Skip to main content
main-content

03.08.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Neue Empfehlung der AHA

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Autor:
Veronika Schlimpert

Immer mehr Menschen greifen zur Cola light und Co statt zu zuckerhaltigen Softdrinks. Doch auch Light-Getränke sind in Verruf gekommen, Dick zu machen und Diabetes zu fördern. Was ist nun besser? US-Experten nahmen dazu Stellung.  

An heißen Tagen wie diesen dursten vielen Menschen nach einem kühlen Softgetränk. Viele greifen zur kalorienarmen Variante in dem Glauben, davon nicht zuzunehmen. Immer mehr Studien suggerieren aber genau das Gegenteil.

Die US-amerikanische Kardiologie-Gesellschaft AHA sah sich deshalb dazu veranlasst, ein Statement zu veröffentlichen. Darin beurteilt ein Expertenpanel um Prof. Rachel Johnson  die aktuelle Evidenz zur kardiometabolischen Wirkung kalorienarmer Süßgetränke und spricht entsprechende Empfehlungen aus.

Evidenz mangelhaft

Zu einem endgültigen Urteil können sich die Experten darin allerdings nicht durchringen. Es gebe ein Mangel an Evidenz. Dieser bedeute aber nicht, dass die Getränke nicht wirksam seien, aber auch nicht, dass sie wirksam seien, heißt es in dem Dokument.

Ganz klar ist, dass Wasser immer die bessere Alternative darstellt. Doch was ist mit Menschen, denen es schwer fällt, auf gesüßte Getränke zu verzichten?

Ja, wenn es nicht anders geht

In solchen Fällen stehen die US-Experten den Light-Getränken eher positiv gegenüber. „Kalorienarme Süßgetränke könnten eine sinnvolle Strategie darstellen, den Konsum von zuckerhaltigen Getränken einzuschränken“, heißt es in dem Dokument. Generell empfehlen sie aber, den Menschen Alternativen aufzuzeigen, also Wasser, entweder klar, mit Kohlensäure oder ungesüßten Aromen versetzt.

Nein bei Kindern

Bei Kindern ist das AHA-Expertenpanel deutlich strikter: „Bei Kindern ist es sinnvoll, von einem regelmäßigen Konsum kalorienarmer Süßgetränke abzuraten.“ Wobei sie dieser Empfehlung hinzufügen, dass bei Kindern mit Diabetes, die sich ausgewogen ernähren und deren Blutzucker engmaschig kontrolliert wird, Blutzuckerentgleisungen womöglich vermeidbar sind, wenn diese statt zuckerhaltiger Softdrinks  Light-Getränke trinken (nur wenn nicht anders möglich, denn Wasser ist die beste Lösung).

Unter den Begriff kalorienarme Süßgetränke verstehen die US-Experten alle Getränke, die statt Zucker Süßstoffe (Saccharin, Aspartam, Acesulfam, Sucralose, Neotam und Advantam) oder die natürlichen Süßstoffe Stevia und Luo Han Guo (Siraitia grosvenorii) enthalten.

Beobachtungsstudien ließen den Verdacht aufkommen, dass mit solchen Süßstoffen versetzte Getränke eher zu einer Gewichtszunahme führen, also den Gewichtsverlust zu erleichtern. 

So wird argumentiert, dass Menschen aufgrund des Einsparens an Kalorien an anderer Stelle mehr zu sich nehmen, sodass die letztliche Energiebilanz höher ausfällt, als wenn man zuckerhaltige Getränke konsumiert. Ein anderes Argument ist, dass Menschen durch den Konsum solcher Getränke an die Süße gewöhnt werden. 

Potenzielles Risiko für Diabetes und Schlaganfall

Des Weiteren stehen die Getränke in Verruf, die Entwicklung eines Diabetes Typ 2 und kardiovaskuläre Erkrankungen zu fördern, ebenso wie Schlaganfälle und Demenz.

Das AHA-Expertenpanel warnt allerdings vor voreiligen Schlüssen, da diese Studien Limitationen hätten. So ist anzunehmen, dass Menschen, die zur Gewichtszunahme neigen, eher zu Light-Produkten greifen und deshalb dicker sind (reverse Kausalität). Der Konsum solcher Getränke könnte generell Ausdruck eines ungesunden Lebensstils sein, die Kausalität der zu beobachtenden Assoziationen ist also fraglich.

Randomisierte Studien wiederum suggerieren, dass der Konsum von Light-Getränken als Alternative zur zuckerhaltigen Softdrinks bei der Gewichtskontrolle helfen könnte, zumindest kurzfristig. Aber auch hier ist Vorsicht angebracht. Denn es gibt nur wenige Studien mit kurzer Dauer und geringer Teilnehmerzahl. Randomisierte Studien zu den kardiovaskulären Langzeitfolgen eines regelmäßigen Konsums solcher Getränke fehlen.

Für Fruktose-haltige Getränke hat sich in Bildgebungsstudien wiederum andeutet, dass sie bei regelmäßigem übermäßigen  Konsum die de-Novo-Lipogenese ankurbeln, Dyslipidämien und viszerale Adipositas begünstigen und darüber hinaus die Insulinspiegel in die Höhe treiben könnten.

Summa summarum ist also noch mehr Forschungsarbeit auf diesem Gebiet notwendig, um endgültige Schlüsse ziehen zu können. Bis dahin gilt: Am besten Wasser trinken, und wer Lust hat auf einen Softdrink und auf sein Gewicht achten muss, sollte vielleicht den Light-Produkten den Vorzug zu geben.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

Aus der Kardiothek

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

18.03.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patient mit mehreren Koronarinterventionen – worauf zeigt der Pfeil?

Koronarangiografie und optische Kohärenztomografie (OCT) bei einem 46-jährigen Patienten mit Zustand nach mehreren früheren Koronarinterventionen. Was ist zu sehen?

04.02.2019 | Quiz | Onlineartikel

Mann mit Dyspnoe – was sehen Sie im CT?

Kardiale Computertomographie bei einem 63-jährigen Patienten mit Dyspnoe. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise