Skip to main content
main-content

15.07.2016 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Fischöl und Co

PUFA: Schutz vor Herztod, aber nicht vor Infarkten?

Autor:
Philipp Grätzel

Biomarker für verschiedene mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren, PUFA) korrelieren negativ mit der koronaren Ereignisrate, nicht aber mit nicht-tödlichen Herzinfarkten. Das zeigt eine gepoolte Analyse von 19 internationalen Kohortenstudien.

Für die Analyse unter Federführung von Dr. Liana Del Gobbo von der Stanford University School of Medicine wurden Studien berücksichtigt, in denen Biomarker für Eicosapentaensäure (EPA), Docosapentaensäure (DPA), Docosahexaensäure (DHA) oder Alpha-Linolensäure (ALA) gemessen und mit kardiovaskulären Ereignissen korreliert wurden.

In der Regel handelte es sich um Primärpräventionsstudien, in denen die Patienten mediterrane Diäten oder andere Diäten zu sich nahmen, die reich an Seefisch und/oder PUFA-haltigen Pflanzen waren. In den Studien wurden die jeweiligen PUFA im Blutkreislauf direkt gemessen, in einigen Fällen auch in Gewebeproben. Primärer Endpunkt der gepoolten Analyse waren zum einen neu aufgetretene koronare Herzerkrankungen, außerdem separat davon tödliche KHK-Ereignisse sowie nicht-tödliche Herzinfarkte.

Im Ergebnis zeigte sich, dass zumindest ALA, DPA und DHA mit einer signifikant niedrigeren Rate tödlicher Koronarereignisse assoziiert waren, und zwar jeweils um etwa 10%. Keinen statistischen Zusammenhang gab es dagegen zwischen PUFA-Biomarkern und nicht-tödlichen Herzinfarkten. Beim Endpunkt neu aufgetretene KHK gab es lediglich für DPA eine statistisch signifikante Korrelation mit niedrigeren Inzidenzen, nicht dagegen für die anderen drei PUFA.

Vermutlich kein Effekt auf Atherosklerose

In der Diskussion ihrer Ergebnisse betonen die Autoren, dass die Analyse starke Hinweise darauf liefere, dass Omega-3-Fettsäuren zumindest bei diesen gesunden, mit einem Durchschnittsalter von 59 Jahren vergleichsweise jungen Menschen über einen Zeitraum von zehn Jahren kardioprotektiv sind. Sie weisen auch darauf hin, dass der Effekt der Omega-3-Fettsäuren wahrscheinlich nicht in einer Stabilisierung atherosklerotischer Plaques bestehe, da sonst auch nicht-tödliche Herzinfarkte verringert werden müssten.

Dies sei aber nicht der Fall. Die Daten bestätigten vielmehr Theorien, wonach mehrfach ungesättigte Fettsäuren am Kardiomyozyten membranstabilisierend seien und damit möglicherweise einem potenziell tödlichen, ischämieinduzierten Kammerflimmern entgegen wirkten. 

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

18.04.2016 | Nachrichten | Onlineartikel

Alte Studie bringt Ernährungs-Dogma ins Wanken

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise