Nachrichten 05.02.2020

Plädoyer für das Frühstücksei

Ein Ei pro Tag scheint der Gesundheit von Herz und Gefäßen nicht zu schaden. Darauf weist eine kanadische Metaanalyse mit Daten von 177.000 Menschen aus 50 Ländern hin.

Sollte man auf das tägliche Frühstücksei besser verzichten? Inwieweit sich der Konsum von Eiern auf das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirkt, wurde lange Jahre kontrovers diskutiert. Die Studienlage dazu ist widersprüchlich.

Kanadische Forscher untersuchten jetzt die Datensätze von drei großen prospektiven Studien auf mögliche Zusammenhänge zwischen Eierkonsum und Blutfettwerten, kardiovaskulären Erkrankungen sowie der Mortalität.

Kein Zusammenhang mit kardiovaskulären Erkrankungen

Die Arbeitsgruppe um Dr. Mahshid Dehghan von der McMaster Universität in Hamilton kam zu dem Schluss, dass für die meisten Menschen nichts gegen den Verzehr von einem Ei täglich spricht. So wiesen in allen drei Kohorten jene Personen, die jeden Tag mindestens ein Ei verspeisten, keine signifikant höheren Blutfettwerte auf als Personen mit einem geringen Eierkonsum (˂ 1 Ei pro Woche). Ebenso gab es keine Assoziation zwischen einem hohen Eierverzehr und dem Risiko, zu sterben oder eine kardiovaskuläre Erkrankung zu entwickeln.

Die Ergebnisse seien belastbar und gelten für gesunde Menschen genauso wie für Personen mit Gefäßerkrankungen, so die Studienautoren. Ihre Analyse umfasste die PURE-Studie mit Daten von mehr als 146.000 Personen sowie die ONTARGET- und die TRANSCEND-Studie, an denen fast 32.000 Patienten mit Gefäßerkrankungen beteiligt waren.

Fast 13.000 Todesfälle und 14.000 kardiovaskuläre Ereignisse

Eine Stärke der Analyse ist ihre Größe und die internationale Population. Insgesamt sind die Daten von 177.000 Personen aus 50 Ländern auf 6 Kontinenten in die Analyse eingeflossen. Es traten fast 13.000 Todesfälle und circa 14.000 kardiovaskuläre Ereignisse auf. Die aktuelle Analyse liefere laut der Autoren somit einen realistischen Bevölkerungsquerschnitt, sodass die Ergebnisse als allgemein gültig angesehen werden könnten.

Literatur

Dehghan M et al. Association of egg intake with blood lipids, cardiovascular disease, and mortality in 177,000 people in 50 countries. American Journal of Clinical Nutrition 2020. https://doi.org/10.1093/ajcn/nqz348

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Welche Vorteile eine verlängerte VTE-Prophylaxe mit Rivaroxaban bietet

Eine verlängerte Prophylaxe mit Rivaroxaban senkt bei wegen internistischen Akuterkrankungen hospitalisierten Patienten signifikant das Risiko sowohl für venöse als auch arterielle thrombotische Ereignisse, ergab eine neue Analyse der MARINER-Studie. 

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH