Nachrichten 02.10.2017

Regelmäßiges Saunieren hilft gegen Bluthochdruck

Regelmäßiges Saunieren kann offenbar vor der Entstehung von Bluthochdruck schützen, so das Ergebnis einer großen prospektiven Studie aus Finnland.

Wer sich regelmäßig in die Sauna begibt, kann offenbar der Entstehung von Bluthochdruck vorbeugen. In einer finnischen Studie hatten Teilnehmer, die sich vier bis sieben solcher Schwitzeinlagen pro Woche genehmigten, ein um 45% geringeres Risiko, Bluthochdruck zu entwickeln als jene, die nur einmal pro Woche saunierten. Bei zwei bis drei Sessions war das Risiko um 24% geringer.

Für die Autoren um Francesco Zaccardi von Universität Leicester könnte dieser Befund erklären, warum regelmäßiges  Saunieren in früheren Studien mit einem geringeren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen einherging. „Unsere Ergebnisse deuten an, dass regelmäßige Saunagänge, die darüber hinaus für Wohlbefunden und Entspannung sorgen, Menschen zur Prävention von Bluthochdruck empfohlen werden können“, resümieren die Wissenschaftler.

Finnland bietet sich als Untersuchungsstätte für die Auswirkungen von regelmäßigen Saunagängen wie kein anderes Land an. Die Finnen gehen regelmäßig in die Sauna, und zwar unabhängig von ihrem sozioökonomischen Status, betonen Zaccardi und Kollegen.

Die 1.621 teilnehmenden Männer waren in einem Alter zwischen 42 und 60 Jahren und hatten zu Studienbeginn keinen Bluthochdruck. Im Mittel wurden sie über 25,7 Jahre nachverfolgt. In dieser Zeit entwickelten 15,5% der Teilnehmer eine Hypertonie, definiert als Blutdruckwert > 140/90 mmHg oder Einnehmen von Antihypertensiva.

Der dosisabhängige Zusammenhang zwischen der Sauna-Frequenz und der Bluthochdruck-Prävalenz blieb auch nach Adjustierung auf potenzielle Störfaktoren bestehen.

Die positiven Effekte des regelmäßigen Schwitzens führen die Wissenschaftler zum einen auf die damit einhergehende verbesserte endotheliale Funktion zurück. Zum anderen beeinflusse Saunieren mit den extremen Wechseln von Heiß und Kalt das autonome Nervensystem positiv. Der mit der Hitze einhergehende Anstieg der Herzfrequenz führe zu einer gesteigerten Vasodilatation und verbessere die Gefäßfunktion, ähnlich wie man es bei leichter bis moderater Ausdauerbelastung beobachten könne.

Die Autoren weisen aber darauf hin, dass bei bestimmten Situationen, etwa bei orthostatischer Hypotension, ein Saunagang für die Gesundheit nicht zuträglich sein kann. Unklar ist auch, inwieweit sich weniger regelmäßige Saunabesuche – wie es wohl hierzulande eher üblich ist – sich auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Als Limitation ist zu erwähnen, dass die Frequenz der Saunagänge nur einmal zu Beginn der Studie via Fragebögen erfasst wurde.

Literatur

Zaccardi F, Laukkanen T, Willeit P et al. Sauna Bathing and Incident Hypertension: A Prospective Cohort Study. Am J Hypertens. 2017 Jun 13. doi: 10.1093/ajh/hpx102. [Epub ahead of print]

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org