Nachrichten 05.04.2019

Reanimation: Auf die Herzdruckmassage kommt es an

Bei einem Kreislaufstillstand entscheidet eine schnelle Wiederbelebung über Leben und Tod. Eine schwedische Langzeitstudie deutet jetzt darauf hin, dass Ersthelfer guten Gewissens eine Herzdruckmassage ohne zusätzliche Beatmung anwenden können.

Für eine schwedische Studie wurden 18 Jahre lang Daten zur Wiederbelebung außerhalb von Krankenhäusern gesammelt. Sie unterstützen die These, dass eine Herzdruckmassage ohne zusätzliche Beatmung die bessere Variante der Reanimation ist, wenn die Ersthelfer Laien sind. Denn so erhalten mehr Menschen die lebensnotwendige Erste Hilfe, da die Hemmschwelle möglicherweise niedriger ist. Trotzdem besteht noch Verbesserungsbedarf.

Überlebenswahrscheinlichkeit verdoppelt sich

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Opfer überlebte, verdoppelte sich bei jeder Art der Reanimation im Vergleich zum Nichtstun – egal ob nur die Herzdruckmassage angewandt oder gleichzeitig beatmet wurde. In den europäischen Leitlinien wurde 2005 die reine Herzdruckmassage nur für Ersthelfer empfohlen, die keine Beatmung durchführen konnten oder wollten. 2010 wurde die Druckmassage ohne Beatmung bereits nachdrücklicher empfohlen.

Im Beobachtungszeitraum von 2000 bis 2017 hatte sich die Zahl der Opfer, die mithilfe einer Herzdruckmassage reanimiert wurden, versechsfacht. Die Studienautoren schreiben, dass diese einfacher anzuwenden sei als die Kombination mit der Mund-zu-Mund-Beatmung. Diese weglassen zu können, reduziere bei manchen Menschen die Angst, etwas falsch zu machen oder sich mit Krankheiten anzustecken.

Die Forscher um Dr. Gabriel Riva des Karolinska Instituts in Stockholm untersuchten den Zusammenhang zwischen der Art der Reanimation und dem Überleben der Patienten nach 30 Tagen. Sie nutzen dafür die Daten von 30 445 Patienten mit Herzstillstand aus dem schwedischen Register für Wiederbelebung. Insgesamt erhielten 40% keine erste Hilfe, 39% eine kombinierte Reanimation und 20% lediglich eine Herzdruckmassage.

Noch mehr Menschen sollten im Notfall eingreifen

Das Forscherteam unterschied drei Zeiträume, die den schrittweisen Änderungen in den schwedischen Leitlinien zum Thema Reanimation allein durch Herzdruckmassage entsprachen: 2000 bis 2005, 2006 bis 2010 und 2011 bis 2017. Die Zahl der Patienten, die überhaupt Erste Hilfe erhielten, stieg von 40,8% im Zeitraum von 2000 bis 2005 auf 58,8% im Zeitraum 2006 bis 2010 und auf 68,2% im Zeitraum 2011 bis 2017. Die Zahl derjenigen, die klassisch mit beiden Komponenten reanimiert wurden, stieg von 35,4% im ersten Zeitraum auf 44,8% im zweiten Zeitraum und sank im dritten Zeitraum wieder auf 38,1%. Die Anzahl derer, die nur mit Herzdruckmassage wiederbelebt wurden, stieg von 5,4% im ersten Zeitraum auf 14% im zweiten und 30,1% im dritten Zeitraum.

Trotz der Fortschritte erhalten nach wie vor zu wenige Patienten mit Herzstillstand die nötige Erste Hilfe. Bei einem Drittel der Opfer griff niemand ein, bevor der Notarzt kam. Hier sehen die Studienautoren noch Verbesserungsbedarf.

Literatur

Riva G et al. Survival in Out-of-Hospital Cardiac Arrest After Standard Cardiopulmonary Resuscitation or Chest Compressions Only Before Arrival of Emergency Medical Services: Nationwide Study During Three Guideline Periods. Circulation 2019. https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.118.038179

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org