Nachrichten 26.09.2019

Risikoreduktion durch Triglyzerid-Senkung: Sind es die Fette, oder ist es der Fisch?

Reduziert die Triglyzerid-Senkung das kardiovaskuläre Risiko? Dieser Frage hat sich jetzt eine Metaanalyse angenommen und kommt zu einem positiven Ergebnis. Die entscheidende Frage muss allerdings noch geklärt werden.

Klinische Studien zur Behandlung mit unterschiedlichen Lipidsenkern, die primär an den Triglyzeriden ansetzen, haben in der Vergangenheit unterschiedliche Ergebnisse im Hinblick auf eine Verringerung des kardiovaskulären Risikos erbracht. Da es in den letzten 18 Monaten einige neue Studien insbesondere mit Omega-3-Fettsäuren gab, haben sich Ärzte und Statistiker aus Boston jetzt an eine systematische Übersichtsarbeit mit Metaanalyse gewagt.

Die Auswertung erfolgte auf dem Level einzelner Studien, nicht auf Basis individueller Patientendaten. Berücksichtigt wurden 24 randomisierte Studien mit je mindestens 400 Teilnehmern und mindestens einem Jahr Follow-up, in denen die Patienten entweder Fibrate, Niacin oder Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl eingenommen hatten. Insgesamt waren das knapp 200.000 Patienten, die in den diversen Studien rund 25.000 schwere kardiovaskuläre Ereignisse erlitten. Als zusätzliche Vergleichsgruppe wurde eine existierende Metaanalyse zu 25 Statin-Studien mit knapp 180.000 Teilnehmern herangezogen.

Die Herausforderung bestand natürlich darin, den LDL-Effekt von einem möglichen Triglyzerid-Effekt abzugrenzen. Dazu wurden zunächst die Effekte von non-HDL-C berechnet, einem Parameter, in den im Wesentlichen LDL-C und VLDL eingehen. Eine Verringerung von non-HDL-C war stark assoziiert mit einer Verringerung schwerer kardiovaskulärer Ereignisse. Die relative Risikoreduktion pro 1 mmol/l Absenkung des non-HDL-C betrug 21% (p<0,0001). Wurden im zweiten Schritt dann Statin-Effekte herausgerechnet, betrug die relativ Risikoreduktion pro 1 mmol/l Absenkung der Triglyzeride immer noch 16%. Auch das war statistisch klar signifikant. (95%-KI 0,75-0,94, p=0,0026)

Starker Einfluss der REDUCE-IT-Studie

Dass der Effekt so deutlich war, hatte einen Grund, und das war die vor knapp einem Jahr beim AHA-Kongress vorgestellte REDUCE-IT-Studie. In dieser Studie war ein verschreibungspflichtiges Omega-3-Fettsäure-Präparat (Icosapent-Ethyl) in einer sehr hohen Dosis von 4g pro Tag genutzt worden, das ausschließlich Eicosapentaensäure (EPA) enthielt. In der Studie wurde das Risiko eines primären, kombinierten Endpunktereignisses aus kardiovaskulärem Tod, nicht-tödlicher Herzinfarkt/Schlaganfall und Hospitalisierung wegen instabiler Angina oder koronarer Revaskularisation signifikant um ein Viertel von 22% auf 17,2% gesenkt.

Das habe stark auf die Metaanalyse durchgeschlagen, so die Autoren der aktuellen Publikation. Werde die REDUCE-IT-Studie ausgeklammert, bleibt eine relative Risikoreduktion pro 1 mmol/l Triglyzerid-Absenkung um 9% bestehen, was nicht mehr signifikant ist. An der Risikoreduktion pro 1 mmol/l LDL-C-Absenkung ändert sich dagegen nichts. Die Wissenschaftler haben auch Auswertungen getrennt nach Art und Menge der Omega-3-Fettsäuren vorgenommen und können zeigen, dass die Verringerung des kardiovaskulären Risikos in der Metaanalyse mit der Menge an pro Tag eingenommener EPA korreliert sowie dass Docosahexaensäure (DHA) keinen Effekt hat.

Es gibt noch Klärungsbedarf

Mit anderen Worten: Es gibt einen statistischen Zusammenhang zwischen Triglyzeridsenkung und schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignissen, der aber schwächer ist als im Fall der LDL-C-Senkung. Er wird in der Metaanalyse zudem überlagert von wahrscheinlich über die alleinige Triglyzeridsenkung hinausgehenden Effekten von EPA. Da das bisher aber nur durch eine einzige Studie nahegelegt wird, empfehlen die Autoren der Metaanalyse, laufende Studien mit hoch dosierten Omega-3-Fettsäuren vorerst abzuwarten.

Literatur

Marston NA et al. Association Between Triglyceride Lowering and Reduction of Cardiovascular Risk Across Multiple Lipid-Lowering Therapeutic Classes: A Systematic Review and Meta-Regression Analysis of Randomized Controlled Trials. Circulation 2019,  online 24. September 2019. doi 10.1161/CIRCULATIONAHA.119.041998

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Krebspatienten: Bessere Prognose mit ASS?

Die Studienlage zum Langzeitnutzen von ASS bezüglich Krebserkrankungen und Mortalität ist kontrovers. Jetzt gibt es neue Hinweise darauf, dass die Einnahme des Plättchenhemmers die Überlebenschancen bei einigen Krebsarten möglicherweise verbessern kann.

DGK-Stellungnahme zur COVID-19-Impf-Priorisierung in der Kardiologie

Welches medizinische Personal sollte zuerst gegen COVID-19 geimpft werden? Um die Empfehlungen der STIKO für das Personal in herzmedizinischen Einrichtungen zu präzisieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) nun konkrete Vorschläge erarbeitet.

Herzinsuffizienz: Nicht jede Therapieanpassung ist von Vorteil

Wenn Patienten wegen einer Herzinsuffizienz in die Klinik kommen, bietet das eine gute Gelegenheit, die Medikation anzupassen. Doch nicht jede Änderung scheint sich positiv auf die Prognose der Patienten auszuwirken, wie eine aktuelle Analyse zeigt.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen