Nachrichten 14.05.2019

Unklarer Brustschmerz: Weniger Bildgebung dank Entscheidungsunterstützung

Eine britische Studie bei unklarem, stabilem Brustschmerz deutet darauf hin, dass eine digitale Entscheidungssoftware den Anteil der Patienten, bei denen keine Bildgebung angefordert wird, deutlich steigern kann. Lässt sich so Überdiagnostik verhindern?

Im Zweifel ein Foto: Das ist in Notaufnahmen bei unklaren Brustschmerzen ohne Hinweis auf instabile Angina pectoris oder Infarkt quasi das Standardvorgehen. Seit die CT-Angiographie relativ breit verfügbar und der Zeitaufwand dafür geringer geworden ist, ist die Hemmschwelle für eine koronare Ausschlussdiagnostik bei stabiler Angina weiter gesunken. Ob das unbedingt eine begrüßenswerte Entwicklung ist, daran scheiden sich die Geister. Immerhin handelt es sich um eine Untersuchung mit ionisierenden Strahlen, und es gibt das Problem mit Zufallsbefunden unklarer klinischer Relevanz, die unnötige Diagnosekaskaden anstoßen.

Bei der International Conference on Nuclear Cardiology and Cardiac CT (ICNC) in Lissabon berichtete Dr. Marco Mazzanti vom Royal Brompton Hospital in London über eine prospektive Studie, bei der anhand von 982 Patienten mit stabilem Brustschmerz untersucht wurde, inwieweit ein digitales Entscheidungsunterstützungssystem in dieser klinischen Konstellation zu einem zielgerichteteren Einsatz kardiologisch intendierter bildgebender Verfahren führt.

Software spart Zeit und unnötige Bestrahlung

Zum Einsatz kam eine Softwarelösung namens ARTICA, die einerseits die Leitlinien zur stabilen KHK der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie digital umsetzt, andererseits zusätzlich Maschinenlernalgorithmen nutzt, die anhand realer Patientendatensätze trainiert werden. Die Ärzte verglichen die Empfehlung von ARTICA mit dem, was der zuständige Kardiologe zur selben Zeit empfahl. Verifiziert wurde das Ganze per koronarer CT-Angiographie bei allen Patienten.

Die Unterschiede zwischen ARTICA und Kardiologen waren recht eindrucksvoll. Während die Kardiologen nur bei 4,6% der Patienten gar keine weitere kardiologische Diagnostik für nötig hielten, gab ARTICA diese Empfehlung bei 67% der Patienten, also knapp 15 Mal so oft. Das sparte nicht nur eine Stunde pro Untersuchung, sondern auch eine ganze Menge Strahlung. Dass die Software in der Regel richtig lag, zeigte die Koronar-CT im Anschluss: 97%der Patienten, die die Software ohne weitere kardiale Abklärung nach Hause (oder zu anderen Fachrichtungen) geschickt hätte, hatten in der CCTA keine signifikante KHK, definiert als Koronarstenosen über 50%.

Ergebnisse teilweise auf andere Länder übertragbar

Tatsächlich machte die CCTA-Empfehlung im Wesentlichen den Unterschied aus. Die britischen Kardiologen empfahlen bei 83% der Patienten eine CCTA, die Software nur bei 10%. Belastungstest und funktionelle Test sah ARTICA bei 23% der Patienten als indiziert an, die Kardiologen nur bei 10%. Dazu muss man wissen, dass das britische NICE die CCTA als Erstliniendiagnostik bei Verdacht auf KHK betrachtet. Dies ändert allerdings nichts daran, dass ARTICA bei zwei von drei Patienten gar keine kardiologische Diagnostik empfahl, also auch keine anderweitige Ischämiediagnostik. Insofern sind die Ergebnisse zumindest teilweise auf andere Länder übertragbar.

Literatur

Pressemeldung ESC 12. Mai 2019. Artificial Intelligence could prevent unneeded tests in patients with stable chest pain.

Mazzanti M. Cost analysis of cardiac imaging using artificial intelligence in subjects with stable chest pain. Results from the ARTICA database. Best oral abstract session, 12. Mai 2019, 10.05h

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue SARS-CoV-2-Varianten: 5 Dinge, die jeder Kardiologe wissen sollte

Hiobsbotschaften von neuen, ansteckenderen und womöglich virulenteren SARS-CoV-2-Varianten beunruhigen die Bevölkerung. Doch welche Konsequenzen haben sie für die Arbeit der Ärzte? Experten haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Reicht ein Troponin-Test aus, um Patienten zu entlassen?

Bei konventionellen Troponin-Tests wird bei negativem Ergebnis eine serielle Messung empfohlen. Neue Daten aus den USA deuten allerdings an, dass ein einziger Test ausreichen könnte, um Patienten mit anfänglichem Herzinfarkt-Verdacht sicher zu entlassen.

Gefäßgesundheit bei Männern: Bewegung hilft mehr als Testosteron

Testosteron-Creme ist wohl kein Jungbrunnen für die Blutgefäße älterer Männer mit zu viel Bauchspeck. Mit körperlichem Training lässt sich bei ihnen zur Verbesserung der arteriellen Funktion wesentlich mehr erreichen, zeigt eine randomisierte Studie.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen