Skip to main content
main-content

07.06.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Sterberisiko deutlich erhöht

Stress im Job schadet Herzpatienten fast so wie Rauchen

Autor:
Veronika Schlimpert

Herzpatienten sollten im Job besser einen Gang runter schalten. Denn ihr Sterberisiko steigt bei hoher Arbeitsbelastung deutlich an, wie sich in einer großen Kohortenstudie gezeigt hat – auch dann, wenn sie sonst einen gesunden Lebensstil pflegen.

Stress im Job ist tatsächlich schädlich für Herzpatienten, und zwar unabhängig von anderen traditionellen kardiovaskulären Risikofaktoren. Zu diesem Schluss kommen finnische Wissenschaftler, nachdem sie Daten aus sieben Kohortenstudien mit mehr als 3.441 bereits kardiometabolisch erkrankten Patienten ausgewertet haben.

Daher sei es unwahrscheinlich, dass die klassische Behandlung anderer kardiovaskulärer Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes und Hypercholesterinämie das durch Arbeitsstress bedingte erhöhte Sterberisiko senken könne, resümieren die Studienautoren um Dr. Mika Kivimäki.

Schädlicher als Cholesterin und Co

In der aktuellen Studie verursachte Arbeitsstress sogar mehr zusätzliche Todesfälle als erhöhte Cholesterinwerte, Übergewicht, körperliche Inaktivität und Alkoholkonsum. Der Risikoanstieg war fast genauso hoch wie für Raucher (52,1 bzw. 78,1 mehr Todesfälle pro 10.000 Personenjahre).

In einer multivarianten Analyse hatten die Patienten, die einer hohen Arbeitsbelastung ausgesetzt waren oder deren Arbeitszeit nicht mit einem angemessenen Verdienst honoriert wurde, ein um 68% höheres Risiko, in den folgenden 14 Jahren zu versterben, als die nicht gestressten Personen.    

Liegt es wirklich am Stress?

Dass Stress mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einhergeht, ist keine neue Nachricht. Eine entsprechende Assoziation hat sich in vielen Untersuchungen gezeigt. Doch die Schwierigkeit an solchen Assoziationsstudien ist, zu verifizieren, ob die zu beobachtende Risikosteigerung tatsächlich der Arbeitsbelastung anzurechnen ist.  Denn chronisch überlastete Personen haben in der Regel auch eher weniger Zeit für Sport oder vernachlässigen eher ihre Medikamenteneinnahme usw..

„Doch in der aktuellen Studie wurde ein durch Arbeitsstress bedingter Mortalitätsanstieg selbst bei den Patienten beobachtet, deren kardiometabolische Erkrankungen erfolgreich behandelt waren, die also normotensiv, nicht übergewichtig sowie körperlich aktiv waren, die normale Cholesterinwerte hatten und nicht rauchten“, berichteten die Studienautoren in der Fachzeitschrift „The Lancet“.

 Trotz eines gesunden Lebensstils war das Risiko für die im Job gestressten Herzpatienten um das Doppelte erhöht (HR: 2,01). Selbst wenn die Patienten eine optimale Therapietreue an den Tag legten, stieg das Sterberisiko durch Arbeitsstress deutlich an (HR: 2,38).

Systematisches Screening und Stressmanagement 

In der aktuellen ESC-Leitlinie wird ein Stressmanagement für Herzpatienten bereits empfohlen. Die Evidenz für diese Empfehlung sei allerdings schwach, weisen Kivimäki und Kollegen hin. Die aktuelle Studie gibt dieser Empfehlung eine zusätzliche Berechtigungsgrundlage.

Der Nutzen einer systematischen Befragung von Patienten mit KHK, Diabetes oder Schlaganfall nach vorhandener Arbeitsbelastung und die Vorteile eines Stressmanagements bei diesen Patienten müssten aber erst in weiteren Studien evaluiert werden.

Die aktuelle Studie greift auf Daten des IPD-Work Consortiums zurück. Dabei handelt es sich um eine Datenbank, im Rahmen derer der Zusammenhang von Arbeitsstress und chronischen Erkrankungen untersucht wird.  In der aktuellen Analyse wurde sieben von ursprünglich zwölf darin inbegriffenen Kohortenstudien ausgewertet; 102.633 Teilnehmer wurden im Mittel 13,9 Jahre lang nachverfolgt, davon hatten 3.441 Personen zu Beginn eine kardiometabolische Erkrankung.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Aus der Kardiothek

04.02.2019 | Quiz | Onlineartikel

Mann mit Dyspnoe – was sehen Sie im CT?

Kardiale Computertomographie bei einem 63-jährigen Patienten mit Dyspnoe. Was ist zu sehen?

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise