Skip to main content
main-content

05.02.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Metaanalyse verspricht:

Stehen statt Sitzen verhilft zur Gewichtsabnahme

Autor:
Veronika Schlimpert

Abnehmen kann ganz einfach sein, jedenfalls erwecken die Ergebnisse einer Metaanalyse den Anschein. Lesen Sie diesen Artikel am besten im Stehen.

Originelle Diättricks, innovative Trendsportarten – wer abnehmen möchte, muss sich etwas einfallen lassen. Das zumindest suggerieren etliche Frauenzeitschriften und Internetforen.  US-amerikanische Wissenschaftler um Dr. Farzane Saeidifard halten nun dagegen und versprechen einen Gewichtsverlust durch eine ganz einfache Strategie. Einfach Stehen statt Sitzen, heißt ihr Credo. 


Denn im Stehen wird bekanntlich mehr Energie verbraucht als im Sitzen, da für eine aufrechte Haltung ein höherer Muskeltonus erforderlich ist. Unklar war bisher, wie groß der dadurch gewonnene  Kalorienverbrauch wirklich ist. 
Saeidifard  und Kollegen haben deshalb die Evidenz aus 46 Studien, die sich mit dem unterschiedlichen Energieverbrauch beim Stehen und Sitzen beschäftigt haben, in einer Metaanalyse einfließen lassen, 10 davon waren randomisierte Studien. Der BMI der insgesamt 1.184 Teilnehmer lag im Mittel bei 24 kg/m², das Körpergewicht bei durchschnittlich 65 kg. 


Letztlich lag der durch das Stehen erreichte Mehrverbrauch bei durchschnittlich 0,15 kcal pro Minute. Auf den Tag gerechnet macht das einen Energieverlust von 54 kcal pro Minute, wenn man 6 Stunden lang Tätigkeiten statt im Sitzen im Stehen verrichtet. 


Diese Ausbeute erscheint zwar nicht gerade viel, wenn man bedenkt, dass man diese Energie mit dem Verzehr eines mittelgroßen Apfels (circa 54 kcal) wieder reingeholt hat. So weisen auch die Studienautoren darauf hin, dass der durch das Stehen im Vergleich zum Sitzen erreichte  Kalorienverbrauch  geringer ausgefallen ist als es man es bisher angenommen hatte. Doch sei der langfristige Effekt auf das Körpergewicht nicht zu unterschätzen, schreiben sie in der Fachzeitschrift „European Journal of Preventive Cardiology“.


4 Kilo Abnehmen in 10 Jahren


Eine 65 Kilogramm schwere Person könnte demzufolge 2,5 Kilogramm innerhalb eines Jahres abnehmen, wenn sie 6 Stunden am Tag steht statt sitzt. In vier Jahren wäre mit dieser Strategie somit ein Gewichtverlust von 10 Kilogramm machbar. Bei den Männern wäre theoretisch sogar noch mehr drin. Bei ihnen lag die Differenz  des Kalorienverbrauchs zwischen Stehen und Sitzen mit 0,19 etwas höher als bei den Frauen mit 0,1. 


Generell sitzen die Europäer bis zu 7 Stunden am Tag. Auf Basis ihrer aktuellen Analyse halten Saeidifard und Kollegen es daher für eine theoretisch sinnvolle Strategie, sitzende Tätigkeiten durch stehende zu ersetzen, um dadurch langfristig eine Gewichtszunahme zu vermeiden.


Zu bezweifeln ist allerdings, ob diese Strategie auch dauerhaft von Erfolg gekrönt ist. So gibt es Hinweise, dass der Kalorienverbrauch während des Stehens mit der Zeit nachlässt, da sich die Muskeln an die Haltung gewöhnen. Ebenfalls fragwürdig ist, ob sich alle Alltags- und Arbeitstätigkeiten im Stehen vollziehen lassen. 


Ein Versuch ist es trotz allem wert, zumal ein durch Sitzen geprägter Lebensstil  generell die Entwicklung diverser Erkrankungen wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu begünstigen scheint. 

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise