Skip to main content
main-content

05.04.2019 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Neue Langzeitdaten

Reanimation: Auf die Herzdruckmassage kommt es an

Autor:
Joana Schmidt

Bei einem Kreislaufstillstand entscheidet eine schnelle Wiederbelebung über Leben und Tod. Eine schwedische Langzeitstudie deutet jetzt darauf hin, dass Ersthelfer guten Gewissens eine Herzdruckmassage ohne zusätzliche Beatmung anwenden können.

Für eine schwedische Studie wurden 18 Jahre lang Daten zur Wiederbelebung außerhalb von Krankenhäusern gesammelt. Sie unterstützen die These, dass eine Herzdruckmassage ohne zusätzliche Beatmung die bessere Variante der Reanimation ist, wenn die Ersthelfer Laien sind. Denn so erhalten mehr Menschen die lebensnotwendige Erste Hilfe, da die Hemmschwelle möglicherweise niedriger ist. Trotzdem besteht noch Verbesserungsbedarf.

Überlebenswahrscheinlichkeit verdoppelt sich

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Opfer überlebte, verdoppelte sich bei jeder Art der Reanimation im Vergleich zum Nichtstun – egal ob nur die Herzdruckmassage angewandt oder gleichzeitig beatmet wurde. In den europäischen Leitlinien wurde 2005 die reine Herzdruckmassage nur für Ersthelfer empfohlen, die keine Beatmung durchführen konnten oder wollten. 2010 wurde die Druckmassage ohne Beatmung bereits nachdrücklicher empfohlen.

Im Beobachtungszeitraum von 2000 bis 2017 hatte sich die Zahl der Opfer, die mithilfe einer Herzdruckmassage reanimiert wurden, versechsfacht. Die Studienautoren schreiben, dass diese einfacher anzuwenden sei als die Kombination mit der Mund-zu-Mund-Beatmung. Diese weglassen zu können, reduziere bei manchen Menschen die Angst, etwas falsch zu machen oder sich mit Krankheiten anzustecken.

Die Forscher um Dr. Gabriel Riva des Karolinska Instituts in Stockholm untersuchten den Zusammenhang zwischen der Art der Reanimation und dem Überleben der Patienten nach 30 Tagen. Sie nutzen dafür die Daten von 30 445 Patienten mit Herzstillstand aus dem schwedischen Register für Wiederbelebung. Insgesamt erhielten 40% keine erste Hilfe, 39% eine kombinierte Reanimation und 20% lediglich eine Herzdruckmassage.

Noch mehr Menschen sollten im Notfall eingreifen

Das Forscherteam unterschied drei Zeiträume, die den schrittweisen Änderungen in den schwedischen Leitlinien zum Thema Reanimation allein durch Herzdruckmassage entsprachen: 2000 bis 2005, 2006 bis 2010 und 2011 bis 2017. Die Zahl der Patienten, die überhaupt Erste Hilfe erhielten, stieg von 40,8% im Zeitraum von 2000 bis 2005 auf 58,8% im Zeitraum 2006 bis 2010 und auf 68,2% im Zeitraum 2011 bis 2017. Die Zahl derjenigen, die klassisch mit beiden Komponenten reanimiert wurden, stieg von 35,4% im ersten Zeitraum auf 44,8% im zweiten Zeitraum und sank im dritten Zeitraum wieder auf 38,1%. Die Anzahl derer, die nur mit Herzdruckmassage wiederbelebt wurden, stieg von 5,4% im ersten Zeitraum auf 14% im zweiten und 30,1% im dritten Zeitraum.

Trotz der Fortschritte erhalten nach wie vor zu wenige Patienten mit Herzstillstand die nötige Erste Hilfe. Bei einem Drittel der Opfer griff niemand ein, bevor der Notarzt kam. Hier sehen die Studienautoren noch Verbesserungsbedarf.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise