Skip to main content
main-content

06.02.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Metaanalyse auf Basis von zehn Studien

Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren ohne kardioprotektiven Nutzen

Autor:
Peter Overbeck

Eine Supplementierung von marinen Omega-3-Fettsäuren lässt den erhofften Schutzeffekt gegen koronare oder vaskuläre Ereignisse  gänzlich vermissen.  Zu diesem Ergebnis gelangt eine internationale Autorengruppe („Omega-3- Treatment Trialists‘ Group“) in einer Metaanalyse aller relevanten randomisierten Studien.

Dass eine vermehrte Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs wie Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse verringert, mag ja zutreffen – wenn die Zufuhr mit der Nahrung über einen vermehrten Konsum von Fisch mit der Nahrung erfolgt. Für die Supplementierung dieser Fettsäuren in Form von sogenannten „Fischöl“-Kapseln gilt dies aber anscheinend nicht.

Die in der „Omega-3- Treatment Trialists‘ Group“ kooperierenden Autoren einer neuen Metaanalyse kommen nämlich nach einer umfangreichen Auswertung von zehn großen randomisierten  Studien jetzt zu dem Ergebnis, dass eine solche Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren mit keiner signifikanten Reduktion von tödlichen oder nicht-tödlichen Koronarereignissen oder vaskulären Komplikationen assoziiert ist.

Dieses Ergebnis lässt die in einigen Leitlinien ausgesprochene Empfehlung zugunsten einer solchen Supplementierung als  fragwürdig und korrekturbedürftig erscheinen. So wird eine solche Prophylaxe  etwa in den US-Leitlinien der American Heart Association bei Patienten mit manifester KHK oder systolischer Herzinsuffizienz als vertretbar erachtet.

Diskrepante Studienlage

In der Tat gibt es einzelne Studien wie GISSI Prevenzione oder JELIS, die eine präventive Wirksamkeit der Einnahme von Omega-3-Supplementen nahelegen. Insgesamt ist die Studienlage aber alles andere als eindeutig. Das hat internationale Autoren einschlägiger Studien dazu veranlasst, sich unter Leitung von Dr. Robert Clark aus Oxford zur „Omega-3- Treatment Trialists‘ Group“ zusammenzuschließen. Ziel war, die Ergebnisse aus zehn randomisierten kontrollierten Studien, in denen eine Omega-3-Supplementierung in unterschiedlichen Dosierungen mit Placebo oder einer Nicht-Behandlung verglichen worden ist, metaanalytisch auszuwerten. Studien zum Fischverzehr gingen nicht in die Analyse ein.

Beteiligt an den Studien waren  insgesamt 77.917 Personen mit vorbestehender vaskulärer Erkrankung oder einem hohen Risiko für entsprechende Erkrankungen. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei  64 Jahren. Während der Studienlaufzeit, die im Mittel 4,4 Jahre betrug, wurden  6.273 KHK-Ereignisse (2695 koronar verursachte Todesfälle und 2276 nicht tödliche Myokardinfarkte)  sowie  12 001 schwerwiegende vaskuläre Ereignisse einschließlich Schlaganfälle  registriert.

Auch in Subgruppen keinen Vorteil entdeckt

Die Zuteilung zur Gruppe mit Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren war mit keiner signifikanten Abnahme von koronar bedingten Todesfällen (Rate Ratio [RR] 0,93; 99%CI 0,83-1,03; p=0,05), von nicht tödlichen Myokardinfarkten (RR 0,97; 99%CI, 0,87-1,08; p=0,43) und  von jeglichen Koronarereignissen (RR 0,96; 95%CI 0,90-1,01; p=0,12) assoziiert. Auch beim Endpunkt schwerwiegende vaskuläre Ereignisse  (RR, 0,97; 95% CI 0,93-1,01; p=0,10) zeigte sich kein signifikanter Vorteil zugunsten der Supplementierung. Bei näherer Betrachtung diverser Subgruppen (etwa Patienten mit oder ohne Diabetes, Hypercholesterinämie oder Statin-Therapie) fanden sich ebenfalls keine Hinweise auf einen möglichen Effekt.

Die Autorengruppe konstatiert deshalb, dass die Ergebnisse ihrer Metaanalyse die in einigen Leitlinien enthaltene Empfehlung zugunsten einer präventiven Gabe von Omega-3-Fettsäuren bei Patienten mit Koronarerkrankung nicht stützen. Das schließe einen Nutzen als vorbeugende Therapie nicht grundsätzlich aus. Für dessen Nachweis bedürfe es allerdings der Ergebnisse von weiteren, derzeit laufenden klinischen Studien. Besonders  interessant sind in diesem Zusammenhang  nach Einschätzung der Autoren um Clark die beiden Studien STRENGTH und REDUCE-IT, in denen  die supplementierten Omega-3-Fettsäuren in relativ hoher Dosierung verabreicht werden.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

09.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welche Bedeutung Digitalis heute noch hat – zwischen Fakten und Fake News

Digitalis steht im Verdacht, das Sterberisiko zu erhöhen. Für Prof. Johann Bauersachs sind das "Fake News". Warum die Therapie heute noch eine Berechtigung hat, erklärt er in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue Antiarrhythmika: Was Sie über Dronedaron wissen sollten

Das Antiarrhythmikum Dronedaron wurde heiß ersehnt. Nach der Markteinführung folgte Ernüchterung. Prof. Joachim Ehrlich  diskutiert den heutigen Stellenwert des Medikaments.

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Katheterablation - wie Sie gute Ergebnisse erzielen

Komplett und kontinuierlich sollten die Läsionen bei einer Pulmonalvenenisolation sein. Die technischen und prozeduralen Feinheiten einer Katheterablation erläutert PD Dr. Dong-In Shin.

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Bildnachweise