Nachrichten 10.08.2016

Übergewicht als Risikofaktor für Myokardinfarkte überschätzt?

Eineiige Zwillinge haben auch dann ein ähnlich hohes Risiko für Herzinfarkte, wenn sich ihr Körpergewicht deutlich unterscheidet. Anders sieht die Sache beim Diabetesrisiko aus.

Ein erhöhter Body Mass Index (BMI) wird mittlerweile von vielen als ein eigenständiger kardiovaskulärer Risikofaktor angesehen. Eine jetzt in der Zeitschrift JAMA Internal Medicine publizierte Zwillingsstudie aus Schweden streut allerdings zumindest was die Myokardinfarkte angeht etwas Wasser in den Wein dieser Hypothese.

Die Experten der Universität Umeå haben über ein nationales schwedisches Zwillingsregister insgesamt 4.046 eineiige Zwillingspaare identifiziert, den BMI gemessen und die Zwillinge im Mittel zwölf Jahre nachverfolgt. Dabei zeigte sich, dass die jeweils schwereren Zwillinge – der mittlere BMI betrug 25,9 kg/m² – bei einem Ausgangsalter von 57 Jahren ein Herzinfarktrisiko von 5,0 % und eine Gesamtsterblichkeit von 13,6 % aufwiesen. Bei den jeweils leichteren Zwillingen – der mittlere BMI betrug 23,9 kg/m² – waren es 5,2 % und 15,6 %.

Auch wenn nur jene Zwillingspaare in die Auswertung einbezogen wurden, bei denen der schwerere Zwilling einen BMI von über 30 kg/m² aufwies und der Unterschied zum leichteren Zwilling mindestens 7,0 kg/m² betrug, war das Risiko von Herzinfarkt oder Tod nicht signifikant größer, numerisch sogar kleiner. Demgegenüber stand allerdings und erwartungsgemäß ein mehr als doppelt so hohes Risiko für die Neudiagnose eines Diabetes mellitus.

Nun könnte man auch angesichts der hohen Diabetesinzidenz spekulieren, dass die Beobachtungszeit von im Mittel zwölf Jahren möglicherweise zu kurz war, um Effekte des Körpergewichts auf harte kardiovaskuläre Endpunkte zu demonstrieren. Das Studiendesign gibt eine (noch) längerfristigere Risikoabschätzung nicht her. Allerdings haben die Wissenschaftler nach dem BMI-Verlauf in den 30 Jahren vor Studienbeginn gefragt. Und hier zeigte sich, dass auch jene Zwillinge mit über Jahrzehnte zunehmendem BMI kein erhöhtes Myokardinfarkt- oder Sterberisiko aufwiesen, wohl aber erneut und wieder erwartungsgemäß ein erhöhtes Diabetesrisiko.

Eine wichtige Frage, die diese Ergebnisse aufwerfen, ist die nach den möglichen Resultaten von Gewichtsreduktionsprogrammen. Wenn der Zusammenhang zwischen Körpergewicht und harten kardiovaskulären Endpunkten nicht so eng ist, wie oft angenommen wird, dann wäre das eine mögliche Erklärung dafür, dass bisher kein Gewichtsprogramm überzeugend nachweisen konnte, dass Myokardinfarkte und Schlaganfälle durch Gewichtsreduktion verhindert werden können.

Viele epidemiologische Studien liefern allerdings Daten, die den Ergebnissen der schwedischen Zwillingsstudie widersprechen. So hat erst im Juli die Global BMI Mortality Collaboration eine große Metaanalyse vorgelegt, die 239 Studien mit über zehn Millionen Probanden aus aller Welt berücksichtigt. Ergebnis: Epidemiologisch gesehen korrelieren BMI und Sterblichkeit oberhalb eines BMI von 20 kg/m² sehr wohl. Schon wer einen BMI von 27,5 kg/m² aufweist, hat demnach ein um 7 % höheres Sterberisiko als Menschen mit einem BMI von 25,0 kg/m². Und 29,5 % aller Männer bzw. 14,6 % aller Frauen mit einem BMI zwischen 30 und 35 kg/m² sterben vor dem 70. Lebensjahr, gegenüber 19 bzw. 11 % bei normalem BMI.

Literatur

Nordström P et al. Risks of Myocardial Infarction, Death, and Diabetes in Identical Twin Pairs With Different Body Mass Indexes. JAMA Intern Med 2016; doi: 10.1001/jamainternmed.2016.4104

The Global BMI Mortality Collaboration. Body-mass index and all-cause mortality: individual participant-data meta-analysis of 239 prospective studies in four continents. Lancet. 2016 Jul 13; doi: 10.106/S0140-6736(16)30175-1

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Warum eine frühe Ticagrelor-Monotherapie nach PCI von Vorteil ist

Wird nach perkutaner Koronarintervention frühzeitig von dualer Plättchenhemmung auf eine Ticagrelor-Monotherapie umgestellt, verringert sich die Gefahr von Blutungen – auch und gerade bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko.

Aktiv in der kardiologischen Ausbildung – Gefahr für Burnout?

Kardiologen, die sich neben anderen Aufgaben in der Ausbildung junger Ärzte engagieren, können leicht in einen Strudel von Stress und Burnout geraten. Welche Gruppen besonders betroffen sind, zeigt eine US-Studie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg