Nachrichten 28.06.2019

Onlinerechner: Wie lange bleibe ich gesund?

Es gibt viele Möglichkeiten, das persönliche kardiovaskuläre Risiko online zu berechnen. Jetzt haben Forscher ein neues Tool entwickelt, um den passenden Rechner zu finden. Basierend auf Big-Data-Forschungsmodellen kann es Ärzten helfen, Patienten individueller zu betreuen und zur Therapietreue zu motivieren.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nach wie vor die häufigste Todesursache in Deutschland, mehr als ein Drittel aller Todesfälle sind nach den aktuellsten Angaben des statistischen Bundesamts darauf zurückzuführen. Umso interessanter, das persönliche kardiovaskuläre Risiko bestimmen zu können. Wie entsprechende Onlinerechner Ärzte und Patienten unterstützen können war Thema in einer aktuellen Veröffentlichung im European Journal of Preventive Cardiology.

„Diese Programme berechnen das Risiko eines Patienten für Herzinfarkt oder Schlaganfall und ermitteln mit welchen Lebensstiländerungen und Medikamenten es sich am effektivsten verringern lässt“, erklärte Studienautor Dr. Xavier Rossello vom Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares (CNIC) in Madrid in einer Pressemitteilung der European Society of Cardiology (ESC).

Kostenloses Tool bietet zielgruppenbasierte Prognose

Die Plattform www.u-prevent.com ist kostenlos und vereint mehrere Risikorechner. Folgende Zielgruppen und jeweils das entsprechende Tool dazu stehen zur Auswahl: Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Menschen mit Typ-2-Diabetes, Personen unter 70 Jahren mit keiner dieser Erkrankungen und Senioren über 70 mit oder ohne kardiovaskuläre Erkrankungen oder Diabetes. Es kann das kardiovaskuläre Risiko für 5 und 10 Jahre berechnet werden, zudem der Effekt der lebenslangen Behandlung mit Medikamenten auf die Lebensjahre ohne kardiovaskuläre Erkrankungen.

Die Website wurde von der Vascular Medicine Research Group des University Medical Center Utrecht in den Niederlanden in Zusammenarbeit mit verschiedenen internationalen Forschungsgruppen entwickelt und basiert auf Daten aus großen Kohorten und klinischen Studien.

„Die Patienten sollten sich der Wahrscheinlichkeit bewusst sein, kardiovaskuläre Erkrankungen zu bekommen, und diese Instrumente sind eine Möglichkeit, das herauszufinden", so Rossello. Der zweite Schritt seien Gegenmaßnahmen, um das Risiko so klein wie möglich zu halten. Diese ließen sich auf Grundlage von Risikofaktoren, Persönlichkeit, Familien- und Arbeitsumfeld individualisieren. Die Umsetzung funktioniere am besten, wenn Arzt und Patient die Maßnahmen gemeinsam festlegen.

Onlinerechner können Therapietreue verbessern

Patienten, die keine Symptome haben, sind oft wenig motiviert Medikamente zu nehmen oder ihren Lebensstil anzupassen, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Dann kann es ein guter Anreiz sein, den persönlichen, prognostizierten Nutzen vorbeugender Medikamente zu erfahren. Risikorechner machen die Auswirkungen des Patientenverhaltens auf deren kardiovaskuläre Prognose greifbarer und können so zu mehr Therapietreue motivieren.

Auch die Europäischen Leitlinien zur Herz-Kreislauf-Prävention empfehlen die Verwendung von Prognosetools. Nach Ansicht der Autoren werden sie jedoch noch zu wenig genutzt. Sie argumentieren, dass mit zunehmendem Alter der Bevölkerung und zunehmenden Fällen von Fettleibigkeit und Diabetes eine zusätzliche Risikobewertung und eine personalisierte Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen dringend notwendig seien.

„Risikotools bewerten die Prognose objektiv und unvoreingenommen“, so Rossello. „Das sollte eine Über- oder Unterbehandlung vermeiden und zu den besten Ergebnissen und dem optimalen Einsatz von Ressourcen führen. Herkömmliche Methoden stützen sich auf persönliches Urteilsvermögen und individuelle Erfahrung und können deshalb ungenau sein.“ Neue Techniken, deren Algorithmen auf maschinellem Lernen basieren, könnten Ärzte und Patienten dabei unterstützen, früher geeignete Präventionsmaßnahmen zu ergreifen.

Literatur

Rossello X et al. Risk prediction tools in cardiovascular disease prevention. European Journal of Preventive Cardiology 2019. https://doi.org/10.1177/2047487319846715

ESC-Pressemitteilung: Predicting how long you can live in good health. 25.6.2019.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg