Skip to main content
main-content

06.11.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

„Top-Line“-Ergebnisse veröffentlicht

REWIND-Studie: Wieder reduziert ein neues Antidiabetikum die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse

Autor:
Peter Overbeck

Auch der GLP-1-Agonist Dulaglutid hat sich in der REWIND-Studie in kardiovaskulärer Hinsicht als vorteilhaft erwiesen: Das Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse konnte damit bei Patienten mit Typ-2-Diabetes signifikant reduziert werden. 

Wieder einmal verkündet ein Hersteller erfreuliche  „Top-Line”-Ergebnisse  einer großen kardiovaskulären Outcome-Studie zur Sicherheit und Wirksamkeit eines neuen Antidiabetikums. Diesmal ist es das Unternehmen Eli Lilly, das die Öffentlichkeit ohne Nennung genauer Zahlen über den grundsätzlichen Ausgang der REWIND-Studie (Researching cardiovascular Events with a Weekly INcretin in Diabetes) informiert. 

Danach konnte der Nachweis erbracht werden, dass der einmal wöchentlich subkutan verabreichte GLP-1-Agonist  Dulaglutid die kombinierte Rate für die Ereignisse kardiovaskulärer Tod, Myokardinfarkt und Schlaganfall (primärer kombinierter Endpunkt) im Vergleich zu Placebo bei Patienten mit Typ-2-Diabetes signifikant verringert. Mehr wird derzeit zum Ausgang der Studie nicht verraten. Ihre kompletten Ergebnisse sollen 2019 beim Kongress der American Diabetes Association (ADA) in San Francisco vorgestellt werden. 

REWIND ist nach LEADER (mit Liraglutid) und SUSTAIN-6 (mit Semaglutid) bereits die dritte große Studie, in der sich ein GLP-1-Analogon bei Patienten mit Typ-2-Diabetes nicht nur als kardiovaskulär sicher, sondern auch als kardioprotektiv wirksam erwiesen hat. Auch für die SGLT2-Hemmer Empagliflozin (EMPA-REG-OUTCOME) und Canagliflozin (CANVAS) liegen entsprechende Endpunktstudien vor. 

Teilnehmer an diesen Studien waren zum größten Teil Hochrisiko-Patienten, bei denen außer einem Typ-2-Diabetes auch schon eine manifeste Herz-Kreislauf-Erkrankung bestand. Die REWIND-Studie passt dagegen nicht ganz in dieses Schema: In dieser Studie war der Anteil der bereits kardiovaskulär erkrankten Teilnehmer mit 31% vergleichsweise niedrig, informiert Eli Lilly in einer aktuellen Pressemitteilung. Somit diente die Behandlung mit Dulaglutid bei der Mehrzahl der Studienteilnehmer der Primärprävention kardiovaskulärer Erkrankungen. 

In die multizentrische Studie sind in 24 Ländern insgesamt 9.901 Patienten mit Typ-2-Diabetes aufgenommen worden, deren HbA1c-Wert mit im Schnitt nur 7,3% zu Beginn vergleichsweise niedrig war. Mit einem medianen Follow-up von mehr als fünf Jahren ist REWIND unter den kardiovaskulären Outcome-Studien mit GLP-1-Analoga diejenige mit der längsten Beobachtungsdauer. Eine weitere Besonderheit: Mit 46% war der Anteil an Frauen im Studienkollektiv relativ hoch.

 

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Donnerstag, den 22. November – 17 Uhr

Live-Webinar zur neuen ESC-Leitlinie Synkope

Auf dem ESC-Kongress 2018 wurde die neue Leitlinie Synkope vorgestellt. Prof. Wolfgang von Scheidt vom Klinikum Augsburg fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuigkeiten und Änderungen sowie deren Bedeutung zusammen – kritisch, kurz, präzise. Stellen Sie ihm live Ihre Fragen und seien Sie mit dabei!

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise