Nachrichten 05.02.2020

Plädoyer für das Frühstücksei

Ein Ei pro Tag scheint der Gesundheit von Herz und Gefäßen nicht zu schaden. Darauf weist eine kanadische Metaanalyse mit Daten von 177.000 Menschen aus 50 Ländern hin.

Sollte man auf das tägliche Frühstücksei besser verzichten? Inwieweit sich der Konsum von Eiern auf das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirkt, wurde lange Jahre kontrovers diskutiert. Die Studienlage dazu ist widersprüchlich.

Kanadische Forscher untersuchten jetzt die Datensätze von drei großen prospektiven Studien auf mögliche Zusammenhänge zwischen Eierkonsum und Blutfettwerten, kardiovaskulären Erkrankungen sowie der Mortalität.

Kein Zusammenhang mit kardiovaskulären Erkrankungen

Die Arbeitsgruppe um Dr. Mahshid Dehghan von der McMaster Universität in Hamilton kam zu dem Schluss, dass für die meisten Menschen nichts gegen den Verzehr von einem Ei täglich spricht. So wiesen in allen drei Kohorten jene Personen, die jeden Tag mindestens ein Ei verspeisten, keine signifikant höheren Blutfettwerte auf als Personen mit einem geringen Eierkonsum (˂ 1 Ei pro Woche). Ebenso gab es keine Assoziation zwischen einem hohen Eierverzehr und dem Risiko, zu sterben oder eine kardiovaskuläre Erkrankung zu entwickeln.

Die Ergebnisse seien belastbar und gelten für gesunde Menschen genauso wie für Personen mit Gefäßerkrankungen, so die Studienautoren. Ihre Analyse umfasste die PURE-Studie mit Daten von mehr als 146.000 Personen sowie die ONTARGET- und die TRANSCEND-Studie, an denen fast 32.000 Patienten mit Gefäßerkrankungen beteiligt waren.

Fast 13.000 Todesfälle und 14.000 kardiovaskuläre Ereignisse

Eine Stärke der Analyse ist ihre Größe und die internationale Population. Insgesamt sind die Daten von 177.000 Personen aus 50 Ländern auf 6 Kontinenten in die Analyse eingeflossen. Es traten fast 13.000 Todesfälle und circa 14.000 kardiovaskuläre Ereignisse auf. Die aktuelle Analyse liefere laut der Autoren somit einen realistischen Bevölkerungsquerschnitt, sodass die Ergebnisse als allgemein gültig angesehen werden könnten.

Literatur

Dehghan M et al. Association of egg intake with blood lipids, cardiovascular disease, and mortality in 177,000 people in 50 countries. American Journal of Clinical Nutrition 2020. https://doi.org/10.1093/ajcn/nqz348

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen