Nachrichten 25.12.2020

Welche Ernährungsweise schützt das Herz am besten?

Vegetarisch, pescetarisch, nur Geflügel oder doch jede Art von Fleisch? Bei der Ernährung gehen die Meinungen über das Optimum auseinander. Bezüglich des Risikos für kardiovaskuläre Erkrankungen scheinen einige Essgewohnheiten jedoch besser abzuschneiden als andere.

Schlechte Ernährung verursacht früheren Studien zufolge jährlich etwa 10 Millionen Todesfälle weltweit. Davon sind etwa 3,8 Millionen auf zu wenig Obst und Gemüse, 1,4 Millionen auf zu wenig Meeresfrüchte und 150.000 auf zu viel rotes und verarbeitetes Fleisch zurückzuführen. Schottische Forscher untersuchten jetzt, wie sich bestimmte Ernährungsweisen auf das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirken.

Dafür verglichen sie das Inzidenz- und Mortalitätsrisiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, ischämische Herzerkrankungen, Myokardinfarkt, Schlaganfall und Herzinsuffizienz bei Vegetariern, Fisch-, Geflügel- und uneingeschränkten Fleischessern.

Fischesser profitieren am meisten

Über median knapp neun Jahre hatten die Pescetarier verglichen mit den Fleischessern ein um 7% relativ geringeres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Für ischämische Herzerkrankungen war es um 21%, für Herzinfarkt um 30%, für Schlaganfall um 21% und für Herzinsuffizienz um 22% reduziert, jeweils nach Bereinigung um Störfaktoren.

Personen, die sowohl Fisch als auch Geflügel aßen, hatten dagegen kein geringeres Risiko für die Erkrankungen als Fleischesser. Vegetarier hatten gegenüber den Fleischessern immerhin noch ein um 9% niedrigeres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Zwischen den Ernährungsweisen und der kardiovaskulären Mortalität beobachtete das Forscherteam keine Assoziationen.

Für die Studie analysierten die Wissenschaftler um Fanny Petermann-Rocha von der Universität Glasgow Daten der britischen Biobank. Sie ermittelten die Erkrankungen und Essgewohnheiten von fast 423.000 Teilnehmern, 55% davon waren Frauen. Entsprechend ihrer Ernährung teilten die Forscher sie in vier Gruppen und berechneten Assoziationen mit den Erkrankungen.

Effekt bei Männern stärker

94,7% der Kohorte waren Fleischesser – sie waren häufiger adipös im Vergleich zu den anderen Ernährungsgruppen. Insgesamt waren die vorteilhaften Assoziationen zwischen Essgewohnheiten und kardiovaskulären Ergebnissen bei Männern und nicht adipösen Personen am stärksten.

Die positiven Ergebnisse der Pescetarier überraschten das Forscherteam nicht: „Fisch ist eine wesentliche Quelle für kardioprotektive Nährstoffe wie mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Vitamin D und Selen. Dass Fischesser mehr davon aufnehmen als die anderen Gruppen, könnte ihr geringes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen erklären“, so Petermann-Rocha und Kollegen.

Die Forscher schlagen vor, eine pescetarische Ernährung zu fördern und gleichzeitig den Fleischkonsum einzuschränken, insbesondere von rotem und verarbeitetem Fleisch. „Die Vegetarier konsumierten in der Studie jedoch mehr ungesunde Lebensmittel wie Chips oder Pizza als die Fleischesser. Den Fleischverzehr zu reduzieren reicht nicht aus, um gesundheitliche Risiken zu verringern, wenn die restliche Ernährung nicht ausgewogen ist“, resümieren sie.


Literatur

Petermann-Rocha F et al. Vegetarians, fish, poultry, and meat-eaters: who has higher risk of cardiovascular disease incidence and mortality? A prospective study from UK Biobank. European Heart Journal 2020. https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehaa939
 


Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plädoyer für lipidsenkende Kombitherapie von Beginn an

Lipidsenkende Kombinationstherapie von Beginn an – das sollte zumindest bei Patienten mit sehr hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse heute die Standardstrategie sein, empfiehlt eine Gruppe von Lipidexperten in einem aktuellen Statement.

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg