Nachrichten 02.10.2017

Regelmäßiges Saunieren hilft gegen Bluthochdruck

Regelmäßiges Saunieren kann offenbar vor der Entstehung von Bluthochdruck schützen, so das Ergebnis einer großen prospektiven Studie aus Finnland.

Wer sich regelmäßig in die Sauna begibt, kann offenbar der Entstehung von Bluthochdruck vorbeugen. In einer finnischen Studie hatten Teilnehmer, die sich vier bis sieben solcher Schwitzeinlagen pro Woche genehmigten, ein um 45% geringeres Risiko, Bluthochdruck zu entwickeln als jene, die nur einmal pro Woche saunierten. Bei zwei bis drei Sessions war das Risiko um 24% geringer.

Für die Autoren um Francesco Zaccardi von Universität Leicester könnte dieser Befund erklären, warum regelmäßiges  Saunieren in früheren Studien mit einem geringeren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen einherging. „Unsere Ergebnisse deuten an, dass regelmäßige Saunagänge, die darüber hinaus für Wohlbefunden und Entspannung sorgen, Menschen zur Prävention von Bluthochdruck empfohlen werden können“, resümieren die Wissenschaftler.

Finnland bietet sich als Untersuchungsstätte für die Auswirkungen von regelmäßigen Saunagängen wie kein anderes Land an. Die Finnen gehen regelmäßig in die Sauna, und zwar unabhängig von ihrem sozioökonomischen Status, betonen Zaccardi und Kollegen.

Die 1.621 teilnehmenden Männer waren in einem Alter zwischen 42 und 60 Jahren und hatten zu Studienbeginn keinen Bluthochdruck. Im Mittel wurden sie über 25,7 Jahre nachverfolgt. In dieser Zeit entwickelten 15,5% der Teilnehmer eine Hypertonie, definiert als Blutdruckwert > 140/90 mmHg oder Einnehmen von Antihypertensiva.

Der dosisabhängige Zusammenhang zwischen der Sauna-Frequenz und der Bluthochdruck-Prävalenz blieb auch nach Adjustierung auf potenzielle Störfaktoren bestehen.

Die positiven Effekte des regelmäßigen Schwitzens führen die Wissenschaftler zum einen auf die damit einhergehende verbesserte endotheliale Funktion zurück. Zum anderen beeinflusse Saunieren mit den extremen Wechseln von Heiß und Kalt das autonome Nervensystem positiv. Der mit der Hitze einhergehende Anstieg der Herzfrequenz führe zu einer gesteigerten Vasodilatation und verbessere die Gefäßfunktion, ähnlich wie man es bei leichter bis moderater Ausdauerbelastung beobachten könne.

Die Autoren weisen aber darauf hin, dass bei bestimmten Situationen, etwa bei orthostatischer Hypotension, ein Saunagang für die Gesundheit nicht zuträglich sein kann. Unklar ist auch, inwieweit sich weniger regelmäßige Saunabesuche – wie es wohl hierzulande eher üblich ist – sich auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Als Limitation ist zu erwähnen, dass die Frequenz der Saunagänge nur einmal zu Beginn der Studie via Fragebögen erfasst wurde.

Literatur

Zaccardi F, Laukkanen T, Willeit P et al. Sauna Bathing and Incident Hypertension: A Prospective Cohort Study. Am J Hypertens. 2017 Jun 13. doi: 10.1093/ajh/hpx102. [Epub ahead of print]

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK