Onlineartikel 12.12.2018

Prävention ist bei Risikopatienten zu schlecht!

Ausgerechnet Menschen mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko haben häufig zu viel Bauchspeck. Und auch sonst hapert es an Präventionsmaßnahmen, wie eine aktuelle Untersuchung deutlich macht.

Menschen mit einem hohen kardiovaskulären Risiko setzen Präventionsmaßnahmen offenbar nicht ausreichend konsequent um. So zeigt eine Umfrage in 78 europäischen Hausarztpraxen, dass fast zwei Drittel (64%) dieses Patientenkollektivs zu viel Bauchfett aufweist (≥ 102 cm bei Männern bzw. ≥  88 cm bei Frauen).

In der beim Weltkongress in Dubai vorgestellten EUROASPIRE V-Studie sind insgesamt 2.759 Patienten mit traditionellen kardiovaskulären Risikofaktoren wie einem hohen Blutdruck oder hohen Cholesterin-Spiegel zu ihren Lebensstil befragt und entsprechend klinisch untersucht worden.

Es hapert aber nicht nur am Bauchspeck. Mehr als die Hälfte dieser Patienten (53%) wiesen trotz einer antihypertensiven Medikation einen Blutdruck von 140/90 mmHg oder darüber auf (oder ≥140/85 mmHg bei Diabetikern). Einen LDL-Cholesterin-Zielwert von weniger als 100 mg/dl erreichte ebenfalls noch nicht mal die Hälfte aller Teilnehmer (43%). 65% der Probanden mit Diabetes wiesen einen HbA1c-Wert von <7% auf.

Bei Diabetikern auch auf Blutdruck achten 

Fast ein Fünftel der Patienten (18%) waren Raucher, mehr als ein Drittel (36%) bewegt sich nach den derzeitigen Empfehlungen (mindestens 30 Minuten 5 × pro Woche) zu wenig. 37% waren übergewichtig (BMI: 25–29,9 kg/m²) und 44% adipös (BMI: ≥ 30 kg/m²).

„Diese Daten machen deutlich, dass in der kardiovaskulären Prävention von Risikopatienten mehr getan werden sollte“, wird die Studienleiterin Prof. Kornelia Kotseva in einer Pressemittelung der ESC zitiert. Wie diese Untersuchung gezeigt habe, würden viele Patienten mit hohem Blutdruck und Cholesterin-Spiegel gar nicht behandelt werden. „Menschen ist oft nicht bewusst, dass sie eine entsprechende Behandlung benötigen, sie gehen beispielsweise zum Hausarzt wegen ihres Diabetes, wissen aber nicht, dass sie auch einen hohen Blutdruck haben“, bemängelte die in London tätige Kardiologin.

Literatur

Pressemitteilung der ESC vom 7.12.2018: Nearly two-thirds of people at high risk of heart disease and stroke have excess belly fat

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Warum gerade Kardiologen zur Influenza-Impfung raten sollten

Eine Influenza-Impfung schützt Herzpatienten ähnlich gut vor Herzinfarkten und Co wie Statine oder Blutdrucksenker. Bei Patienten und dem medizinischen Personal ist das jedoch oft nicht im Bewusstsein. Was Kardiologen daran ändern können, wurde bei der DGK-Jahrestagung/Herztagen diskutiert.

Duale Plättchenhemmung nach STEMI: Ist kürzer besser?

Die Dauer der dualen Plättchenhemmung lässt sich nach Implantation moderner Koronarstents offenbar verkürzen. Das Blutungsrisiko nimmt dadurch ab, nicht aber der Schutz gegen ischämische Ereignisse.

Wie sinnvoll sind Mindestmengen in der Kardiologie?

Bei der TAVI wird über höhere Mindestmengen diskutiert, Ablationen bei Vorhofflimmern sollen ebenfalls reglementiert werden. Wie sinnvoll ist das? Bei der DGK-Jahrestagung/Herztage gab es dazu konträre Meinungen.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen