Nachrichten 02.10.2017

Regelmäßiges Saunieren hilft gegen Bluthochdruck

Regelmäßiges Saunieren kann offenbar vor der Entstehung von Bluthochdruck schützen, so das Ergebnis einer großen prospektiven Studie aus Finnland.

Wer sich regelmäßig in die Sauna begibt, kann offenbar der Entstehung von Bluthochdruck vorbeugen. In einer finnischen Studie hatten Teilnehmer, die sich vier bis sieben solcher Schwitzeinlagen pro Woche genehmigten, ein um 45% geringeres Risiko, Bluthochdruck zu entwickeln als jene, die nur einmal pro Woche saunierten. Bei zwei bis drei Sessions war das Risiko um 24% geringer.

Für die Autoren um Francesco Zaccardi von Universität Leicester könnte dieser Befund erklären, warum regelmäßiges  Saunieren in früheren Studien mit einem geringeren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen einherging. „Unsere Ergebnisse deuten an, dass regelmäßige Saunagänge, die darüber hinaus für Wohlbefunden und Entspannung sorgen, Menschen zur Prävention von Bluthochdruck empfohlen werden können“, resümieren die Wissenschaftler.

Finnland bietet sich als Untersuchungsstätte für die Auswirkungen von regelmäßigen Saunagängen wie kein anderes Land an. Die Finnen gehen regelmäßig in die Sauna, und zwar unabhängig von ihrem sozioökonomischen Status, betonen Zaccardi und Kollegen.

Die 1.621 teilnehmenden Männer waren in einem Alter zwischen 42 und 60 Jahren und hatten zu Studienbeginn keinen Bluthochdruck. Im Mittel wurden sie über 25,7 Jahre nachverfolgt. In dieser Zeit entwickelten 15,5% der Teilnehmer eine Hypertonie, definiert als Blutdruckwert > 140/90 mmHg oder Einnehmen von Antihypertensiva.

Der dosisabhängige Zusammenhang zwischen der Sauna-Frequenz und der Bluthochdruck-Prävalenz blieb auch nach Adjustierung auf potenzielle Störfaktoren bestehen.

Die positiven Effekte des regelmäßigen Schwitzens führen die Wissenschaftler zum einen auf die damit einhergehende verbesserte endotheliale Funktion zurück. Zum anderen beeinflusse Saunieren mit den extremen Wechseln von Heiß und Kalt das autonome Nervensystem positiv. Der mit der Hitze einhergehende Anstieg der Herzfrequenz führe zu einer gesteigerten Vasodilatation und verbessere die Gefäßfunktion, ähnlich wie man es bei leichter bis moderater Ausdauerbelastung beobachten könne.

Die Autoren weisen aber darauf hin, dass bei bestimmten Situationen, etwa bei orthostatischer Hypotension, ein Saunagang für die Gesundheit nicht zuträglich sein kann. Unklar ist auch, inwieweit sich weniger regelmäßige Saunabesuche – wie es wohl hierzulande eher üblich ist – sich auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Als Limitation ist zu erwähnen, dass die Frequenz der Saunagänge nur einmal zu Beginn der Studie via Fragebögen erfasst wurde.

Literatur

Zaccardi F, Laukkanen T, Willeit P et al. Sauna Bathing and Incident Hypertension: A Prospective Cohort Study. Am J Hypertens. 2017 Jun 13. doi: 10.1093/ajh/hpx102. [Epub ahead of print]

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Lancet-Studie zu Hydroxychloroquin zurückgezogen

Die Zweifel wurden immer größer. Jetzt haben die Autoren der viel kritisierten Lancet-Analyse, in der die Sterberate bei COVID-19 unter Hydroxychloroquin scheinbar erhöht war, ihre Studie zurückgezogen.  

Belastungs-EKG: Was es sagt und was nicht

Die Diskussion um das Belastungs-EKG ist nicht neu. Eine Post-hoc-Auswertung der SCOT-HEART-Studie zeigt einmal mehr, was der Klassiker der Ischämiediagnostik kann – und was nicht.

Wurde Hydroxychloroquin zu früh verteufelt?

Hydroxychloroquin ist als COVID-19-Therapieoption in einer kürzlich publizierten Studie derart in Verruf gekommen, dass Studien mit dem Medikament gestoppt und in einigen Ländern sogar Therapieverbote ausgesprochen wurden. Nun kommen Zweifel an der Korrektheit der Studie auf.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org