Skip to main content
main-content

08.01.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Kardioprotektive Wirkung

Rauchverzicht: Gewichtzunahme hat kardiovaskulär wohl keine negativen Konsequenzen

Autor:
Peter Overbeck

Wer es schafft, mit dem Rauchen aufzuhören, muss dafür nicht selten eine Gewichtzunahme in Kauf nehmen. Die Sorge, dass dadurch die günstigen kardiovaskulären Auswirkungen des Rauchverzichts geschmälert werden könnten, scheint aber unbegründet zu sein, wie eine neue Studie nahelegt.

Mit dem Verzicht auf Tabakkonsum sinkt für Ex-Raucher nachweislich das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Theoretisch könnte die mit der Aufgabe des Rauchens nicht selten einhergehende Gewichtzunahme diesem positiven kardiovaskulären Effekt zumindest partiell entgegen wirken. Ex-Raucher, die sich entsprechende Sorgen machen, werden allerdings durch neue Studienergebnisse einer südkoreanischen Untersuchergruppe beruhigt: Danach scheint sowohl bei Ex-Raucher mit als auch ohne Gewichtzunahme nach dem Rauchstopp das kardiovaskuläre Risiko deutlich niedriger zu sein als bei unverbesserlichen Rauchern.

Untersuchung bei mehr als 108.000 Männern

Die Studienautoren um Dr. Sang Min Park aus Seoul haben für ihre Studie Daten von Versicherten aus der Datenbank der nationalen Gesundheitsversicherung (National Health Insurance Service) Südkoreas herangezogen. Es handelte sich um 108.242 Männer im Alter über 40 Jahre, die alle in den Perioden 2002-2003 und 2004-2005 zweimal einer obligaten und regelmäßig alle zwei Jahre vorgenommenen Gesundheitsuntersuchung unterzogen worden waren.

Von den Untersuchten hatten sich  46% sowohl beim ersten als auch beim zweiten Gesundheits-Check als aktive Raucher zu erkennen gegeben, während 48% zwischen beiden Untersuchungen unverändert Nicht-Raucher geblieben waren. Immerhin 8% (n=6027) aller Teilnehmer gaben beim zweiten Check-up an, inzwischen mit dem Rauchen aufgehört zu haben. Darunter waren 1633, bei denen eine Gewichtzunahme (BMI-Zunahme um mehr als 1 kg/m2) zu verzeichnen war; bei den meisten (n=3719) blieb das Körpergewicht weitgehen konstant, eine Minderheit (n=684) verlor nach dem Rauchstopp sogar Pfunde. Bei den konstanten Rauchern wurden keine relevanten Gewichtsveränderungen festgestellt.

Risiko auch bei Gewichtszunahme deutlich niedriger

Die Follow-up-Untersuchung für die Periode zwischen 2006 und 2013 ergab, dass sich in dieser Zeit 1420 Myokardinfarkte und 3913 Schlaganfälle ereignet hatten. Im Vergleich zu Rauchern hatten Teilnehmer, die dem Tabakkonsum entsagt hatten, ein signifikant niedrigeres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall – und zwar unabhängig davon, ob das Körpergewicht nach dem Rauchstopp angestiegen oder gleich geblieben war. Selbst im Fall einer Gewichtszunahme war das Herzinfarktrisiko bei den Ex-Rauchern relativ um 67% und das Schlaganfallrisiko relativ um 25% niedriger als bei den unverändert rauchenden Männern.

Eine Gewichtsabnahme nach Rauchstopp war dagegen nicht mit einem signifikant niedrigeren Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse assoziiert. Die Studienautoren erklären sich dies mit der bei älteren Menschen zu beobachtenden sogenannten sarkopenischen Adipositas, also einer Abnahme der Muskelmasse auf Kosten einer – kardiovaskulär ungünstigen – relativen Zunahme des Körperfettanteils. 

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise