dem Markt erhältlichen Omega-3-Fettsäure-Präparaten ist nach Angaben des Herstellers, dass es Eicosapentaensäure (EPA) in reiner Form enthält und keine Docosahexaensäure (DHA). „Vor dem Hintergrund der zahlreichen  erfolglos verlaufenden kardiovaskulären Endpunktstudien mit Omega-3-Fettäure-Präparaten, die DHA enthielten, sind die positiven Ergebnisse von REDUCE-IT  alleinstehend und bestätigen damit unsere Hypothese, dass Vascepa 4 Gramm/Tag eine zusätzliche kardiovaskuläre Risikoreduktion bewirken kann on top zu einer LDL-C-senkenden Standardtherapie mit Statinen bei dieser Studienpopulation“, wird der Seniorvizepräsident und „chief medical officer“ von Amarin, Craig Granowitz, zitiert.

Zum Vergleich: In der ASCEND-Studie wurde die Wirkung einer 1-Gramm-Kapsel mit 460 mg EPA und 380 mg DHA gegen eine 1-Gramm-Olivenölkapsel (Placebo) an gut 15.000 Probanden in der Primärprävention getestet.

Aktuell ist Vascepa von der FDA zugelassen als Diätzusatz zur Senkung erhöhter Triglyzerid-Werte bei Patienten mit schwerer Hypertriglyeridämie (≥ 500 mg/dl). Der Hersteller weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Kapseln nicht um Fischöl handele. Der enthaltene Wirkstoff werde aber durch ein von der FDA geprüftes komplexes Verfahren aus Fisch isoliert.

Literatur

Mitteilung von Amarin vom 24.9.2018: REDUCE-IT cardiovascular outcomes study of Vascepa (icosapent ethyl) capsules met primary endpoint.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kardiogener Schock: Können „Schock-Teams“ die Überlebenschancen verbessern?

Die Sterblichkeit von Patienten im kardiogenen Schock ist noch immer sehr hoch. Einer US-Studie zufolge lässt sich ihre Situation durch sog. „Schock-Teams“ verbessern. Prof. Holger Thiele könnte sich das auch für Deutschland vorstellen.

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg